Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Labor wurde der Laser mit Blitzen aus Teslaspulen getestet.
Im Labor wurde der Laser mit Blitzen aus Teslaspulen getestet. (Bild: Laser Lighting Rod Projekt)

Ein Femtosekunden-Terawatt-Laser soll die neueste Errungenschaft des Blitzschutzes sein. Er wurde in Kooperation zwischen dem Laserhersteller Trumpf und der Universität Genf auf dem Berg Säntis erstmals in Betrieb genommen. Der 1752 von Benjamin Franklin erfundene Blitzableiter schützt Gebäude zwar zuverlässig vor direkten Blitzeinschlägen, aber empfindliche Elektronik nicht vor den elektromagnetischen Effekten, die mit dem plötzlichen Stromfluss einhergehen. Außerdem ist es ohne ein Gebäude oder andere gebaute Strukturen unmöglich, einen schützenden Blitzableiter zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Eine wissenschaftliche Arbeit beschreibt das Funktionsprinzip. Der Laser soll es etwa möglich machen, ganze Gebiete wie Flughäfen vor Blitzeinschlägen zu bewahren und Schäden an Flugzeugen am Boden oder bei Starts und Landungen zu verhindern. Der Berg Säntis ist der ideale Standort für den Test, weil dort ungewöhnlich viele Blitze einschlagen und dort deshalb schon eine wissenschaftliche Wetterstation existiert, die sich auf Blitzforschung spezialisiert hat.

Dünne Luft begünstigt Blitze

Für die Blitzableitung werden die gleichen physikalischen Eigenschaften von Lasern benutzt, die es auch erlauben sollen, mit Laserstrahlen durch Wolken hindurch zu kommunizieren. Durch nicht-lineare optische Effekte werden Laserstrahlen mit hoher Energiedichte in der Atmosphäre auch ohne weitere Optik gebündelt und bilden sogenannte Laserfilamente. In diesen Filamenten wird die Luft stark aufgeheizt und die Moleküle verdrängt. Die Dichte der Luft sinkt, was die Entstehung von Blitzen in den Kanälen stark begünstigt.

In der Gewitterwolke entstehen Blitze, wenn ionisierte Atome in der Luft durch die starken elektrischen Felder stark genug beschleunigt werden, so dass sie weitere Atome ionisieren können, wenn sie mit ihnen kollidieren. Dabei entstehen freie negativ geladene Elektronen und positiv geladene Ionen. Die freien Ladungsträger machen die Luft elektrisch leitfähig.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Je weiter die Strecken sind, über die ein Ion in der Luft beschleunigt werden kann, bevor es mit einem Atom in der Luft kollidiert, desto höher die Chance auf einen Blitz. Deshalb kann der Laserstrahl mit einem Kanal aus dünner Luft die Entstehung eines Blitzes provozieren. Mehrere Sekunden mit 1.000 Laserpulsen pro Sekunde sollen der Blitzentstehung genug Zeit geben. Im Labor hat das bereits hervorragend funktioniert, in der Natur muss sich der Laser nun endgültig beweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 06. Aug 2021 / Themenstart

Inhalt und Überschrift passen absolut nicht zusammen... :( Und warum gleich militärisch...

smonkey 30. Jul 2021 / Themenstart

Bei den Patenten geht es um eine Waffe.

smonkey 30. Jul 2021 / Themenstart

Der Laser erzeugt den "Kanal" knapp entlang eines Mastes der als eigentlicher Ableiter...

smonkey 30. Jul 2021 / Themenstart

Ein Flughafen, und wo stehen die Flugzeuge?, hingegen schon.

chefin 28. Jul 2021 / Themenstart

Wenn Strom durch einen Leiter fliest, entstehen magnetische Felder. Diese Feldlinien...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /