Abo
  • Services:

Tecra und Portégé: Toshiba verspricht Windows-7-Notebooks bis Ende 2018

Der japanische Notebook-Hersteller Toshiba gewährleistet noch bis ins nächste Jahr hinein die weitere Verfügbarkeit einzelner Serien mit Windows 7. Die Downgrade-Option von Windows 10 bleibt auf einigen Geräten vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portégé Z30-C wird nicht nur mit Windows 10 ausgeliefert.
Das Portégé Z30-C wird nicht nur mit Windows 10 ausgeliefert. (Bild: Toshiba)

Einige Notebooks der Serien Tecra und Portégé will Toshiba auch weiterhin mit Windows 7 ausliefern. Der japanische Konzern sichert für die Modelle Portégé Z30-C-190, Portégé Z30-C-191 und Tecra Z50-C-150 zu, dass diese weiter mit vorinstalliertem Windows 7 angeboten werden. Bis Ende 2018 macht Toshiba damit von der Downgrade-Option von Windows 10 Gebrauch und unterstützt den Kunden auch weiter beim alten Betriebssystem. Die Notebooks arbeiten mit einem Core i der sechsten Generation. Neuere Prozessoren hat Microsoft selbst aus dem Support genommen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Mit dem Angebot will Toshiba vor allem Firmen beruhigen, die noch etwas Zeit für die Migration auf Windows 10 brauchen. Diese können bis dahin noch weitere Neuware in ihre PC-Flotte einbinden, auch wenn der Prozessor nicht mehr sonderlich aktuell ist. Microsoft und Intel selbst wollen auf neueren Prozessoren kein Windows 7 laufen lassen und haben dafür die Support-Regeln im Nachhinein geändert. Windows 7 selbst wird seitens Micrsoft noch bis Anfang 2020 im Extended Support gehalten. Das gilt aber nur für die sechste Generation alias Skylake.

Viel Zeit bleibt den Administratoren also ohnehin nicht mehr, wollen sie weiterhin Sicherheitsupdates bekommen. Die letzten verkauften Toshiba-Notebooks mit Windows 7 müssten dann in etwa einem Jahr aktualisiert werden.

Bei den Toshiba-Notebooks handelt es sich um teure Geschäftskundenmodelle im Preisbereich von etwa 1.800 bis 2.100 Euro. Beim Portégé handelt es sich um ein 1,2 Kilogramm leichtes 13,3-Zoll-Notebook. Das Tecra hat ein 15,6-Zoll-Display und ist damit auch ein Desktop-Ersatz. LTE und SSD sind bei diesen drei Modellen Standard.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 9,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Kakiss 07. Dez 2017

Bei uns läuft Win 10 über Citrix.

Apfelbrot 07. Dez 2017

Dir ist schon klar dass es Firmen gibt mit 10 Mitarbeitern, die auch im 2 stelligen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /