Abo
  • Services:

Techrules Ren: Chinesischer Supersportwagen hat sechs E-Motoren

Gasturbine als Range Extender: Das chinesische Unternehmen Techrules stellt auf der Automesse in Genf einen Supersportwagen mit Elektroantrieb vor. Das Besondere an dem Techrules Ren ist sein Antrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen (Bild: Techrules)

Sechs Motoren und eine Gasturbine als Range Extender: Der Elektrosupersportwagen Techrules Ren hat mal ein ganz anderes Antriebskonzept. Einen Prototyp stellt das chinesische Unternehmen Techrules auf der Genfer Automesse vor.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Turbine-Recharging Electric Vehicle (TREV) nennt der Hersteller sein Fahrzeugkonzept. Die Idee: Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der Strom für den Akku liefert, wenn dieser leer ist. Auf das Konzept setzen diverse Hersteller. Das Ungewöhnliche hier ist jedoch, dass Techrules als Range Extender keinen herkömmlichen Motor verbaut, sondern eine Turbine.

Eine Turbine lädt den Akku

Die Mikroturbine - in einer späteren Version soll es das Auto auch mit zwei Turbinen geben - kann laut Hersteller mit verschiedenen Treibstoffen betrieben werden: Benzin, Diesel, Flüssigerdgas und sogar Wasserstoff. Der Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 25 Kilowattstunden - Techrules plant zudem Akkuvarianten mit 14 und 32 Kilowattstunden. Akku und Range Extender sollen mit 80 Litern Diesel eine Reichweite von 1.170 Kilometern ermöglichen. Die rein elektrische Reichweite soll bei 200 Kilometern liegen. Mit einem größeren Akku sollen sogar 2.000 Kilometer Reichweite möglich sein.

Das Fahrzeug verfügt in der größten Antriebskonfiguration über sechs Motoren: zwei an der Vorderachse und vier an der Hinterachse. Jeder hat eine Leistung von 160 Kilowatt, zusammen also 960 Kilowatt. Das ermöglicht verschiedene Fahrmodi: Heckantrieb mit zwei Motoren, Vierradantrieb oder das volle Programm mit einem Motor pro Vorderrad und zwei an jedem Hinterrad. Die sechs Motoren beschleunigen das 1,6 Tonnen schwere Auto in 2,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 Kilometern pro Stunde.

Das Konzept wurde 2016 präsentiert

Techrules hat das TREV im vergangenen Jahr in Genf als Konzept vorgestellt. In diesem Jahr zeigen die Chinesen den Supersportwagen als serienreifes Fahrzeug. Es soll in zwei Varianten herauskommen: für einen Fahrer oder für einen Fahrer und zwei Passagiere, die leicht nach hinten versetzt neben dem Fahrer sitzen. Jeder Insasse sitzt unter einer düsenjägerartigen, durchsichtigen Kanzel.

  • Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)
  • ... der in China entwickelt wurde. (Foto: Techrules)
  • Das Auto bietet Platz für drei Insassen: ... (Foto: Techrules)
  • ... einen Fahrer und zwei Passagiere. (Foto: Techrules)
  • Sie sitzen jeweils unter einer Kunststoffkuppel, ... (Foto: Techrules)
  • ... ähnlich wie in einem Düsenjäger. (Foto: Techrules)
  • Das Design des Autos stammt aus Italien. (Foto: Techrules)
  • Das Auto ist ein TREV: ein Elektroauto... (Foto: Techrules)
  • ... mit einer Turbine als Range Extender. (Foto: Techrules)
  • Sie treibt einen Generator an, der unterwegs den Akku lädt. (Foto: Techrules)
  • Den Techrules Ren gibt es auch als Einsitzer. (Foto: Techrules)
  • Der ist für die Rennstrecke gedacht. (Foto: Techrules)
  • Getestet wurde das Auto auf der Traditionsstrecke von Monza in Italien. (Foto: Techrules)
Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)

Techrules will den Ren ab 2018 in einer Kleinserie bauen. Daneben sollen in Italien 96 Autos in einer Ausführung für die Rennstrecke von Hand gebaut werden. Das Produktionsvolumen wird bei zehn Fahrzeugen pro Jahr liegen. Die Straßenausführung kann bereits am Stand der Chinesen auf dem Autosalon bestellt werden. Einen Preis nennt Techrules nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

cpt.dirk 13. Jun 2017

"Wenn man dadurch endlich Null Emissionen erreicht"... so ein Schmarrn. Das Ding fährt...

Dr.Jean 14. Mär 2017

Das gute an einem motoren ist dass sie nicht nur in einem schmalen Leistungsband sehr...

M.P. 14. Mär 2017

Eben, Wenn der "Elektro"-Kilometer 1/3 .... 1/4 eines "Benzin"-Kilometers kosten würde...

Ach 13. Mär 2017

H2 Brennstoffzellen kommen schon mal auf einen Wirkungsgrad von 70-80%, allein da wird es...

Ach 13. Mär 2017

Dem kann man dann wohl kaum noch was entgegen setzen: https://www2.pic-upload.de/img...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /