Abo
  • Services:

Technische Probleme: Drohnen der US-Luftwaffe stürzen ab

Eine abgeschossen, 19 abgestürzt: Die US-Luftwaffe hat 2015 deutlich mehr Drohnen verloren als in den Vorjahren. Grund sind technische Probleme, die sich nicht lösen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampfdrohne Reaper: Pannenrate verdoppelt
Kampfdrohne Reaper: Pannenrate verdoppelt (Bild: General Atomics)

Die US-Luftwaffe hat bei Drohnen hohe Verluste durch technische Probleme: Zwanzig unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) seien im vergangenen Jahr abgestürzt, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post. Die US-Regierung versuchte offenbar, die Zahl zu verschleiern.

Reaper und Predator betroffen

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Zwanzig Drohnen der US-Luftwaffe seien im Jahr 2015 bei Einsätzen verloren gegangen, schreibt die Zeitung - zehn Predator und zehn Reaper. Beide werden vom US-Rüstungskonzern General Atomics gebaut. Der Reaper ist der Nachfolger des Predator und wird sowohl für die Aufklärung als auch für Luftangriffe eingesetzt.

Das ist deutlich mehr als in den Vorjahren: 2014 ging 12 Drohnen verloren, in den beiden Jahren davor jeweils 13. Gestiegen ist vor allem die Pannenrate - also die Zahl von Abstürzen pro 100.000 Flugstunden: Die hat sich im Vergleich zu 2014 mehr als verdoppelt.

Eine Drohne wurde abgeschossen

Nur eine der Drohnen wurde dabei abgeschossen, in Syrien. Bei den übrigen waren technische Defekte die Ursache für den Absturz. Laut Untersuchungsberichten, die unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz freigegeben wurden, handelt es sich häufig um Ausfälle im elektrischen System der Drohne. Die Ermittler hätten jedoch weder die genaue Ursache lokalisieren können, noch eine Möglichkeit gefunden, das Problem zu beheben, schreibt die Zeitung.

Die Unfälle ereigneten sich bis auf eine Ausnahme im Ausland: sechs in Afghanistan, vier am Horn von Afrika, drei im Irak, je einer in Kuweit, Libyen, Syrien und der Türkei. Wo die übrigen beiden abstürzten, hält die US-Regierung geheim. Überhaupt sei das Verteidigungsministerium sehr schweigsam, was die Zwischenfälle angehe: Obwohl es eine Regel habe, dass schwere Zwischenfälle mit Flugzeugen veröffentlicht würden, habe es nur die Hälfte der Drohnenabstürze bekanntgegeben. Einige habe das Militär erst zugegeben, als Fotos der abgestürzten Maschinen in sozialen Medien erschienen.

Viele Länder entwickeln Kampfroboter

Allerdings ist das Abstürzen der Drohnen nicht das einzige Problem der US-Luftwaffe: Es stehen offenbar immer weniger Piloten zur Verfügung, die die Drohnen steuern können. So hätte die US-Luftwaffe 2015 acht Prozent weniger UAV-Einsätze fliegen können als 2014, und das obwohl es deutlich mehr Anfragen gegeben habe, so der Bericht.

Drohnen werden noch von Menschen bedient. Zunehmend werden aber auch Roboter entwickelt, die selbstständig darüber bestimmen, welche Ziele sie angreifen. 40 Nationen der Welt entwickelten solche autonomen Waffensysteme, sagte Roger Carr, Aufsichtsratsvorsitzender des britischen Rüstungskonzerns BAE, in einer Diskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Führend auf dem Gebiet seien die USA, berichtet das österreichische Online-Nachrichtenangebot Futurezone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

Trockenobst 28. Jan 2016

In gewissen Ecken Afrikas hat die UN beschlossen, Frauen und Mädchen aus Gebieten zu...

Der Held vom... 28. Jan 2016

Höchst unwahrscheinlich. Um auf dem Boden einen EMP zu generieren, der eine Drohne auf...

Der Held vom... 28. Jan 2016

Das genaue Gegenteil könnte der Fall sein: Die Mehrheit kann eben *nicht* damit umgehen...

Flome1404 27. Jan 2016

Woher willst du das wissen? Vielleicht ist die Erde ja masochistisch veranlagt ;)

Hotohori 26. Jan 2016

Tröste dich, die Menschheit auch nicht.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /