Technik-Haustier: Roboterhund Xiaomi Cyberdog kostet nur 1.300 Euro

Xiaomi hat mit dem Cyberdog einen vierbeinigen Roboter vorgestellt, der entfernt aussieht wie ein Hund. Er ist voll mit Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi Cyberdog
Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)

Der Cyberdog ist ein neuer Roboter von Xiaomi mit einem etwas bedrohlichen Aussehen. Es handelt sich um ein experimentelles Modell, das flink genug ist, um einen Rückwärtssalto auszuführen. Der Roboter bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von knapp 12 km/h und wiegt 3 kg. Er kostet umgerechnet rund 1.300 Euro und erinnert an den Spot von Boston Dynamics, der aber 31,7 kg wiegt und mit rund 64.000 Euro deutlich teurer ist.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Cyberdog ist mit einem Nvidia Jetson Xavier NX ausgerüstet. Dieser nutzt sechs selbst entwickelte Kerne mit ARMs 64-Bit-Technik ARMv8.2. Die CPU wird dabei aus zwei schnelleren und vier etwas langsameren Kernen gebildet. Hinzu kommen 384 Grafikkerne mit Volta-Technik samt 48-Tensor-Kernen und zwei speziellen Deep-Learning-Beschleunigern. Der NX kann auf 8 GByte LPDDR4-RAM und 16 GByte eMMC-Speicher zurückgreifen.

  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Cyberdog (Bild: Xiaomi)

Eine Reihe von Kameras und Sensoren können zum Beispiel Berührungen erkennen. Dazu kommen ein GPS-Modul und eine Tiefenkamera. Der Cyberdog verfügt außerdem über drei USB-C-Anschlüsse und einen HDMI-Anschluss. Über die Schnittstellen können Lidar-Sensoren, Panoramakameras und weiteres Zubehör angeschlossen werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Xiaomi betont den Open-Source-Charakter des Roboters. Entwickler können ihn programmieren und für ihre Zwecke einsetzen. Der Cyberdog kann auf Sprachbefehle reagieren und seinem Besitzer wie ein echter Hund folgen. Auch eine Gesichtserkennung ist vorhanden.

Zunächst werden laut Xiaomi nur 1.000 Stück des Cyberdogs verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wolke7 18. Aug 2021 / Themenstart

aha. ich hatte - mangels Support durch Xiaomi - irgendwo herausgelesen, dass die wohl...

katze_sonne 14. Aug 2021 / Themenstart

Das Video ist doch gleich viel vielsagender. Aber auch bei dreimal hinschauen: das ist...

senf.dazu 12. Aug 2021 / Themenstart

Von dem möcht ich ja auch gern mal mein nächstes Amazon Paket geliefert bekommen .. Das...

GermanITconsultant 12. Aug 2021 / Themenstart

Das ist doch alles Blödsinn und technisch niemals möglich, zumindest sagte das gerade...

DooMMasteR 12. Aug 2021 / Themenstart

Die Gelenke von den Robotern brauchen eine Vorspannung um, während sie dynamisch dämpfen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /