Abo
  • Services:
Anzeige
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert.
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert. (Bild: DLR)

Autarke Roboter im OP sind 'grandios gescheitert'

Das hat gute Gründe. In den 80er und 90er Jahren hat es Versuche gegeben, das Fräsen des Knochens bei Hüft-OPs von vorprogrammierten Robotern durchführen zu lassen. Die Technik wurde nicht kritisch genug hinterfragt, Patienten klagten. Die technisch modernste Lösung ist eben nicht in jedem Fall die beste Behandlungsmöglichkeit. "Das ist damals grandios gescheitert", sagt Krieglstein.

Anzeige

Vielleicht deshalb betont Albu-Schäffer vom DLR: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für den Menschen auf dem Tisch. Es passiert nichts automatisch mit dem Miro." Dennoch ist der Roboter in der Lage, Fehler des Arztes auszugleichen. Zum Beispiel könne der Miro-Roboter so programmiert werden, dass bestimmte Körperbereiche nicht erreicht werden. Selbst wenn die Hand des Arztes am Controller ausrutsche - der Roboter würde diese Bewegung nicht mitmachen, sondern im vorgegebenen OP-Bereich bleiben, erklärt Albu-Schäffer.

Sein Miro-Roboter habe Vorteile gegenüber dem da Vinci, weil er das Konzept der Soft Robotics umsetze. Das heißt: Der Miro-Roboter ist nachgiebig, lässt sich leicht vom Arzt oder einer Schwester führen und einfach an die Stelle bewegen, wo das Personal ihn haben möchte. "Dank einer Fernsteuerung mit Kraft-Rückkopplung, wir sagen Forced Feedback, spürt der Arzt, wie viel Kraft er anwendet und wo es Widerstände gibt", so Albu-Schäffer. "Viele Ärzte haben uns gesagt, wie wichtig es ihnen ist, den Patienten nicht nur zu sehen, sondern auch abzutasten. Als Chirurg fährt man manchmal einfach mit dem Finger über eine Stelle, um Verhärtungen zu erkennen. Wir haben den Roboter so gebaut, dass er das auch kann."

Menschen wollen von Robotern operiert werden

Eine Operation ist aber nie ein rein technischer Vorgang. Auf dem OP-Tisch liegt ein Mensch mit Ängsten und der Hoffnung auf Heilung. Haben Patienten Bedenken bei der Aussicht, dass ein Roboter an ihnen operieren soll? In seinem Berufsalltag erlebe er keine Skepsis, sagt Mediziner Krieglstein aus Köln. "Mein Eindruck ist, dass sich in Deutschland kaum einer ohne Robotersystem an der Prostata operieren lassen will. Die Patienten stimmen mit den Füßen ab und laufen in die Zentren, die den da Vinci haben."

Der Kölner da Vinci hat bei der Anschaffung 1,5 Millionen Euro gekostet. Mittlerweile ist der Roboter in neueren Versionen noch deutlich teurer geworden und kostet etwa 2,5 Millionen Euro. Zusätzlich gebe das Krankenhaus jährlich 200.000 Euro für die Wartung aus, rechnet Krieglstein vor. Ein weiterer Kostenpunkt: das Verbrauchsmaterial, etwa die sterilen Hüllen für den Roboterarm. Während OP-Instrumente hundertfach gereinigt und sterilisiert werden können, müssen die Nadelhalter des da Vinci zudem nach zehn Einsätzen erneuert werden.

 Der Roboter kann nicht über das Schicksal des Patienten entscheidenUnd alles ohne Kabelsalat 

eye home zur Startseite
DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 3,49€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  5. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel