Technik-Haustier: Roboterhund Xiaomi Cyberdog kostet nur 1.300 Euro

Xiaomi hat mit dem Cyberdog einen vierbeinigen Roboter vorgestellt, der entfernt aussieht wie ein Hund. Er ist voll mit Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi Cyberdog
Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)

Der Cyberdog ist ein neuer Roboter von Xiaomi mit einem etwas bedrohlichen Aussehen. Es handelt sich um ein experimentelles Modell, das flink genug ist, um einen Rückwärtssalto auszuführen. Der Roboter bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von knapp 12 km/h und wiegt 3 kg. Er kostet umgerechnet rund 1.300 Euro und erinnert an den Spot von Boston Dynamics, der aber 31,7 kg wiegt und mit rund 64.000 Euro deutlich teurer ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Der Cyberdog ist mit einem Nvidia Jetson Xavier NX ausgerüstet. Dieser nutzt sechs selbst entwickelte Kerne mit ARMs 64-Bit-Technik ARMv8.2. Die CPU wird dabei aus zwei schnelleren und vier etwas langsameren Kernen gebildet. Hinzu kommen 384 Grafikkerne mit Volta-Technik samt 48-Tensor-Kernen und zwei speziellen Deep-Learning-Beschleunigern. Der NX kann auf 8 GByte LPDDR4-RAM und 16 GByte eMMC-Speicher zurückgreifen.

  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)

Eine Reihe von Kameras und Sensoren können zum Beispiel Berührungen erkennen. Dazu kommen ein GPS-Modul und eine Tiefenkamera. Der Cyberdog verfügt außerdem über drei USB-C-Anschlüsse und einen HDMI-Anschluss. Über die Schnittstellen können Lidar-Sensoren, Panoramakameras und weiteres Zubehör angeschlossen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xiaomi betont den Open-Source-Charakter des Roboters. Entwickler können ihn programmieren und für ihre Zwecke einsetzen. Der Cyberdog kann auf Sprachbefehle reagieren und seinem Besitzer wie ein echter Hund folgen. Auch eine Gesichtserkennung ist vorhanden.

Zunächst werden laut Xiaomi nur 1.000 Stück des Cyberdogs verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wolke7 18. Aug 2021

aha. ich hatte - mangels Support durch Xiaomi - irgendwo herausgelesen, dass die wohl...

katze_sonne 14. Aug 2021

Das Video ist doch gleich viel vielsagender. Aber auch bei dreimal hinschauen: das ist...

senf.dazu 12. Aug 2021

Von dem möcht ich ja auch gern mal mein nächstes Amazon Paket geliefert bekommen .. Das...

GermanITconsultant 12. Aug 2021

Das ist doch alles Blödsinn und technisch niemals möglich, zumindest sagte das gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /