• IT-Karriere:
  • Services:

Techrules Ren: Chinesischer Supersportwagen hat sechs E-Motoren

Gasturbine als Range Extender: Das chinesische Unternehmen Techrules stellt auf der Automesse in Genf einen Supersportwagen mit Elektroantrieb vor. Das Besondere an dem Techrules Ren ist sein Antrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen (Bild: Techrules)

Sechs Motoren und eine Gasturbine als Range Extender: Der Elektrosupersportwagen Techrules Ren hat mal ein ganz anderes Antriebskonzept. Einen Prototyp stellt das chinesische Unternehmen Techrules auf der Genfer Automesse vor.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Turbine-Recharging Electric Vehicle (TREV) nennt der Hersteller sein Fahrzeugkonzept. Die Idee: Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der Strom für den Akku liefert, wenn dieser leer ist. Auf das Konzept setzen diverse Hersteller. Das Ungewöhnliche hier ist jedoch, dass Techrules als Range Extender keinen herkömmlichen Motor verbaut, sondern eine Turbine.

Eine Turbine lädt den Akku

Die Mikroturbine - in einer späteren Version soll es das Auto auch mit zwei Turbinen geben - kann laut Hersteller mit verschiedenen Treibstoffen betrieben werden: Benzin, Diesel, Flüssigerdgas und sogar Wasserstoff. Der Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 25 Kilowattstunden - Techrules plant zudem Akkuvarianten mit 14 und 32 Kilowattstunden. Akku und Range Extender sollen mit 80 Litern Diesel eine Reichweite von 1.170 Kilometern ermöglichen. Die rein elektrische Reichweite soll bei 200 Kilometern liegen. Mit einem größeren Akku sollen sogar 2.000 Kilometer Reichweite möglich sein.

Das Fahrzeug verfügt in der größten Antriebskonfiguration über sechs Motoren: zwei an der Vorderachse und vier an der Hinterachse. Jeder hat eine Leistung von 160 Kilowatt, zusammen also 960 Kilowatt. Das ermöglicht verschiedene Fahrmodi: Heckantrieb mit zwei Motoren, Vierradantrieb oder das volle Programm mit einem Motor pro Vorderrad und zwei an jedem Hinterrad. Die sechs Motoren beschleunigen das 1,6 Tonnen schwere Auto in 2,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 Kilometern pro Stunde.

Das Konzept wurde 2016 präsentiert

Techrules hat das TREV im vergangenen Jahr in Genf als Konzept vorgestellt. In diesem Jahr zeigen die Chinesen den Supersportwagen als serienreifes Fahrzeug. Es soll in zwei Varianten herauskommen: für einen Fahrer oder für einen Fahrer und zwei Passagiere, die leicht nach hinten versetzt neben dem Fahrer sitzen. Jeder Insasse sitzt unter einer düsenjägerartigen, durchsichtigen Kanzel.

  • Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)
  • ... der in China entwickelt wurde. (Foto: Techrules)
  • Das Auto bietet Platz für drei Insassen: ... (Foto: Techrules)
  • ... einen Fahrer und zwei Passagiere. (Foto: Techrules)
  • Sie sitzen jeweils unter einer Kunststoffkuppel, ... (Foto: Techrules)
  • ... ähnlich wie in einem Düsenjäger. (Foto: Techrules)
  • Das Design des Autos stammt aus Italien. (Foto: Techrules)
  • Das Auto ist ein TREV: ein Elektroauto... (Foto: Techrules)
  • ... mit einer Turbine als Range Extender. (Foto: Techrules)
  • Sie treibt einen Generator an, der unterwegs den Akku lädt. (Foto: Techrules)
  • Den Techrules Ren gibt es auch als Einsitzer. (Foto: Techrules)
  • Der ist für die Rennstrecke gedacht. (Foto: Techrules)
  • Getestet wurde das Auto auf der Traditionsstrecke von Monza in Italien. (Foto: Techrules)
Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)

Techrules will den Ren ab 2018 in einer Kleinserie bauen. Daneben sollen in Italien 96 Autos in einer Ausführung für die Rennstrecke von Hand gebaut werden. Das Produktionsvolumen wird bei zehn Fahrzeugen pro Jahr liegen. Die Straßenausführung kann bereits am Stand der Chinesen auf dem Autosalon bestellt werden. Einen Preis nennt Techrules nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

cpt.dirk 13. Jun 2017

"Wenn man dadurch endlich Null Emissionen erreicht"... so ein Schmarrn. Das Ding fährt...

Dr.Jean 14. Mär 2017

Das gute an einem motoren ist dass sie nicht nur in einem schmalen Leistungsband sehr...

M.P. 14. Mär 2017

Eben, Wenn der "Elektro"-Kilometer 1/3 .... 1/4 eines "Benzin"-Kilometers kosten würde...

Ach 13. Mär 2017

H2 Brennstoffzellen kommen schon mal auf einen Wirkungsgrad von 70-80%, allein da wird es...

Ach 13. Mär 2017

Dem kann man dann wohl kaum noch was entgegen setzen: https://www2.pic-upload.de/img...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /