• IT-Karriere:
  • Services:

Technikkoffer für den Außendienst: Dell bietet ein Koffernotebook mit Drucker an

Für IT-Service-Techniker, die häufig im Außendienst unterwegs sind, bietet Dell mit dem Technikkoffer ein neues Gesamtpaket an. Dieses besteht aus mehreren entnehmbaren Komponenten, soll aber als Ganzes vor allem schnell einsatzbereit sein. Im Prinzip ist der Koffer ein überdimensioniertes Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Kofferlösung für Service-Techniker
Dells Kofferlösung für Service-Techniker (Bild: Dell / Montage: Golem.de)

Dell hat eine neue Lösung für den Außeneinsatz von IT-Technikern vorgestellt. Der Technikkoffer ist ein Kombination aus einem Koffer, einem ruggedized Tablet, einer Tastatur und diversem Zubehör in einem Gesamtpaket. Selbst ein Drucker ist darin untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Die Handhabung soll besonders praktisch sein, da der Koffer so konstruiert wurde, dass das Gesamtsystem nur aufgeklappt werden muss. Im Koffer integriert ist ein Kabel zur Stromversorgung, das dank Kabelrolle nach außen gezogen werden kann. Die Rüstzeit gibt Dell mit 30 Sekunden an. Das Gleiche gilt für die Abrüstung.

Rechenbasis ist ein schon länger verfügbares Latitude 7212 Rugged Extreme Tablet. Es handelt sich um ein stoßfestes und deshalb ziemlich bulliges und schweres 12-Zoll-Gerät. Als besondere Eigenschaften führt Dell ein recht helles Display und Hot-Swap-Akkus an. Das Tablet befindet sich im Koffer in einer Art Dockingvorrichtung und ist leicht entnehmbar. Diese Dockingvorrichtung übernimmt zudem die Aufgabe eines Displayscharniers, so dass der Koffer auch als sehr großes Notebook eingestuft werden kann.

Kabel gibt es in dem Gerät wenige, denn die herausnehmbare Tastatur und die Maus arbeiten drahtlos. Der Thermodirektdrucker ist hingegen nicht für die spontane Entnahme vorgesehen.

Insgesamt wiegt das Koffernotebook in seiner Grundausstattung mindestens 7,5 Kilogramm. Einzelne Optionen können das Gewicht des Geräts noch erhöhen. Firmen haben die Möglichkeit, auf den von Bormann produzierten Koffer ihr eigenes Design aufbringen zu lassen.

Zum Preis macht Dell keine Angaben. Allerdings hat allein das Tablet derzeit einen Listenpreis von über 2.000 Euro. Im Projektgeschäft sind die Preise aber ohnehin Verhandlungssache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

MrT 22. Mai 2019

4 von meinen 5 Miele Geräten waren schon nach etwas mehr als zwei Jahren kaputt - der...

wadi1982 22. Mai 2019

Wenn man keinerlei Spezialsoftware benötigt ist das ok. Wenn man aber keinen Bock hat...

HabeHandy 22. Mai 2019

Früher gab es von Canon eine Notebook mit eingebauten Tintenstrahldrucker. Die Geräte...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2019

dafür habe ich immer mindestens ein bereits vergilbtes händisch zu füllendes formular...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2019

*beep*


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /