Abo
  • Services:

Technikpionier: Jim Marshall ist tot

Der Gründer des nach ihm benannten Herstellers von Gitarrenverstärkern, Jim Marshall, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. In den letzten Jahren seines Lebens bemühte sich Marshalls Firma mit Erfolg, in die klassischen Röhrenverstärker auch kleine Computer einzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Marshall 2002 auf der Musikmesse in Frankfurt
Jim Marshall 2002 auf der Musikmesse in Frankfurt (Bild: Reuters/Ralph Orlowski)

Es gibt wenige Unternehmen, die ihre Produkte auf der Vorderseite mit dem Autogramm des Firmengründers versehen - bei vielen Marshall-Verstärkern ist das seit Jahren so. Vielleicht nur noch mit Mercedes-Benz vergleichbar, steht der Name von Jim Marshall nicht nur für eine bestimmte Produktkategorie, sondern für eine klare Erwartungshaltung an die Geräte.

Inhalt:
  1. Technikpionier: Jim Marshall ist tot
  2. Digitaler Sound erst seit 2010

Ein Marshall-Verstärker klingt wie ein Marshall-Verstärker - auch wenn sich das Handwerkszeug von Musikern in den genau 50 Jahren, seit Jim Marshall seine ersten Geräte verkaufte, stark verändert hat. Marshall, eigentlich Sänger und Schlagzeuger, betrieb ab 1960 ein Geschäft für Musikinstrumente in London.

Da er zuvor auch als Ingenieur für Elektrotechnik gearbeitet und für den Eigenbedarf Verstärker gebaut hatte, entwickelte Jim Marshall für den Vertrieb in seinem Laden auf Anfrage auch Verstärker für elektrische Gitarren und Bässe. Da es damals keinerlei Normen für die Elektrik der Instrumente gab, hatten die ersten Marshall-Amps 1962 zwei Eingänge, "Hi" und "Low" mit unterschiedlicher Eingangsempfindlichkeit.

Die Verwechslung, mit der alles begann

Das führte zu einer dieser klassischen Fehlbedienungen, aus der beim Umgang mit Musikinstrumenten oft neue Sounds geboren werden: Wenn eine vergleichsweise "leise" Gitarre nicht an den Eingang "Hi", sondern "Low" angeschlossen wurde, verzerrte der Verstärker den Klang schon bei relativ geringen Lautstärken. Dieser raue Sound war genau das Richtige für die Rockmusik der frühen 1960er Jahre, Musiker wie Pete Townshend von "The Who" zählten schnell zu Jim Marshalls Kunden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Sparkasse Herford, Herford

Um den typischen Marshall-Sound zu erhalten, mussten die Gitarristen die Verstärker aber bis in die Mitte der 1970er Jahre trotzdem extrem laut spielen, denn: Die Geräte hatten keine getrennten Lautstärkeregler für die Vor- und Endstufe. Um die Röhren beider Teile eines Verstärkers zum gewünschten Klang zu treiben, blieb nur die Erhöhung der Lautstärke. Das brachte Jim Marshall den Titel "Father of Loud" ein.

Während Musikern und Ingenieuren in den 1960er und 1970er Jahren klar war, wie ein für Rockmusik gebauter Gitarrenverstärker zu klingen hatte, war es der Legende nach erst das Wunderkind Eddie Van Halen, das Jim Marshall den entscheidenden Tipp zur Weiterentwicklung gab. Van Halen, der seit Beginn seiner Karriere Ende der 1970er Jahre an Gitarren und Verstärkern herumbastelte, schlug Marshall angeblich vor, die Leistung von Vor- und Endstufe getrennt regelbar zu machen. Die Endstufe hatte künftig die Bezeichnung "Master" am Drehregler, die Vorstufe wird meist mit dem Knopf "Gain" geregelt.

Zuvor kam Van Halen zu seinem damals einzigartigen Sound, indem er sich eine Eigenheit der Marshall-Verstärker zunutze machte. Da die ersten Geräte noch durch Jim Marshall von Hand gebaut worden waren, hatten sie keine oder nur kleine Platinen. Die Verbindungen wurden "hand wired", also mit frei verlegten Kabeln hergestellt. Zudem gab es noch etliche kleine Regler im Inneren der Verstärker, welche für eine Anpassung der je Exemplar elektrisch unterschiedlichen Röhren nötig waren. Van Halen hatte einige seiner Verstärker so umgebaut, dass die Röhren mit veränderter Spannung oder Stromstärke liefen - das reduzierte zwar deren Haltbarkeit, ergab aber noch mehr Verzerrung.

Digitaler Sound erst seit 2010 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Gen-Ethik 10. Apr 2012

Word! Ansonsten hät ich hier noch was nettes von Turisas: http://www.youtube.com/watch?v...

deltaman 10. Apr 2012

Vielen Dank für den wichtigen Beitrag - ein recht dicker Fehler hat sich allerdings...

DeltaLima 07. Apr 2012

Zumindest die alten :) Finde die nach 93 nicht mehr so prall - der Grund, warum mein...

satriani 05. Apr 2012

Eine sehr traurige Nachricht :'( Danke für die geile Amps und den unverwechselbaren...

irata 05. Apr 2012

Musste unweigerlich daran denken. Aus der legendären Mockumentary "This Is Spinal Tap...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /