Abo
  • Services:

Technik-Mekka Taiwan: Wenn der Anbieter an die Hoteltür klopft

Wer sich in Taiwan aufhält, lebt mitten in der Welt der Technik. Hier werden Produkte designt und hergestellt. Mitunter steht sogar der Anbieter eines fehlerhaften Produkts überraschend vor der Tür, um ein Problem zu lösen, wie es Golem.de passiert ist. Allerdings ohne guten Ausgang.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die SD-Karte wird gerettet.
Die SD-Karte wird gerettet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Um diese Geschichte zu erzählen, müssen wir ein wenig ausholen: Auf der IT-Messe Computex in Taipeh wurden wir im Juni 2016 von der großen USB-C-Produktvielfalt überrascht. Unser Fazit: Der Standard wird sich durchsetzen, die Infrastruktur und das Zubehör sind vorhanden.

Inhalt:
  1. Technik-Mekka Taiwan: Wenn der Anbieter an die Hoteltür klopft
  2. Firmenbesuch in Taiwan

Mit dem USB-C-Anschluss unseres Macbooks lässt sich ohne Adapter aber noch nicht viel anfangen. Auf der Computex hatte uns ein USB-C-Zubehör besonders gefallen, ein kleines Dock eines White-Label-Herstellers, das in Taiwan von Innowatt als The Dock verkauft wird. Das Gerät führt nicht nur den USB-C-Port nach außen, sondern ist gleichzeitig ein SD- und Micro-SD-Kartenlesegerät und hat zwei USB-A-Anschlüsse.

  • Das SD-Karten-Verschluckgerät (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein robustes Alugehäuse hat Nachteile, ohne feines Werkzeug kann man es nicht öffnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Platine war unbeschädigt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät der dritten Generation ist äußerlich nicht als solches erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Dock und die Anschlüsse (Bild: Innowatt)
Das Dock und die Anschlüsse (Bild: Innowatt)

Im Studio A, einem Apple-Händler in der Taimall, fanden wir einige Wochen später The Dock für einen Preis von rund 1.600 Taiwan-Dollar, was etwa 45 Euro entspricht. Ziemlich teuer, insbesondere für taiwanische Verhältnisse, aber leider normal für neues USB-C-Zubehör. Uns gefiel vor allem die hochwertige Fertigungsqualität. Das Alugehäuse ist stabil und das Dock hat alles, was wir brauchen, ohne ein herabbaumelndes Anschlusskabel. Probleme waren nicht zu erwarten.

Weg war die Micro-SD-Karte

Als wir das Gerät allerdings ausprobierten, erlebten wir eine Überraschung. Wir versuchten, die Micro-SD-Karte in den Schacht zu schieben, trafen jedoch nicht den eigentlichen Schacht des PCB, sondern schoben die SD-Karte in das Gehäuse - ohne die Chance, wieder an die Karte heranzukommen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Wir reklamierten die Ware im Studio A. Dort wurde versucht, das Lesegerät zu öffnen, was aufgrund spezieller Schrauben aber nicht gelang. Zunächst wurde uns angeboten, das Lesegerät zur Reparatur anzunehmen. Doch das hätte uns zu lange gedauert. Zudem befürchteten wir, dass die SD-Karte auf dem Weg verloren gehen könnte.

Firmenbesuch in Taiwan 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Hohle1989 16. Sep 2016

Ziemlich genau so hab ich das auch gemacht, da meine Freundin mal einen leeren Adapter...

Palerider 16. Sep 2016

wenn der Panzer ein Leo II ist, braucht er die erst ab einer Wassertiefe von 2,25m...

evilgoto 14. Sep 2016

Im Artikel steht explizit, dass die Firma nicht wusste, dass es sich um Journalisten...

as (Golem.de) 14. Sep 2016

Hallo, ja, ist schon eher stationär. Auf dem Schoß wackelt das ganze ziemlich. Wobei ich...

Ymi_Yugy 13. Sep 2016

Sei froh, dass du Video Signale nicht mehr per chinch oder scart übertragen musst.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /