Abo
  • IT-Karriere:

Technik im OP: Wie Roboter die Medizin verändern

Schon heute operieren hochspezialisierte Roboter in OP-Sälen Patienten. Die Branche boomt und auch deutsche Wissenschaftler arbeiten an neuen Geräten.

Artikel von Angela Gruber veröffentlicht am
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert.
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert. (Bild: DLR)

Wie metallische Äste ranken sich die drei Arme des Roboters um den Operationstisch. Auf dem Tisch unter ihnen liegt das Modell eines menschlichen Brustkorbs. Dann, auf Kommando, setzen sich die Greifer elegant in Bewegung. Ein bisschen erinnern diese Bilder an das Björk-Video zu All is full of love- tatsächlich aber hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Video gedreht.


Der Protagonist des Videos: der Medizinroboter Miro. Er ist am DLR-Institut für Robotik und Mechatronik entwickelt worden und aktuell eines der vielversprechenden Produkte der Einrichtung in Sachen Medizinrobotik, wie Alin Albu-Schäffer sagt, der Direktor des Instituts. Albu-Schäffer und seine Kollegen arbeiten daran, dass sich bei einer Operation am Menschen bald kein Arzt mehr über den OP-Tisch beugt, sondern ein Roboter wie der Miro. "Der Roboter ermöglicht minimalinvasive Eingriffe, wo vorher vielleicht der ganze Brustkorb aufgemacht werden musste", sagt Albu-Schäffer.

In Zeiten, in denen schon einfachste Alltagsaufgaben automatisiert und von Technik übernommen werden, ist es wenig verwunderlich, dass auch in hochkomplexen Feldern wie der Medizin auf Roboter als Präzisionswerkzeuge gesetzt wird. Die Medizinrobotik ist ein boomendes Forschungsfeld. "Das Wenigste im OP wird heute noch per Hand gemacht, Ärzte haben heute für alles Geräte. Warum nicht auch für die Operation selbst?", fragt Albu-Schäffer.

3D-Brille statt Skalpell

Mehr als 450.000 Prozeduren mit Medizinrobotern sind nach Schätzung der International Federation of Robotics (IFR) im Jahr 2012 weltweit erfolgt. Im Jahr 2000 seien es erst 1.000 Eingriffe gewesen, meldet die Organisation. Sie geht von einem weiteren Anstieg seit der letzten Zählung aus. Laut der IFR-Studie World Robotics: Service Robots 2014 sind 1.300 Medizinroboter im Jahr 2013 verkauft worden, zu einem durchschnittlichen Stückpreis von 1,5 Millionen Dollar.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Wie Operationen mit Robotern ablaufen, lässt sich am Beispiel des Miro-Roboters gut nachvollziehen: Zwei der drei Arme greifen mit Zangen OP-Werkzeuge, der dritte Arm trägt eine Kamera, die dem Operateur ein Bild vom Eingriff liefert. Der Körper auf dem Tisch wird gescannt, dann berechnet das System auf Basis der Patientendaten, wo geschnitten werden muss. Über einen kleinen Schnitt werden die chirurgischen Instrumente beim endoskopischen Operieren in den Körper eingeführt. Der Arzt steht nicht am OP-Tisch, sondern sitzt mit einer 3D-Brille hinter einer Eingabestation. Seine Hände halten die Controller, mit denen er vorgibt, welche Bewegungen der Roboter ausführen soll.

Der Roboter kann nicht über das Schicksal des Patienten entscheiden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /