Technikhistorie: Wie die Akkus Geschichte machten

Bleiakkus waren die ersten und gehören trotz aller Fortschritte auch mehr als 160 Jahre nach ihrer Erfindung noch zu den meistproduzierten Energiespeichern. Eine Reise durch die Geschichte der Akkus auf der Suche nach Gründen.

Artikel von veröffentlicht am
Edison verkaufte seit 1901 Nickel-Eisen-Akkus als langlebige Alternative zu Bleiakkus.
Edison verkaufte seit 1901 Nickel-Eisen-Akkus als langlebige Alternative zu Bleiakkus. (Bild: Wikimedia / z22/CC-BY-SA 3.0)

Im Jahr 2020 endete eine lange Geschichte. Es war nach 161 Jahren das letzte Jahr, in dem die Bleibatterie der meistproduzierte Akkutyp der Welt war, zumindest wenn es nach der Gesamtkapazität geht. Bleiakkus mit rund 400 GWh Gesamtkapazität werden jedes Jahr gebaut und die Produktionszahlen steigen weiterhin, wenn auch bei Weitem nicht so schnell wie die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus. Trotz aller Weiterentwicklungen der Akkutechnik konnte sich der Bleiakku immer wieder gegen scheinbar bessere Technik durchsetzen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /