Abo
  • Services:

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Kathrin Passig gründete im Februar 2014 das Techniktagebuch.
Kathrin Passig gründete im Februar 2014 das Techniktagebuch. (Bild: Jan Bölsche)

Wie war das noch mit dem ersten C64 in der Schule? Wie schwierig war es früher, mit einem Akustikkoppler ins Internet zu kommen? Wie viele D-Mark hat man für ein selbst geschriebenes Amiga-Programm bekommen? Was vor 20, 30 Jahren gewöhnlich gewesen sein mag, dürfte inzwischen viele Leser interessieren. Damit solche Alltagserfahrungen mit Technik nicht in Vergessenheit geraten, hat die Journalistin und Schriftstellerin Kathrin Passig im Februar 2014 das Techniktagebuch auf Tumblr ins Leben gerufen. Mehr als 20 Autoren (Sascha Lobo und Julia Schramm sind nicht darunter) haben seitdem einige hundert Beiträge geschrieben.

Inhalt:
  1. Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
  2. Technikkompetenz nicht das Wichtigste

Um es vorwegzunehmen: Das Tagebuch ist nicht unbedingt eines von Nerds für Nerds. Es geht weniger um aufgebohrte Grafikkarten oder ausgefallene Basteleien mit einem Raspberrry Pi. Im Mittelpunkt steht der alltägliche Kampf mit den Tücken der Technik, mit der piepsenden Spülmaschine ebenso wie mit dem gestörten Handyempfang. Für Passig ist das Tagebuch keine journalistische oder literarische Technikkritik: "Eigentlich ist es dokumentarisch. Es soll um Alltagstechnik gehen, um nicht zu verstiegene Sachen, die nur zwei Leser verstehen."

Kampf gegen das Vergessen

In erster Linie ist das Blog ein Kampf gegen das Vergessen. "Zum einen vergesse ich, was ich wie gemacht habe, zum anderen vergisst man noch gründlicher und zuverlässiger, warum man die Sachen so gemacht hat", sagte Passig. Sie sei selbst überrascht gewesen, als sie sich alte Chat-Logfiles angeschaut habe, um die Anfangszeiten des Neuen zu sehen. Mit welcher Begründung man erklärt habe, nun bei Facebook zu sein oder was an Twitter toll ist. In der Erinnerung sehe das völlig anders aus als in den Chat-Logfiles dieser Zeit.

Um solche vergangenen Erfahrungen zu beschreiben, macht das Techniktagebuch ausgiebig von der Möglichkeit Gebrauch, Artikel zurückdatieren zu können. Der derzeit erste Beitrag ist auf den 24. Februar 1974 datiert. Darin beschreibt Jochen Schmidt, wie er bei der Suche nach Süßigkeiten im Nachttisch seines Vaters einen Kopfkissenlautsprecher entdeckte. "Eine recht flache, linsenförmige Plastik-Sache, die man unter das Kopfkissen legt, um beim Einschlafen Musik zu hören, ohne den Partner zu stören." Seitdem hat sich die Technik nicht unwesentlich verändert. Es folgten für die Autoren die ersten Erfahrungen mit dem Walkman (in Ost und West), Computern, die ersten Schritte ins Netz und schließlich die ständige Erreichbarkeit mit Handys und Smartphones. Die neuesten Beiträge werden jeweils auf Twitter angekündigt.

Technikkompetenz nicht das Wichtigste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

PascalEhlert 27. Apr 2014

"Das Scheitern ist viel interessanter" mit Ritalin!

PascalEhlert 27. Apr 2014

Ich muss schmunzeln! :D

PascalEhlert 27. Apr 2014

"Zum einen vergesse ich, was ich wie gemacht habe, zum anderen vergisst man noch...

tibrob 23. Apr 2014

Es ist absolut nicht nebensächlich.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /