• IT-Karriere:
  • Services:

Technikpionier: Jim Marshall ist tot

Der Gründer des nach ihm benannten Herstellers von Gitarrenverstärkern, Jim Marshall, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. In den letzten Jahren seines Lebens bemühte sich Marshalls Firma mit Erfolg, in die klassischen Röhrenverstärker auch kleine Computer einzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Marshall 2002 auf der Musikmesse in Frankfurt
Jim Marshall 2002 auf der Musikmesse in Frankfurt (Bild: Reuters/Ralph Orlowski)

Es gibt wenige Unternehmen, die ihre Produkte auf der Vorderseite mit dem Autogramm des Firmengründers versehen - bei vielen Marshall-Verstärkern ist das seit Jahren so. Vielleicht nur noch mit Mercedes-Benz vergleichbar, steht der Name von Jim Marshall nicht nur für eine bestimmte Produktkategorie, sondern für eine klare Erwartungshaltung an die Geräte.

Inhalt:
  1. Technikpionier: Jim Marshall ist tot
  2. Digitaler Sound erst seit 2010

Ein Marshall-Verstärker klingt wie ein Marshall-Verstärker - auch wenn sich das Handwerkszeug von Musikern in den genau 50 Jahren, seit Jim Marshall seine ersten Geräte verkaufte, stark verändert hat. Marshall, eigentlich Sänger und Schlagzeuger, betrieb ab 1960 ein Geschäft für Musikinstrumente in London.

Da er zuvor auch als Ingenieur für Elektrotechnik gearbeitet und für den Eigenbedarf Verstärker gebaut hatte, entwickelte Jim Marshall für den Vertrieb in seinem Laden auf Anfrage auch Verstärker für elektrische Gitarren und Bässe. Da es damals keinerlei Normen für die Elektrik der Instrumente gab, hatten die ersten Marshall-Amps 1962 zwei Eingänge, "Hi" und "Low" mit unterschiedlicher Eingangsempfindlichkeit.

Die Verwechslung, mit der alles begann

Das führte zu einer dieser klassischen Fehlbedienungen, aus der beim Umgang mit Musikinstrumenten oft neue Sounds geboren werden: Wenn eine vergleichsweise "leise" Gitarre nicht an den Eingang "Hi", sondern "Low" angeschlossen wurde, verzerrte der Verstärker den Klang schon bei relativ geringen Lautstärken. Dieser raue Sound war genau das Richtige für die Rockmusik der frühen 1960er Jahre, Musiker wie Pete Townshend von "The Who" zählten schnell zu Jim Marshalls Kunden.

Stellenmarkt
  1. Kommunix GmbH, Unna
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Um den typischen Marshall-Sound zu erhalten, mussten die Gitarristen die Verstärker aber bis in die Mitte der 1970er Jahre trotzdem extrem laut spielen, denn: Die Geräte hatten keine getrennten Lautstärkeregler für die Vor- und Endstufe. Um die Röhren beider Teile eines Verstärkers zum gewünschten Klang zu treiben, blieb nur die Erhöhung der Lautstärke. Das brachte Jim Marshall den Titel "Father of Loud" ein.

Während Musikern und Ingenieuren in den 1960er und 1970er Jahren klar war, wie ein für Rockmusik gebauter Gitarrenverstärker zu klingen hatte, war es der Legende nach erst das Wunderkind Eddie Van Halen, das Jim Marshall den entscheidenden Tipp zur Weiterentwicklung gab. Van Halen, der seit Beginn seiner Karriere Ende der 1970er Jahre an Gitarren und Verstärkern herumbastelte, schlug Marshall angeblich vor, die Leistung von Vor- und Endstufe getrennt regelbar zu machen. Die Endstufe hatte künftig die Bezeichnung "Master" am Drehregler, die Vorstufe wird meist mit dem Knopf "Gain" geregelt.

Zuvor kam Van Halen zu seinem damals einzigartigen Sound, indem er sich eine Eigenheit der Marshall-Verstärker zunutze machte. Da die ersten Geräte noch durch Jim Marshall von Hand gebaut worden waren, hatten sie keine oder nur kleine Platinen. Die Verbindungen wurden "hand wired", also mit frei verlegten Kabeln hergestellt. Zudem gab es noch etliche kleine Regler im Inneren der Verstärker, welche für eine Anpassung der je Exemplar elektrisch unterschiedlichen Röhren nötig waren. Van Halen hatte einige seiner Verstärker so umgebaut, dass die Röhren mit veränderter Spannung oder Stromstärke liefen - das reduzierte zwar deren Haltbarkeit, ergab aber noch mehr Verzerrung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Digitaler Sound erst seit 2010 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

Gen-Ethik 10. Apr 2012

Word! Ansonsten hät ich hier noch was nettes von Turisas: http://www.youtube.com/watch?v...

deltaman 10. Apr 2012

Vielen Dank für den wichtigen Beitrag - ein recht dicker Fehler hat sich allerdings...

DeltaLima 07. Apr 2012

Zumindest die alten :) Finde die nach 93 nicht mehr so prall - der Grund, warum mein...

satriani 05. Apr 2012

Eine sehr traurige Nachricht :'( Danke für die geile Amps und den unverwechselbaren...

irata 05. Apr 2012

Musste unweigerlich daran denken. Aus der legendären Mockumentary "This Is Spinal Tap...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /