• IT-Karriere:
  • Services:

Teclast F6: Sieht aus wie ein Ultrabook und kostet 250 Euro

Das Teclast F6 ist auf dem Papier ein guter Deal: Für 250 Euro gibt es das Notebook aus China mit sechs GByte Arbeitsspeicher, einer 128-GByte-SSD und einem Apollo-Lake-Prozessor. Das Gehäuse aus Alu mutet hochwertig an, ist aber auch recht schwer und der Akku relativ klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Teclast F6 sieht zumindest schon einmal hochwertig aus.
Das Teclast F6 sieht zumindest schon einmal hochwertig aus. (Bild: Gearbest/Teclast)

Beim chinesischen Versandhändler Gearbest ist derzeit das Teclast F6 im Vorverkauf, ein 13,3-Zoll-Notebook. Das Gehäuse ist aus grauem Aluminium gefertigt und wiegt 1.200 Gramm. Trotzdem wird das Notebook für lediglich etwas mehr als 250 Euro vorverkauft bis es am 7. Oktober offiziell in den Onlinehandel kommt. Ein Blick auf das Datenblatt zeigt eine recht ungewöhnliche Hardwarekombination.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. über modern heads executive search, Schweiz

Der chinesische Hersteller verbaut einen Intel Celeron N4350 der Generation Apollo Lake im Notebook. Dieser Prozessor hat vier Kerne bei einer Standard-TDP von 6 Watt. Die Basisfrequenz liegt bei 1,1 GHz, die Boostfrequenz bei 2,2 GHz. Ungewöhnlich sind sechs GByte DDR3L-RAM. Üblich sind vier oder acht GByte im Dual Channel. Der Anbieter wirbt sogar mit einer guten Grafikleistung der integrierten Intel-Grafikeinheit, was natürlich übertrieben ist. Das 13,3-Zoll-Display hat eine Full-HD-Auflösung. Die verbaute SSD ist 128 GByte groß.

  • Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)
  • Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)
  • Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)
  • Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)
  • Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)
Teclast F6 (Bild: Gearbest/Teclast)

Das Notebook kommt mit zwei USB-3.0-Anschlüssen in voller Größe. Dazu kommen das wenig verbreitete Micro-HDMI und ein MicroSD-Kartenleser. Das Notebook funkt drahtlos per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.0. Der Akku ist mit 36 Wattstunden vergleichsweise klein dimensioniert. Der Hersteller gibt eine Laufzeit von 10 Stunden an. Kunden sollten außerdem beachten, dass die Tastatur im Standard-US-Layout gehalten ist.

Bei dem recht preiswerten Notebook ist Windows 10 Home bereits vorinstalliert. Die Lieferung nach Deutschland ist kostenlos und dauert auf Gearbest etwa 10 bis 18 Tage.Es wird sich herausstellen, welches Bauteil von den offensichtlich recht niedrigen Herstellungskosten beeinträchtigt ist. Oftmals ist das Display recht dunkel, der Akku klein oder es gibt einige Treiberprobleme. Bei 250 Euro Verkaufspreis ist das finanzielle Risiko aber nicht allzu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-95%) 0,75€
  3. 8,49€
  4. 10,99€

superdachs 05. Okt 2018

Zum reinen programmieren reicht's auch völlig. Die Builds und Tests laufen auf einem...

Sergeij2000 04. Okt 2018

Hier funktioniert alles richtig, auch nach dem Booten oder einem Hibernate durch...

pumok 04. Okt 2018

Welche Firma (nach Deiner Definition) kann denn Geräte mit dem Preis-/Leistungsverhältnis...

Silberfan 04. Okt 2018

Auch wenn ich die Lizenz dafür mit bezahle , Beim Start einfach nen USB stick...

Silberfan 04. Okt 2018

In dem Preissegment wäre ein AMD Ryzen Mobile sicherlich eine Interessante Sache .Für den...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /