Abo
  • Services:

Technikkompetenz nicht das Wichtigste

Da wohl jeder in seinem Leben schon etwas Schräges oder Skurriles mit Technik erlebt hat, hat Passig bislang keine Probleme, Beiträge für das Blog zu erhalten. Allerdings geht es darin nicht nur um witzige Anekdoten oder das reine Lesevergnügen: "Ich finde es schön, wenn die Beiträge eine gewisse Unterhaltsamkeit haben", sagt Passig, "aber es gibt auch eine ganze Menge interessante Veränderungen im Technikalltag, die pointenlos sind. Genau die will ich da eigentlich drin haben." So hätten sich diverse Leser beklagt, dass ein Beitrag über Flugbuchung zwischen Zürich und Berlin so lang und pointenlos sei. Passig findet diesen Text jedoch "extrem interessant, weil das genau die Sachen sind, die später am schwersten zu rekonstruieren sind. Schon im Abstand von ein oder zwei Jahren, geschweige denn in zehn Jahren." So etwas wolle sie im Techniktagebuch festhalten, auch wenn es komplett unanekdotisch sei.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Neben der pointenlosen Dokumentation sieht Passig noch drei weitere stilistische Stränge im Techniktagebuch. Zum einen den Rant, wenn sich jemand rumpelstilzchenartig darüber empöre, dass etwas nicht funktioniere. Daneben gebe es noch die rein anekdotischen Technikerlebnisse sowie nostalgische Beiträge.

Dabei ist es kein Zufall, dass die Autoren nicht auf jedem Technikgebiet kompetent wirken. "Es ist viel interessanter, über das Scheitern und das nicht Funktionierende zu schreiben", sagt Passig. Dadurch entstehe natürlich manchmal der Eindruck, dass die Autoren keine Ahnung hätten. Das treffe aber nicht zu, wofür auch Autoren wie der IT-Experte Volker König und die Softwareentwicklerin Anne Schüssler stünden. Allerdings verfüge auch sie selbst eher über "Inselkompetenzen", sagt Passig. "Ich bringe nur für relativ enge Bereiche von Technik die Motivation auf, das zu verstehen. Von ganz vielen anderen habe ich wirklich keine Ahnung und ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei allen so ist."

Lebensdauer ungewiss

Für wenig Technikkompetenz scheint auch die Tatsache zu sprechen, solch ein Tagebuch auf Tumblr zu starten. Die Suchfunktion ist notorisch schlecht und wird daher über Google umgeleitet. Die Beträge sind nur mit dem jeweiligen Datum überschrieben und nicht verschlagwortet, was die Übersichtlichkeit nicht erhöht. Passig will sich aber inzwischen mit dem minimalistischen Konzept angefreundet haben, was auch den Verzicht auf die Kommentarfunktion betrifft. Zu einem seien die meisten Kommentare vorhersehbar nach dem Motto ("Ihr Doofies, Ihr macht das nur nicht richtig …"), zum anderen könnten die Lektüre und Moderation der Kommentare den Spaß an dem Blog sehr schnell zerstören. Schließlich ließen sich mit dem Blog bislang keine Einnahmen generieren. Nicht einmal die Zugriffszahlen sind bekannt.

Sollte dieser Spaß aus anderen Gründen bald ausbleiben, könnte das Tagebuch dasselbe Schicksal ereilen wie viele andere Blogs. "Wir müssten irgendetwas viel richtiger machen als üblich, damit das nicht passiert", räumt Passig ein. Die realistische Variante sei eher: "Es schläft in ungefähr drei bis fünf Jahren wieder ein." Derzeit muss sich Passig darüber noch keine Sorgen machen, im Gegenteil. Problematisch findet sie eher die "Demografiebeule", den Überhang an männlichen Autoren zwischen 30 und 55 Jahren. "Ich hätte sehr gerne mehr Autoren außerhalb dieser Beule", sagt Passig. Technikkenntnisse seien eher zweitrangig. Der ideale Autor sei jemand, der einigermaßen unterhaltsam oder wenigstens nachvollziehbar über das schreiben könne, was da passiere, sagt Passig.

Wenn die Arbeit am Blog so weitergeht, könnte aus dem Techniktagebuch ein umfassendes Kompendium der Technikentwicklung werden. Schon jetzt macht es viel Vergnügen, in den Beiträgen zu schmökern. "Wenn ich dasselbe jetzt schon vor 20 Jahren gemacht hätte, würde mich das noch viel mehr interessieren", sagt Passig. Das gilt auch für die Tatsache, ob es in 20 Jahren das Blog und Tumblr noch gibt.

 Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

PascalEhlert 27. Apr 2014

"Das Scheitern ist viel interessanter" mit Ritalin!

PascalEhlert 27. Apr 2014

Ich muss schmunzeln! :D

PascalEhlert 27. Apr 2014

"Zum einen vergesse ich, was ich wie gemacht habe, zum anderen vergisst man noch...

tibrob 23. Apr 2014

Es ist absolut nicht nebensächlich.


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /