Technoking of Tesla: Elon Musk krönt sich zum König von Tesla

Eine neue Provokation von Elon Musk. Er verleiht sich eine royale Funktionsbeschreibung bei Tesla.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: heute ein König.
Tesla-Chef Elon Musk: heute ein König. (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Das alles und noch viel mehr, könnte er machen, wenn er König wär': Tesla-Chef Elon Musk hat sich einen neuen Titel gegeben. Den hat er sogar bei der Börsenaufsicht, der United States Securities and Exchange Commission (SEC), angemeldet.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. IT Security Administrator (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
Detailsuche

Musk werde künftig den Titel "Technoking of Tesla" tragen, heißt es in der Eingabe von Tesla an die SEC. Finanzchef Zach Kirkhorn werde als "Master of Coin" firmieren. Daneben würden beide ihre aktuellen Titel, Chief Executive Officer und Chief Financial Officer, beibehalten.

Musk muss Tweets absprechen

Bei der Börsenaufsicht dürfte die Eingabe auf wenig Verständnis stoßen. Dort ist man auf den Tesla-Chef wegen seiner öffentlichen Äußerungen nicht so gut zu sprechen: Seit 2019 muss er Tweets zur finanziellen Situation von Tesla absprechen. Dazu hatte ihn die SEC verpflichtet, nachdem er im Jahr zuvor für einigen Trubel mit der Ankündigung gesorgt hatte, Tesla von der Börse nehmen zu wollen.

Im Mai vergangenen Jahres twitterte Musk, dass er den Kurs der Tesla-Aktie für zu hoch halte. Daraufhin verlor Tesla mehrere Milliarden US-Dollar an Wert.

Musk trieb Kurs einer Kryptowährung

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich trieb er mit seinen Tweets den Kurs der Kryptowährung Dogecoin in die Höhe. Daraufhin gab es Spekulationen, dass die SEC Musks Tweets zu den Kryptowährungen Bitcoin und Dogecoin untersuchen könnte.

Musk zeigte sich davon wenig beeindruckt: "Ich hoffe, sie machen das. Das wäre großartig", twitterte er.

Investor klagt gegen Tesla

Dieser Tage hat ein Investor Musk verklagt. Die unkontrollierten und teilweise erratischen Tweets könnten "schwerwiegende Auswirkungen auf die Fähigkeit des Unternehmens haben, die Finanzierung zu sichern". Der Kläger fordert Schadensersatz, Kosten- und Gebührenersatz sowie Zinsen.

Gut möglich, dass Musks Selbstkrönung zum Techno-König ein Kommentar auf die Klage oder ein neuer Versuch ist, die SEC zu provozieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Besserwisser42 18. Mär 2021

Beziehungstechnisch hat er schon einige Ruinen hinterlassen, und er hat praktisch kein...

Sportstudent 18. Mär 2021

Damit ist der Unaussprechliche mit der fehlenden Nase gemeint.

gelöscht 16. Mär 2021

Du meinst, er schafft mehr als alle Liegestütze?

Emulex 16. Mär 2021

Die Bitcoin hat Musk aber nicht privat gekauft, sondern über Tesla. Musks Vermögen...

mke2fs 16. Mär 2021

Nö, um eine Parodie von irgendetwas zu sein müsste man versuchen jemanden nachzumachen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Das erste ARMv9-Smartphone-SoC ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Das erste ARMv9-Smartphone-SoC ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. In-Car-Kauf: Tesla startet E-Commerce im Auto
    In-Car-Kauf
    Tesla startet E-Commerce im Auto

    Tesla ermöglicht es Fahrzeugbesitzern, im Auto neue Funktionen freizuschalten und zu bezahlen. Bisher ging das nur per Smartphone-App.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /