Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Labor wurde der Laser mit Blitzen aus Teslaspulen getestet.
Im Labor wurde der Laser mit Blitzen aus Teslaspulen getestet. (Bild: Laser Lighting Rod Projekt)

Ein Femtosekunden-Terawatt-Laser soll die neueste Errungenschaft des Blitzschutzes sein. Er wurde in Kooperation zwischen dem Laserhersteller Trumpf und der Universität Genf auf dem Berg Säntis erstmals in Betrieb genommen. Der 1752 von Benjamin Franklin erfundene Blitzableiter schützt Gebäude zwar zuverlässig vor direkten Blitzeinschlägen, aber empfindliche Elektronik nicht vor den elektromagnetischen Effekten, die mit dem plötzlichen Stromfluss einhergehen. Außerdem ist es ohne ein Gebäude oder andere gebaute Strukturen unmöglich, einen schützenden Blitzableiter zu bauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
  2. Senior Automation Engineer (m/w/d)
    Vesuvius GmbH, Borken
Detailsuche

Eine wissenschaftliche Arbeit beschreibt das Funktionsprinzip. Der Laser soll es etwa möglich machen, ganze Gebiete wie Flughäfen vor Blitzeinschlägen zu bewahren und Schäden an Flugzeugen am Boden oder bei Starts und Landungen zu verhindern. Der Berg Säntis ist der ideale Standort für den Test, weil dort ungewöhnlich viele Blitze einschlagen und dort deshalb schon eine wissenschaftliche Wetterstation existiert, die sich auf Blitzforschung spezialisiert hat.

Dünne Luft begünstigt Blitze

Für die Blitzableitung werden die gleichen physikalischen Eigenschaften von Lasern benutzt, die es auch erlauben sollen, mit Laserstrahlen durch Wolken hindurch zu kommunizieren. Durch nicht-lineare optische Effekte werden Laserstrahlen mit hoher Energiedichte in der Atmosphäre auch ohne weitere Optik gebündelt und bilden sogenannte Laserfilamente. In diesen Filamenten wird die Luft stark aufgeheizt und die Moleküle verdrängt. Die Dichte der Luft sinkt, was die Entstehung von Blitzen in den Kanälen stark begünstigt.

In der Gewitterwolke entstehen Blitze, wenn ionisierte Atome in der Luft durch die starken elektrischen Felder stark genug beschleunigt werden, so dass sie weitere Atome ionisieren können, wenn sie mit ihnen kollidieren. Dabei entstehen freie negativ geladene Elektronen und positiv geladene Ionen. Die freien Ladungsträger machen die Luft elektrisch leitfähig.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Je weiter die Strecken sind, über die ein Ion in der Luft beschleunigt werden kann, bevor es mit einem Atom in der Luft kollidiert, desto höher die Chance auf einen Blitz. Deshalb kann der Laserstrahl mit einem Kanal aus dünner Luft die Entstehung eines Blitzes provozieren. Mehrere Sekunden mit 1.000 Laserpulsen pro Sekunde sollen der Blitzentstehung genug Zeit geben. Im Labor hat das bereits hervorragend funktioniert, in der Natur muss sich der Laser nun endgültig beweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 06. Aug 2021

Inhalt und Überschrift passen absolut nicht zusammen... :( Und warum gleich militärisch...

smonkey 30. Jul 2021

Bei den Patenten geht es um eine Waffe.

smonkey 30. Jul 2021

Der Laser erzeugt den "Kanal" knapp entlang eines Mastes der als eigentlicher Ableiter...

smonkey 30. Jul 2021

Ein Flughafen, und wo stehen die Flugzeuge?, hingegen schon.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /