Abo
  • Services:

Technische Probleme: Fidor-Bank führte tagelang Zahlungsaufträge nicht aus

Kunden der Fidor-Bank mussten in den vergangenen Tagen Geduld haben: Seit Freitag wurden Zahlungsaufträge nicht ausgeführt. Zu der Ursache der Störung macht die Bank kaum Angaben, der Fehler soll aber behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Fidor-Bank gab es Störungen im Zahlungsverkehr.
Bei der Fidor-Bank gab es Störungen im Zahlungsverkehr. (Bild: Fidor Bank)

Nach der Targobank und der Deutschen Bank hat auch die Fidor-Bank mit technischen Problemen zu kämpfen. Seit vergangenen Freitag waren viele Nutzer von Störungen der Überweisungsfunktion betroffen, zahlreiche Aufträge wurden nicht ausgeführt. Seit Montagabend läuft der Zahlungsverkehr wieder an.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Ein Leser hatte Golem.de auf die Probleme hingewiesen, auch auf der Facebook-Seite des Unternehmens gab es zahlreiche Beschwerden von Kunden. Viele bemängelten, dass Gehaltszahlungen nicht eingegangen und Konten daher in den Dispo gerutscht seien. Ein Unternehmer wurde von seinen Angestellten offenbar auf fehlende Gehaltszahlungen angesprochen, obwohl diese bereits in der vergangenen Woche angewiesen worden sein sollen.

Störung einer technischen Schnittstelle

Ein Sprecher der Bank bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Probleme. Es sei von "Freitag bis Montag" zu Problemen gekommen. Betroffen sei "ein bestimmter Typ" von ein- und ausgehenden Zahlungen. Der Fehler soll in der "Störung einer technischen Schnittstelle" zu finden sein, auch hier gibt die Bank keine Details preis. In einem Forum wird berichtet, dass einem Geschäftskunden gesagt worden sei, die Anbindung zur Bundesbank sei gestört und die Zahlungsaufträge aus diesem Grund verzögert.

Derzeit sollen die aufgelaufenen Zahlungen abgearbeitet werden, wann der Vorgang komplett abgeschlossen ist, ist noch nicht bekannt. Lastschriften waren von dem Problem offenbar nicht betroffen und wurden abgebucht - wenn die Konten das zuließen.

In diesem Jahr gab es mehrfach Störungen bei deutschen Banken, zuletzt bei der Targobank. Dort führten jedoch nur Darstellungsfehler zu Problemen, reale Kontostände waren von den Störungen nicht betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

chefin 09. Nov 2016

Punkt1: Freitags angewiesen, Samstag angekommen. Samstag ist Geschäftstag. weiterer...

Techn 09. Nov 2016

Bin als Unternehmensberater gerade bei einer Bank um eine Software zu entwickeln, die...

Techn 09. Nov 2016

Comdirect oder Züricher Kantonalbank ebenfalls, bei einer von beiden gabs Probleme meine...

Snooozel 08. Nov 2016

Ist doch normal (und hochnotpeinlich im Jahr 2016) das Überweisungen auch mal 4-5 Tage...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /