Abo
  • Services:
Anzeige
Kathrin Passig gründete im Februar 2014 das Techniktagebuch.
Kathrin Passig gründete im Februar 2014 das Techniktagebuch. (Bild: Jan Bölsche)

Technikkompetenz nicht das Wichtigste

Anzeige

Da wohl jeder in seinem Leben schon etwas Schräges oder Skurriles mit Technik erlebt hat, hat Passig bislang keine Probleme, Beiträge für das Blog zu erhalten. Allerdings geht es darin nicht nur um witzige Anekdoten oder das reine Lesevergnügen: "Ich finde es schön, wenn die Beiträge eine gewisse Unterhaltsamkeit haben", sagt Passig, "aber es gibt auch eine ganze Menge interessante Veränderungen im Technikalltag, die pointenlos sind. Genau die will ich da eigentlich drin haben." So hätten sich diverse Leser beklagt, dass ein Beitrag über Flugbuchung zwischen Zürich und Berlin so lang und pointenlos sei. Passig findet diesen Text jedoch "extrem interessant, weil das genau die Sachen sind, die später am schwersten zu rekonstruieren sind. Schon im Abstand von ein oder zwei Jahren, geschweige denn in zehn Jahren." So etwas wolle sie im Techniktagebuch festhalten, auch wenn es komplett unanekdotisch sei.

Neben der pointenlosen Dokumentation sieht Passig noch drei weitere stilistische Stränge im Techniktagebuch. Zum einen den Rant, wenn sich jemand rumpelstilzchenartig darüber empöre, dass etwas nicht funktioniere. Daneben gebe es noch die rein anekdotischen Technikerlebnisse sowie nostalgische Beiträge.

Dabei ist es kein Zufall, dass die Autoren nicht auf jedem Technikgebiet kompetent wirken. "Es ist viel interessanter, über das Scheitern und das nicht Funktionierende zu schreiben", sagt Passig. Dadurch entstehe natürlich manchmal der Eindruck, dass die Autoren keine Ahnung hätten. Das treffe aber nicht zu, wofür auch Autoren wie der IT-Experte Volker König und die Softwareentwicklerin Anne Schüssler stünden. Allerdings verfüge auch sie selbst eher über "Inselkompetenzen", sagt Passig. "Ich bringe nur für relativ enge Bereiche von Technik die Motivation auf, das zu verstehen. Von ganz vielen anderen habe ich wirklich keine Ahnung und ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei allen so ist."

Lebensdauer ungewiss

Für wenig Technikkompetenz scheint auch die Tatsache zu sprechen, solch ein Tagebuch auf Tumblr zu starten. Die Suchfunktion ist notorisch schlecht und wird daher über Google umgeleitet. Die Beträge sind nur mit dem jeweiligen Datum überschrieben und nicht verschlagwortet, was die Übersichtlichkeit nicht erhöht. Passig will sich aber inzwischen mit dem minimalistischen Konzept angefreundet haben, was auch den Verzicht auf die Kommentarfunktion betrifft. Zu einem seien die meisten Kommentare vorhersehbar nach dem Motto ("Ihr Doofies, Ihr macht das nur nicht richtig …"), zum anderen könnten die Lektüre und Moderation der Kommentare den Spaß an dem Blog sehr schnell zerstören. Schließlich ließen sich mit dem Blog bislang keine Einnahmen generieren. Nicht einmal die Zugriffszahlen sind bekannt.

Sollte dieser Spaß aus anderen Gründen bald ausbleiben, könnte das Tagebuch dasselbe Schicksal ereilen wie viele andere Blogs. "Wir müssten irgendetwas viel richtiger machen als üblich, damit das nicht passiert", räumt Passig ein. Die realistische Variante sei eher: "Es schläft in ungefähr drei bis fünf Jahren wieder ein." Derzeit muss sich Passig darüber noch keine Sorgen machen, im Gegenteil. Problematisch findet sie eher die "Demografiebeule", den Überhang an männlichen Autoren zwischen 30 und 55 Jahren. "Ich hätte sehr gerne mehr Autoren außerhalb dieser Beule", sagt Passig. Technikkenntnisse seien eher zweitrangig. Der ideale Autor sei jemand, der einigermaßen unterhaltsam oder wenigstens nachvollziehbar über das schreiben könne, was da passiere, sagt Passig.

Wenn die Arbeit am Blog so weitergeht, könnte aus dem Techniktagebuch ein umfassendes Kompendium der Technikentwicklung werden. Schon jetzt macht es viel Vergnügen, in den Beiträgen zu schmökern. "Wenn ich dasselbe jetzt schon vor 20 Jahren gemacht hätte, würde mich das noch viel mehr interessieren", sagt Passig. Das gilt auch für die Tatsache, ob es in 20 Jahren das Blog und Tumblr noch gibt.

 Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"

eye home zur Startseite
PascalEhlert 27. Apr 2014

"Das Scheitern ist viel interessanter" mit Ritalin!

PascalEhlert 27. Apr 2014

Ich muss schmunzeln! :D

PascalEhlert 27. Apr 2014

"Zum einen vergesse ich, was ich wie gemacht habe, zum anderen vergisst man noch...

tibrob 23. Apr 2014

Es ist absolut nicht nebensächlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Verve Consulting GmbH, Köln
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Ohne Bildschirm

    grorg | 23:54

  2. Re: Also wieder nur umbauten

    thinksimple | 23:51

  3. Re: RAM-Geschwindigkeit?

    grorg | 23:50

  4. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Teebecher | 23:50

  5. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 23:42


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel