Abo
  • Services:
Anzeige
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen (Bild: Techrules)

Techrules Ren: Chinesischer Supersportwagen hat sechs E-Motoren

Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen
Techrules Ren: Versionen für eine, zwei oder drei Personen (Bild: Techrules)

Gasturbine als Range Extender: Das chinesische Unternehmen Techrules stellt auf der Automesse in Genf einen Supersportwagen mit Elektroantrieb vor. Das Besondere an dem Techrules Ren ist sein Antrieb.

Sechs Motoren und eine Gasturbine als Range Extender: Der Elektrosupersportwagen Techrules Ren hat mal ein ganz anderes Antriebskonzept. Einen Prototyp stellt das chinesische Unternehmen Techrules auf der Genfer Automesse vor.

Anzeige

Turbine-Recharging Electric Vehicle (TREV) nennt der Hersteller sein Fahrzeugkonzept. Die Idee: Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der Strom für den Akku liefert, wenn dieser leer ist. Auf das Konzept setzen diverse Hersteller. Das Ungewöhnliche hier ist jedoch, dass Techrules als Range Extender keinen herkömmlichen Motor verbaut, sondern eine Turbine.

Eine Turbine lädt den Akku

Die Mikroturbine - in einer späteren Version soll es das Auto auch mit zwei Turbinen geben - kann laut Hersteller mit verschiedenen Treibstoffen betrieben werden: Benzin, Diesel, Flüssigerdgas und sogar Wasserstoff. Der Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 25 Kilowattstunden - Techrules plant zudem Akkuvarianten mit 14 und 32 Kilowattstunden. Akku und Range Extender sollen mit 80 Litern Diesel eine Reichweite von 1.170 Kilometern ermöglichen. Die rein elektrische Reichweite soll bei 200 Kilometern liegen. Mit einem größeren Akku sollen sogar 2.000 Kilometer Reichweite möglich sein.

Das Fahrzeug verfügt in der größten Antriebskonfiguration über sechs Motoren: zwei an der Vorderachse und vier an der Hinterachse. Jeder hat eine Leistung von 160 Kilowatt, zusammen also 960 Kilowatt. Das ermöglicht verschiedene Fahrmodi: Heckantrieb mit zwei Motoren, Vierradantrieb oder das volle Programm mit einem Motor pro Vorderrad und zwei an jedem Hinterrad. Die sechs Motoren beschleunigen das 1,6 Tonnen schwere Auto in 2,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 Kilometern pro Stunde.

Das Konzept wurde 2016 präsentiert

Techrules hat das TREV im vergangenen Jahr in Genf als Konzept vorgestellt. In diesem Jahr zeigen die Chinesen den Supersportwagen als serienreifes Fahrzeug. Es soll in zwei Varianten herauskommen: für einen Fahrer oder für einen Fahrer und zwei Passagiere, die leicht nach hinten versetzt neben dem Fahrer sitzen. Jeder Insasse sitzt unter einer düsenjägerartigen, durchsichtigen Kanzel.

  • Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)
  • ... der in China entwickelt wurde. (Foto: Techrules)
  • Das Auto bietet Platz für drei Insassen: ... (Foto: Techrules)
  • ... einen Fahrer und zwei Passagiere. (Foto: Techrules)
  • Sie sitzen jeweils unter einer Kunststoffkuppel, ... (Foto: Techrules)
  • ... ähnlich wie in einem Düsenjäger. (Foto: Techrules)
  • Das Design des Autos stammt aus Italien. (Foto: Techrules)
  • Das Auto ist ein TREV: ein Elektroauto... (Foto: Techrules)
  • ... mit einer Turbine als Range Extender. (Foto: Techrules)
  • Sie treibt einen Generator an, der unterwegs den Akku lädt. (Foto: Techrules)
  • Den Techrules Ren gibt es auch als Einsitzer. (Foto: Techrules)
  • Der ist für die Rennstrecke gedacht. (Foto: Techrules)
  • Getestet wurde das Auto auf der Traditionsstrecke von Monza in Italien. (Foto: Techrules)
Techrules Ren ist ein Elektrosupersportwagen, ... (Foto: Techrules)

Techrules will den Ren ab 2018 in einer Kleinserie bauen. Daneben sollen in Italien 96 Autos in einer Ausführung für die Rennstrecke von Hand gebaut werden. Das Produktionsvolumen wird bei zehn Fahrzeugen pro Jahr liegen. Die Straßenausführung kann bereits am Stand der Chinesen auf dem Autosalon bestellt werden. Einen Preis nennt Techrules nicht.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 13. Jun 2017

"Wenn man dadurch endlich Null Emissionen erreicht"... so ein Schmarrn. Das Ding fährt...

Dr.Jean 14. Mär 2017

Das gute an einem motoren ist dass sie nicht nur in einem schmalen Leistungsband sehr...

M.P. 14. Mär 2017

Eben, Wenn der "Elektro"-Kilometer 1/3 .... 1/4 eines "Benzin"-Kilometers kosten würde...

Ach 13. Mär 2017

H2 Brennstoffzellen kommen schon mal auf einen Wirkungsgrad von 70-80%, allein da wird es...

Ach 13. Mär 2017

Dem kann man dann wohl kaum noch was entgegen setzen: https://www2.pic-upload.de/img...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Görlitz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 8,99€
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das liest sich so als,

    Flexy | 18:48

  2. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Auspuffanlage | 18:47

  3. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43

  5. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 18:42


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel