Abo
  • Services:

Techrules: Chinesisches Elektroauto mit 1.044 PS und Gasturbine

Woran kranken die meisten Elektroautos? An der Reichweite. Dieses Problem will das chinesische Unternehmen Techrules bei seinem Elektrosportwagen mit einer Gasturbine umgehen, die notfalls Akkus wieder auflädt. Die Grundidee stammt aus den 50er Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist vom E-Supersportwagen mit Gasturbine als Range-Extender nicht viel zu sehen.
Noch ist vom E-Supersportwagen mit Gasturbine als Range-Extender nicht viel zu sehen. (Bild: Techrules)

Auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März 2016 will das chinesische Unternehmen Techrules einen Supersportwagen mit einer Leistung von 1.044 PS (768 kW) vorstellen, der elektrisch angetrieben wird. Damit das Fahrzeug nicht ein Dauerparker an der Elektrotankstelle wird, soll ein Range-Extender eingebaut werden. Statt eines Kolbenmotors soll hier eine Gasturbine arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Einen Range Extender besitzen beispielsweise auch einige BMW i3. Damit wird die Reichweite des Akkus künstlich verlängert, indem ein Verbrennungsmotor angeworfen wird, der mechanische in elektrische Energie umwandelt, mit der der Stromspeicher wieder geladen wird.

Techrules will hingegen eine Gasturbine einsetzen. Das Fahrzeug wird deshalb auch als Turbine-Recharging Electric Vehicle (TREV) bezeichnet. Damit soll eine Reichweite von bis zu 2.000 km erreicht werden, verspricht das Unternehmen vollmundig. Den Beweis hat man aber noch nicht angetreten.

Turbinen in Autos sind eigentlich schon lange bekannt. Schon Generals Motors hat mit dem Chrysler Turbine Car an einer derartigen Technik gearbeitet, allerdings ohne Elektroantrieb. Die Gasturbine sollte direkt als Antrieb dienen. Das Chrysler Turbine Car wurde 1963 gebaut, kam aber nie in den Handel. Die Erforschung begann aber schon in den 50er Jahren.

Viele Jahr später zeigte Jaguar mit dem C-X75 ebenfalls eine Fahrzeugstudie mit dem ungewöhnlichen Antrieb. Der C-X75 mit fast 800 PS war mit Gasturbine und E-Motoren ausgerüstet und wurde auf dem Pariser Autosalon 2010 präsentiert. Verkauft wurde das Fahrzeug nie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sampleman 22. Feb 2016

Es mag sein, dass GM an einem Turbinenauto gebaut hat, aber das Chrysler Turbine Car...

Kleba 20. Feb 2016

Passt zudem was gerade auf der Smoothie-Flasche vor mir steht: "Fleischeslust? Tinder...

Kleba 20. Feb 2016

So ähnlich ist es bei meinem A3 (150 PS; Diesel). Wenn ich den Tempomat auf 110 - 120 km...

Mic-Re 19. Feb 2016

Volvo hat in den 90er Jahren auch einen solchen Wagen getestet, er wurde aber nie in...

Ach 18. Feb 2016

Und es kommt noch besser. In 1963 geschah die Kraftübertragung über ein Schaufelrad im...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /