Abo
  • Services:

Downsampling plus Upscaling

Auf der Xbox One nutzt Crytek sogenanntes SMAA 1Tx: Subpixel Morphological Anti-Aliasing glättet Subpixel etwas besser als andere Shader-basierte Methoden wie beispielsweise FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing). Die temporale Komponente greift auf Informationen aus vorherigen Frames zurück.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die für die PC-Version weiterentwickelte Version von Subpixel Morphological Anti-Aliasing nutzt die Teile der 2Tx-Technik und integriert mehr Daten. Im Grafikmenü wird sie schlicht als Temporal Anti-Aliasing bezeichnet, diese Kantenglättung ist optional, kostet wenig Leistung und glättet das Bild vergleichsweise gut - zeichnet es aber sichtlich weich.

  • Ryse wirkt oft wie ein Film. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marius Titus in Rom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü mit Down- und Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Grafikmenü mit Down- und Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Ganz anders die integrierte Supersampling-Kantenglättung: Diese ist zwar ebenfalls nur auf Wunsch aktivierbar, verringert die Bildrate aber gewaltig. Die Option 1,5 x 1,5 entspricht bei 1080p einer Auflösung von 2.880 x 1.620 Pixeln und nutzt einen Gauss-Filter mit mehreren Taps, um den Schärfeverlust durch das Downsampling auszugleichen.

Die Option 2 x 2 resultiert in 3.840 x 2.160 Pixeln, also 4K UHD. Hier wird jeder Bildpunkt vervierfacht; Crytek verwendet einen Box-Filter, da kein Schärfeverlust beim Herunterrechnen eintritt.

Nettes Detail: Für schwache PCs gibt es die Option, niedrigere Auflösungen upzusamplen (Upscaling) - das spart Leistung, sieht aber verwaschen aus. Schade hingegen: Ryse unterstützt kein Mantle - dieses würde ohnehin eher die CPU als die GPU entlasten.

 Ryse im Technik-Test: Römer-Attacke auf die GrafikkarteTexturen und Benchmarks 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Nolan ra Sinjaria 13. Okt 2014

und ich frage mich auch gerade, ob es dann auch "die Interface" heißen muss...

xtrem 12. Okt 2014

Da musst du aber 10-15 Jahre warten

h3ld27 12. Okt 2014

Weil man Geld zu viel hat?

Citadelle 12. Okt 2014

Immer zwei mal mehr als Du

Vollstrecker 11. Okt 2014

Auf diversen Keyseiten ist das Spiel schon für um die 16¤ zu bekommen. Lässt sich ohne...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /