• IT-Karriere:
  • Services:

Preisfehler: Onlinebüromarkt verweigert Kunden günstige Festplatte

Die Seagate-Festplatte Expansion STEA 1000400 zum halben Preis? Das fanden viele Kunden des Onlineshops Büromarkt Böttcher interessant und bestellten. Doch die Hardware wird nicht geliefert. Das sei nicht zulässig, sagt ein Anwalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des Angebots
Screenshot des Angebots (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ein Golem.de-Leser berichtet: Der Onlineshop Büromarkt Böttcher aus Jena hatte zu Silvester als Aktionsangebot eine externe Seagate-Festplatte mit 1 TByte-Speicherkapazität für nur 27,05 Euro inklusive Versand im Angebot. Die Bestellmenge war auf ein Exemplar pro Kunde beschränkt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das Angebot wurde auf Schnäppchenportale wie Mydealz verbreitet. Laut AGB hatte eine Zahlung mit Paypal die sofortige Bestellannahme zur Folge.

Ab dem 2. Januar bekamen dann viele Käufer eine E-Mail, dass ein "technischer Preisfehler" vorgelegen habe und dass deshalb die gesamte Bestellung storniert werde. Der Kaufpreis werde "umgehend" erstattet.

Der Preis des Angebots von Büromarkt Böttcher ist sehr günstig, aber für den Kunden nicht offensichtlich als technischer Preisfehler zu erkennen. So ist bei Amazon die externe tragbare Festplatte Seagate Expansion Portable mit 1 TByte und USB 3.0 (STEA1000400) ab 59,99 Euro erhältlich. Ähnliche Modelle des Herstellers kosten 66 Euro.

Händler muss liefern

Selbst wenn der Kunde eine Bestellbestätigung erhalten hat, ist noch kein Kaufvertrag zustande gekommen. Mit der Bestellung gibt er nur ein Angebot ab, die Ware zum angebotenen Preis zu kaufen, der Onlineshop nimmt dies meist erst mit der Lieferung der Ware an. "Im Ergebnis kann der Kunde somit nicht einen lediglich bestellten Artikel einfordern", sagte Rechtsanwalt Kilian Kost von der Kanzlei Wilde, Beuger und Solmecke aus Köln auf Anfrage von Golem.de.

Kost: "Anders ist es rechtlich zu beurteilen, wenn der Händler in seinen AGB den Vertragsschluss vorverlagert und die von ihm vorgehaltenen Angebote als bindend - und eben nicht als freibleibend - erklärt." Wenn laut den vorliegenden Informationen der Händler den Vertrag durch Paypal-Zahlung zustande kommen lässt, ist ein rechtswirksamer Vertrag zwischen den Beteiligten nach getätigter Zahlung durch den Kunden geschlossen. Grundsätzlich hat der Händler daher zum vereinbarten Kaufpreis zu liefern.

Denkbar sei höchstens, dass der Händler sich aufgrund eines Irrtums durch Anfechtung im Nachhinein wieder vom Vertrag lösen kann. Hierzu bedarf es allerdings eines Anfechtungsgrundes. Dies könnte hier ein technischer Preisfehler sein. "Der Preis des Büromarkt Böttcher ist hier zwar sehr günstig, aber für den Kunden nicht offensichtlich als technischer Preisfehler zu erkennen. Weitere Informationen, die einen technischen Preisfehler erkennen lassen, sind nicht ersichtlich", betont Kost. Damit dürfte hier wohl kein Anfechtungsgrund vorliegen.

Es dürfte deshalb dabei bleiben, dass die Kunden mit dem Händler wirksame Verträge geschlossen haben. Die Kunden könnten daher auf Vertragserfüllung bestehen. Wenn dies weiter verweigert wird, könne der Kunde vom Händler einen Ersatz des Schadens einfordern, weil die Festplatte bei einem Dritten zu einem höheren Kaufpreis erworben werden musste.

Eine Unternehmenssprecherin erklärte Golem.de: "Bei uns gab es tatsächlich einen Fehler. Leider mussten wir feststellen, dass nicht durch einen technischen Fehler, sondern aufgrund einer fehlerhaften Preiseingabe durch einen unserer Mitarbeiter ein falscher Preis - 18,73 Euro netto statt 48,73 Euro netto - für die Festplatte ausgewiesen wurde. Dies wurde leider erst am Sonntagmittag entdeckt. Wir möchten uns dafür bei allen Kunden entschuldigen und bitten um Verständnis. Fehler sind menschlich." Alle bereits getätigten Zahlungen würden beziehungsweise werden zurückerstattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

Inori-Senpai 07. Jan 2017

Was erwartet man auch von deren Seite. Da sind dann immer Pseudo- Anwälte drin, die alles...

Hardy2711 06. Jan 2017

Ihr müsst immer nur eine Kurzzeit eMail angeben. Die sammeln schön eMail-Adressen und...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

Joa, 140 Mio ist schon was. Also eher Mittelgroß.

cherubium 05. Jan 2017

Seh ich genau so. Ich bin langjähriger Kunde von Böttcher. Er ist einer der besten...

opodeldox 05. Jan 2017

Klingt nach neurologischen Störung.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /