• IT-Karriere:
  • Services:

Tecra und Portégé: Toshiba verspricht Windows-7-Notebooks bis Ende 2018

Der japanische Notebook-Hersteller Toshiba gewährleistet noch bis ins nächste Jahr hinein die weitere Verfügbarkeit einzelner Serien mit Windows 7. Die Downgrade-Option von Windows 10 bleibt auf einigen Geräten vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portégé Z30-C wird nicht nur mit Windows 10 ausgeliefert.
Das Portégé Z30-C wird nicht nur mit Windows 10 ausgeliefert. (Bild: Toshiba)

Einige Notebooks der Serien Tecra und Portégé will Toshiba auch weiterhin mit Windows 7 ausliefern. Der japanische Konzern sichert für die Modelle Portégé Z30-C-190, Portégé Z30-C-191 und Tecra Z50-C-150 zu, dass diese weiter mit vorinstalliertem Windows 7 angeboten werden. Bis Ende 2018 macht Toshiba damit von der Downgrade-Option von Windows 10 Gebrauch und unterstützt den Kunden auch weiter beim alten Betriebssystem. Die Notebooks arbeiten mit einem Core i der sechsten Generation. Neuere Prozessoren hat Microsoft selbst aus dem Support genommen.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Mit dem Angebot will Toshiba vor allem Firmen beruhigen, die noch etwas Zeit für die Migration auf Windows 10 brauchen. Diese können bis dahin noch weitere Neuware in ihre PC-Flotte einbinden, auch wenn der Prozessor nicht mehr sonderlich aktuell ist. Microsoft und Intel selbst wollen auf neueren Prozessoren kein Windows 7 laufen lassen und haben dafür die Support-Regeln im Nachhinein geändert. Windows 7 selbst wird seitens Micrsoft noch bis Anfang 2020 im Extended Support gehalten. Das gilt aber nur für die sechste Generation alias Skylake.

Viel Zeit bleibt den Administratoren also ohnehin nicht mehr, wollen sie weiterhin Sicherheitsupdates bekommen. Die letzten verkauften Toshiba-Notebooks mit Windows 7 müssten dann in etwa einem Jahr aktualisiert werden.

Bei den Toshiba-Notebooks handelt es sich um teure Geschäftskundenmodelle im Preisbereich von etwa 1.800 bis 2.100 Euro. Beim Portégé handelt es sich um ein 1,2 Kilogramm leichtes 13,3-Zoll-Notebook. Das Tecra hat ein 15,6-Zoll-Display und ist damit auch ein Desktop-Ersatz. LTE und SSD sind bei diesen drei Modellen Standard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.199,00€

Kakiss 07. Dez 2017

Bei uns läuft Win 10 über Citrix.

Apfelbrot 07. Dez 2017

Dir ist schon klar dass es Firmen gibt mit 10 Mitarbeitern, die auch im 2 stelligen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /