Autarke Roboter im OP sind 'grandios gescheitert'

Das hat gute Gründe. In den 80er und 90er Jahren hat es Versuche gegeben, das Fräsen des Knochens bei Hüft-OPs von vorprogrammierten Robotern durchführen zu lassen. Die Technik wurde nicht kritisch genug hinterfragt, Patienten klagten. Die technisch modernste Lösung ist eben nicht in jedem Fall die beste Behandlungsmöglichkeit. "Das ist damals grandios gescheitert", sagt Krieglstein.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Vielleicht deshalb betont Albu-Schäffer vom DLR: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für den Menschen auf dem Tisch. Es passiert nichts automatisch mit dem Miro." Dennoch ist der Roboter in der Lage, Fehler des Arztes auszugleichen. Zum Beispiel könne der Miro-Roboter so programmiert werden, dass bestimmte Körperbereiche nicht erreicht werden. Selbst wenn die Hand des Arztes am Controller ausrutsche - der Roboter würde diese Bewegung nicht mitmachen, sondern im vorgegebenen OP-Bereich bleiben, erklärt Albu-Schäffer.

Sein Miro-Roboter habe Vorteile gegenüber dem da Vinci, weil er das Konzept der Soft Robotics umsetze. Das heißt: Der Miro-Roboter ist nachgiebig, lässt sich leicht vom Arzt oder einer Schwester führen und einfach an die Stelle bewegen, wo das Personal ihn haben möchte. "Dank einer Fernsteuerung mit Kraft-Rückkopplung, wir sagen Forced Feedback, spürt der Arzt, wie viel Kraft er anwendet und wo es Widerstände gibt", so Albu-Schäffer. "Viele Ärzte haben uns gesagt, wie wichtig es ihnen ist, den Patienten nicht nur zu sehen, sondern auch abzutasten. Als Chirurg fährt man manchmal einfach mit dem Finger über eine Stelle, um Verhärtungen zu erkennen. Wir haben den Roboter so gebaut, dass er das auch kann."

Menschen wollen von Robotern operiert werden

Eine Operation ist aber nie ein rein technischer Vorgang. Auf dem OP-Tisch liegt ein Mensch mit Ängsten und der Hoffnung auf Heilung. Haben Patienten Bedenken bei der Aussicht, dass ein Roboter an ihnen operieren soll? In seinem Berufsalltag erlebe er keine Skepsis, sagt Mediziner Krieglstein aus Köln. "Mein Eindruck ist, dass sich in Deutschland kaum einer ohne Robotersystem an der Prostata operieren lassen will. Die Patienten stimmen mit den Füßen ab und laufen in die Zentren, die den da Vinci haben."

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kölner da Vinci hat bei der Anschaffung 1,5 Millionen Euro gekostet. Mittlerweile ist der Roboter in neueren Versionen noch deutlich teurer geworden und kostet etwa 2,5 Millionen Euro. Zusätzlich gebe das Krankenhaus jährlich 200.000 Euro für die Wartung aus, rechnet Krieglstein vor. Ein weiterer Kostenpunkt: das Verbrauchsmaterial, etwa die sterilen Hüllen für den Roboterarm. Während OP-Instrumente hundertfach gereinigt und sterilisiert werden können, müssen die Nadelhalter des da Vinci zudem nach zehn Einsätzen erneuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Roboter kann nicht über das Schicksal des Patienten entscheidenUnd alles ohne Kabelsalat 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /