Technische Probleme: Bahn muss Start von ICE-Videoportal verschieben

Fehlstart für das ICE-Videoportal der Deutschen Bahn: Trotz Ankündigung im Kundenmagazin gibt es noch kein funktionierendes Unterhaltungsprogramm unter der Webadresse für Filme, Podcasts und Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE Portal
ICE Portal (Bild: Michael Neuhaus/Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn muss den Start ihres ICE-Videoportals verschieben. Der Logistikkonzern hatte sein ICE Portal als Infotainment-Angebot im ICE in seinem Kundenmagazin Mobil angekündigt, was das Onlinemagazin Teltarif.de zuerst entdeckt hatte.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die Adresse, mit der sich das Angebot laut Mobil über WLAN hätte aufrufen lassen, endet aber noch auf einer passwort­geschützten Seite, berichtet Teltarif.de.

Die Wirtschaftswoche hatte schon im August 2014 berichtet, dass die Bahn ihre ICE-Flotte ab 2015 mit einem Unterhaltungsprogramm ausrüsten wolle. Die Filme, Podcasts und Spiele können die Bahnkunden per WLAN auf ihr Smartphone und Tablet streamen. Zu der Zeit testete die Bahn das ICE-Portal in zwei Zügen, ein dritter sollte folgen. Die Bahn befragte Reisende, die das Portal in den Zügen ausprobierten, nach Zusatzservices: einen Getränke- und Essensservice am Platz, die Anzeige freier Sitze und die Möglichkeit, der Bahnzentrale den Wunsch für Anschlusszüge mitzuteilen.

Start erst Ende Oktober

Bahn-Sprecherin Birgit Pörner sagte Golem.de: "Es ist richtig, dass wir Ende September - wie in mobil beschrieben - mit dem Portal starten wollten. Aufgrund technischer Schwierigkeiten beim Aufrüsten der Züge wird sich dies leider noch etwas nach hinten verschieben. Wir gehen davon aus, den Reisenden Ende Oktober das Infotainment-Angebot bieten zu können."

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ICE Portal erkennt laut Datenblatt, wo sich der Reisende befindet und gibt Tipps und Empfehlungen zum nächsten Halt. Das ICE Portal ist ein kostenfreies Infotainment-Angebot im ICE, das sich als Startseite im jeweiligen Browser öffnen soll, wenn sich der Reisende mit seinem eigenen mobilen Endgerät mit dem Bord-WLAN verbunden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 09. Okt 2015

Naja, Verbindungen zwischen Wagons gibt es ja bereits. Und technisch ist das wahrlich...

Trollversteher 09. Okt 2015

Das liegt nicht an den deutschen Ingenieuren, sondern an der in Deutschland üblichen...

Little_Green_Bot 08. Okt 2015

Mit diesem Quatsch, den keiner braucht, hat man wieder ein Alibi. Die Kosten für...

Phiwa 08. Okt 2015

Kann ich so nicht bestätigen, hat bei mir bisher immer gut geklappt. Klar ist manchmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /