Abo
  • Services:
Anzeige
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert.
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert. (Bild: DLR)

Und alles ohne Kabelsalat

Wie sich im Gesundheitswesen dieses Verhältnis von Kosten und Nutzen austariert, ist eine relevante Frage für die Entwickler und Hersteller der teuren Medizinroboters: "Wenn es nicht um Leben und Tod geht, ergibt es wenig Sinn, ein System zu entwickeln, das in absehbarer Zeit keine Kosten spart im Vergleich zum manuellen Standardeingriff", sagt Jan Stallkamp. Er leitet die Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB), angesiedelt an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg.

Anzeige

Stallkamp und seine 35 Mitarbeiter forschen in interdisziplinären Teams aus Ingenieuren, Informatikern, Physikern, Biologen und Chemikern unter anderem an neuen Assistenzsystemen, neuer Steuerungstechnik und biooptischen Messverfahren. "Manchmal geht es auch einfach nur um die ganz grundlegende Frage: Wie verbinde ich alle Technik im OP-Raum ohne Kabelsalat?", sagt Stallkamp.

Aktuell forscht Stallkamp zum Beispiel an einem extrem kleinen hydraulischen Motor mit Schlauchkabeln, die nur einen Millimeter dick sind, aber viel Energie übertragen können. Schließlich muss all die Technik auch irgendwie angetrieben werden. Wenn kein deutlicher medizinischer Nutzen oder zumindest eine Zeitersparnis da sei, könne er Ärzte nicht von seiner Technik überzeugen, sagt Stallkamp aus Erfahrung. Alles, was er entwickelt, muss höchsten Sicherheitsanforderungen genügen und bedarf einer aufwendigen Zulassung, bevor es in Krankenhäusern eingesetzt werden kann.

Wenn Roboter den Herzschlag ausgleichen

Albu-Schäffer vom DLR durchlebt diese Phase gerade mit dem Miro. "Wie bei aller Medizintechnik, egal ob OP-Roboter oder MRT, ist das Zulassungsprozedere extrem aufwendig und dauert lange", sagt Albu-Schäffer. Fünf Jahre Warten sei keine Seltenheit. Das Risiko, dass der Roboter während einer OP versagt, soll durch lange Testreihen minimiert werden. Rechtlich gesehen haftet der Operateur beziehungsweise das Krankenhaus bei Operationsfehlern. Nur bei grobem technischen Versagen des Geräts steht der Hersteller gerade.

Albu-Schäffer hofft, dass das Miro-System irgendwann am schlagenden Herzen operieren kann. Der Roboter soll dann die Bewegung des Organs ausgleichen. Der Arzt könnte dann so operieren, als hätte er es mit einem komplett ruhigen Objekt vor sich auf dem OP-Tisch zu tun. Wer von diesem Operationsszenario hört, den dürfte es auch nicht wundern, dass der Miro-Roboter auch schon im Science-Fiction-Film Ender's Game zu sehen war. Der Medizinroboter gehörte dort zur Requisite.

 Autarke Roboter im OP sind 'grandios gescheitert'

eye home zur Startseite
DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 00:44

  2. Re: Ubisoft Trailer...

    marcelpape | 00:41

  3. Re: Das Auto steht eigentlich doch eh nur rum...

    Vollbluthonk | 00:40

  4. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    quineloe | 00:39

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    tsp | 00:37


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel