• IT-Karriere:
  • Services:

Ryse im Technik-Test: Römer-Attacke auf die Grafikkarte

Crytek macht mit der PC-Version von Ryse seinem Ruf alle Ehre: Kein Spiel sieht besser aus, und es zwingt High-End-Hardware dank Supersampling-Kantenglättung verlässlich auf unter 30 fps.

Artikel von veröffentlicht am
Der Römer Marius Titus ist der Protagonist von Ryse.
Der Römer Marius Titus ist der Protagonist von Ryse. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

"Marius Titus' Rüstung schimmert im Licht, die einzelnen Spangen des Lorica Segmentata verschieben sich physikalisch korrekt bei Bewegungen und die Lederstreifen wippen. Selbst Feinheiten, wie die mit Nägeln beschlagenen Sohlen der Sandalen, hat Crytek nicht vergessen. Das Zusammenspiel aus Beleuchtung, filmischer Unschärfe und einer leichten Körnung lässt das alte Rom wieder lebendig werden."

Inhalt:
  1. Ryse im Technik-Test: Römer-Attacke auf die Grafikkarte
  2. Downsampling plus Upscaling
  3. Texturen und Benchmarks

So haben wir vor einigen Monaten die Grafik beim Test von Ryse beschrieben, ab dem 10. Oktober ist die Umsetzung für Windows-PCs verfügbar. Und die sieht noch besser aus, denn Crytek hat keine simple Portierung des Xbox-One-Spiels veröffentlicht: Neben Verbesserungen an der Optik spendierten die Entwickler eine gute Maus- und Tastatursteuerung, zudem sind alle DLCs enthalten.

Grundlegend hat das Frankfurter Studio das Physically Based Shading (PBS) und die Assets beibehalten, beispielsweise die meist hochauflösenden Texturen sowie die sehr detaillierten Charaktermodelle mit 85.000 Polygonen, aber leider auch die häufigen Zwischensequenzen. Diese Videos liegen nicht in 1080p oder 4K vor, sondern in 900p mit Kompressionsartefakten.

  • Ryse wirkt oft wie ein Film. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marius Titus in Rom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü mit Down- und Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Ryse wirkt oft wie ein Film. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Dafür fallen die Schatten am PC feiner aus, da Crytek die Übergänge zwischen den Kaskaden optimiert hat. Auch die weiter entfernten LoD-Stufen (Level of Detail), die wir bei der Gamescom-Präsentation kritisierten, flackern in der vorliegenden Review-Version nicht mehr. Dieser Umstand ist jedoch in Teilen der verbesserten Kantenglättung zu verdanken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Downsampling plus Upscaling 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

Nolan ra Sinjaria 13. Okt 2014

und ich frage mich auch gerade, ob es dann auch "die Interface" heißen muss...

xtrem 12. Okt 2014

Da musst du aber 10-15 Jahre warten

h3ld27 12. Okt 2014

Weil man Geld zu viel hat?

Citadelle 12. Okt 2014

Immer zwei mal mehr als Du

Vollstrecker 11. Okt 2014

Auf diversen Keyseiten ist das Spiel schon für um die 16¤ zu bekommen. Lässt sich ohne...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /