Abo
  • Services:

Prozessoren in Mantle hüllen

Nachteil der hochauflösenden Texturen und des Physically Based Rendering: Dragon Age Inquisition neigt an einigen Stellen zum Flimmern. Mit dem FXAA-Post-Processing-Filter, der das Bild weichzeichnet, ist dies kaum zu beheben. Multisampling-Kantenglättung mit zwei- oder vierfacher Stufe glättet immerhin die Geometriekanten, nicht aber Shader- oder Specular-Aliasing.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Supersampling wie in Battlefield 4 gibt es nicht, das Spiel ermöglicht nur Up- statt Downsampling: 100 Prozent stellt die gewählte Auflösung dar, beispielsweise 1.920 x 1.080 Pixel.

  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • Die Gesichter profitieren sehr von PBR. (Screenshot: Golem.de)
  • Tessellation und POM (Screenshot: Golem.de)
  • Die taktische Kamera ist wenig hilfreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Tiefenunschärfe gibt es nur in Zwischensequenzen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Oberflächen wirken durch PBR wie echt. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbst auf große Entfernung sind die Texturen hoch aufgelöst. (Screenshot: Golem.de)
  • Volumetrischer, beleuchteter Rauch (Screenshot: Golem.de)
  • Mangels SSAA flimmert die Vegetation etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Außenlevels ist sehr gut, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber auch Räume wie diese Kirche wirken realistisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Dragon Age Inquisition mit maximalen Details samt 4x MSAA ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Dragon Age Inquisition mit minimalen Details (Screenshot: Golem.de)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
Die Beleuchtung der Außenlevels ist sehr gut, ... (Screenshot: Golem.de)

Ein Upscale-Wert von 50 Prozent halbiert die Achsen, das Bild wird also mit 960 x 540 Bildpunkten berechnet und auf 1080p hochskaliert. Das erhöht die Framerate, verschlechtert die Grafik aber sehr.

Auf vielen Systemen ist unserer Ansicht nach ohnehin der Prozessor die limitierende Komponente und nicht die Grafikkarte. Die großen Spielabschnitte mit hoher Sichtweite fordern ältere oder schwächere CPUs sehr. Selbst starke Prozessoren liefern oft weit weniger als 60 Bilder pro Sekunde.

  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • Die Gesichter profitieren sehr von PBR. (Screenshot: Golem.de)
  • Tessellation und POM (Screenshot: Golem.de)
  • Die taktische Kamera ist wenig hilfreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Tiefenunschärfe gibt es nur in Zwischensequenzen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Oberflächen wirken durch PBR wie echt. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbst auf große Entfernung sind die Texturen hoch aufgelöst. (Screenshot: Golem.de)
  • Volumetrischer, beleuchteter Rauch (Screenshot: Golem.de)
  • Mangels SSAA flimmert die Vegetation etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Außenlevels ist sehr gut, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber auch Räume wie diese Kirche wirken realistisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Dragon Age Inquisition mit maximalen Details samt 4x MSAA ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Dragon Age Inquisition mit minimalen Details (Screenshot: Golem.de)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
"Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)

Praktisch, dass Dragon Age Inquisition als erstes Rollenspiel die Mantle-Schnittstelle unterstützt: Nutzen wir das API von AMD statt die Direct3D-11-Schnittstelle, steigt die Bildrate im CPU-Limit um 59 Prozent. 70 statt 44 fps bedeuten im Umkehrschluss, dass Besitzer langsamer Prozessoren mit Mantle deutlich höhere Bildraten erhalten.

Selbst in 1080p mit maximalen Details bremst unser Core i7-3770K die Radeon R9 290X noch aus. Der Wechsel von Direct3D 11 auf Mantle steigert die Framerate von 42 auf 51 fps, also plus 22 Prozent. Da die taktische Kamera in Dragon Age Inquisition recht nutzlos ist, spielen wir meist in Echtzeit - flüssige Bildraten sind daher wichtig.

  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • Die Gesichter profitieren sehr von PBR. (Screenshot: Golem.de)
  • Tessellation und POM (Screenshot: Golem.de)
  • Die taktische Kamera ist wenig hilfreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Tiefenunschärfe gibt es nur in Zwischensequenzen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Oberflächen wirken durch PBR wie echt. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbst auf große Entfernung sind die Texturen hoch aufgelöst. (Screenshot: Golem.de)
  • Volumetrischer, beleuchteter Rauch (Screenshot: Golem.de)
  • Mangels SSAA flimmert die Vegetation etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Außenlevels ist sehr gut, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber auch Räume wie diese Kirche wirken realistisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Dragon Age Inquisition mit maximalen Details samt 4x MSAA ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Dragon Age Inquisition mit minimalen Details (Screenshot: Golem.de)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
"Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)

Wichtig für Besitzer älterer Grafikkarten: Die Frostbite-Engine unterstützt nur Modelle mit Direct3D 10 oder höher. Bioware nennt als Minimum eine Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4870 mit 512 MByte Videospeicher. Für Mantle ist eine Karte mit GCN-Architektur (ab Radeon HD 7000) erforderlich, ohne 4 GByte sollte Multisampling deaktiviert bleiben.

  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
  • Die Gesichter profitieren sehr von PBR. (Screenshot: Golem.de)
  • Tessellation und POM (Screenshot: Golem.de)
  • Die taktische Kamera ist wenig hilfreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Tiefenunschärfe gibt es nur in Zwischensequenzen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Oberflächen wirken durch PBR wie echt. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbst auf große Entfernung sind die Texturen hoch aufgelöst. (Screenshot: Golem.de)
  • Volumetrischer, beleuchteter Rauch (Screenshot: Golem.de)
  • Mangels SSAA flimmert die Vegetation etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Außenlevels ist sehr gut, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber auch Räume wie diese Kirche wirken realistisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Dragon Age Inquisition mit maximalen Details samt 4x MSAA ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Dragon Age Inquisition mit minimalen Details (Screenshot: Golem.de)
  • "Hinterlande"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.11.1 Beta (HQ)
Dragon Age Inquisition mit maximalen Details samt 4x MSAA ... (Screenshot: Golem.de)

Bei Leistungsproblemen raten wir zum Verringern der Schatten- und Ambient-Occlusion-Qualität, die Vegetationsdarstellung sollte mindestens auf Mittel stehen. Andernfalls verschwinden viele Grasbüschel und Pflanzen, und die Welt von Dragon Age Inquisition wirkt leer.

Nachtrag vom 14. November 2014, 19:07 Uhr

Ein neuer Patch für Dragon Age Inquisition verringert die Videospeicher-Auslastung unter Nutzung des Mantle-APIs deutlich. Auch mit 4x MSAA sind 4 GByte genug.

 Dragon Age Inquisition im Technik-Test: Drachentöten flott gemacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ich und meine... 20. Nov 2014

Ich finde die Frostbite Spiele zu poppig, ist bei Battlefield auch so. Geht das noch...

WTF_Y_u_do_that 17. Nov 2014

Einzelhandel? Damit sind jetzt nicht die Gamekey Seller gemeint, die hätten sicher auch...

theonlyone 16. Nov 2014

Das ist aber auch nichts anderes als dein Geschmack, den mal im Ernst, die Spiele sind...

scinaty 16. Nov 2014

Mantle bringt die Vorteile auf den PC, die auf den Konsolen ohnehin schon vorhanden sind...

exxo 15. Nov 2014

Dann spielst du nur noch indie games? Komisch das die Leute die ein ideologisches...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
      Google Nachtsicht im Test
      Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

      Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
      2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

        •  /