Abo
  • IT-Karriere:

Technik im OP: Wie Roboter die Medizin verändern

Schon heute operieren hochspezialisierte Roboter in OP-Sälen Patienten. Die Branche boomt und auch deutsche Wissenschaftler arbeiten an neuen Geräten.

Artikel von Angela Gruber veröffentlicht am
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert.
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert. (Bild: DLR)

Wie metallische Äste ranken sich die drei Arme des Roboters um den Operationstisch. Auf dem Tisch unter ihnen liegt das Modell eines menschlichen Brustkorbs. Dann, auf Kommando, setzen sich die Greifer elegant in Bewegung. Ein bisschen erinnern diese Bilder an das Björk-Video zu All is full of love- tatsächlich aber hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Video gedreht.


Der Protagonist des Videos: der Medizinroboter Miro. Er ist am DLR-Institut für Robotik und Mechatronik entwickelt worden und aktuell eines der vielversprechenden Produkte der Einrichtung in Sachen Medizinrobotik, wie Alin Albu-Schäffer sagt, der Direktor des Instituts. Albu-Schäffer und seine Kollegen arbeiten daran, dass sich bei einer Operation am Menschen bald kein Arzt mehr über den OP-Tisch beugt, sondern ein Roboter wie der Miro. "Der Roboter ermöglicht minimalinvasive Eingriffe, wo vorher vielleicht der ganze Brustkorb aufgemacht werden musste", sagt Albu-Schäffer.

In Zeiten, in denen schon einfachste Alltagsaufgaben automatisiert und von Technik übernommen werden, ist es wenig verwunderlich, dass auch in hochkomplexen Feldern wie der Medizin auf Roboter als Präzisionswerkzeuge gesetzt wird. Die Medizinrobotik ist ein boomendes Forschungsfeld. "Das Wenigste im OP wird heute noch per Hand gemacht, Ärzte haben heute für alles Geräte. Warum nicht auch für die Operation selbst?", fragt Albu-Schäffer.

3D-Brille statt Skalpell

Mehr als 450.000 Prozeduren mit Medizinrobotern sind nach Schätzung der International Federation of Robotics (IFR) im Jahr 2012 weltweit erfolgt. Im Jahr 2000 seien es erst 1.000 Eingriffe gewesen, meldet die Organisation. Sie geht von einem weiteren Anstieg seit der letzten Zählung aus. Laut der IFR-Studie World Robotics: Service Robots 2014 sind 1.300 Medizinroboter im Jahr 2013 verkauft worden, zu einem durchschnittlichen Stückpreis von 1,5 Millionen Dollar.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wie Operationen mit Robotern ablaufen, lässt sich am Beispiel des Miro-Roboters gut nachvollziehen: Zwei der drei Arme greifen mit Zangen OP-Werkzeuge, der dritte Arm trägt eine Kamera, die dem Operateur ein Bild vom Eingriff liefert. Der Körper auf dem Tisch wird gescannt, dann berechnet das System auf Basis der Patientendaten, wo geschnitten werden muss. Über einen kleinen Schnitt werden die chirurgischen Instrumente beim endoskopischen Operieren in den Körper eingeführt. Der Arzt steht nicht am OP-Tisch, sondern sitzt mit einer 3D-Brille hinter einer Eingabestation. Seine Hände halten die Controller, mit denen er vorgibt, welche Bewegungen der Roboter ausführen soll.

Der Roboter kann nicht über das Schicksal des Patienten entscheiden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€
  4. 3,40€

DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /