Abo
  • Services:

Technologische Unterstützung bringt Gold

Zuerst wurde die Technologie mit dem Skiverband ausprobiert und produzierte tatsächlich gute Resultate. Mittlerweile nutzen neben drei US-Amerikanern auch je ein Athlet aus Trinidad und Tobago und Sierra Leone die Kopfhörer. Tinsley gewann in London 2012 Silber über 400 Meter Hürden, mit dem kleinen zusätzlichen Push hofft er jetzt auf Gold.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Auch im Radfahren kommt Neues aus den USA. Über Jahre hat der nationale Verband gemeinsam mit dem Radhersteller Felt, dem Sportbrillenproduzenten Solos Wearables und dem Softwarekonzern IBM ein System entwickelt, durch das die Geschwindigkeit und leistungsdiagnostische Werte um Puls, Laktat und dergleichen sowohl vom Trainerstab als auch durch die intelligente Brille vom Athleten selbst erstmals in Echtzeit verfolgt werden können.

Direkt zugänglich gemacht werden die Daten durch eine Cloud. Der Fahrer kann sich zumindest im Training direkt anpassen. In den USA vermutet man, dass die Bahnradfahrer durch diese optimierte Vorbereitung Goldmedaillen gewinnen werden.

Gesenkte Verletzungswahrscheinlichkeit

Im Boxen setzt das britische Team die von der Sheffield Hallam University entwickelte Software iBoxer ein, die bei Athleten vor allem durch Kameras Kampfstil, Bewegungsabläufe und Krafteinsatz analysiert. Das Australian Institute of Sport hat dazu eine Datenbank entwickelt, auf die iBoxer zugreifen kann. Hat ein Boxer solche Informationen über seinen Gegner, kann die Verletzungswahrscheinlichkeit gesenkt werden, wodurch während des Wettbewerbs länger auf höherem Niveau gekämpft werden kann.

Beim Segeln gehört das deutsche Team zu den Technologieführern. Ähnlich wie beim Boxen geht es um Informationssysteme, hier angewandt auf die Wasser- und Witterungsbedingungen. Der Softwarekonzern SAP stellt seit 2011 ein System bereit, mit dem Athleten laut dem deutschen Segelverband schneller trainieren und im Wettkampf deutlich besser abschneiden.

Auf dem Bildschirm werden dabei virtuelle Modelle der Strecke gezeigt, zusammen mit GPS- und Wetterdaten mit ständig wechselnden Werten wie Strömung und Wind. Darauf aufbauend werden Manöver analysiert und optimale Handlungen vorgeschlagen. Auch die deutschen Segler versprechen sich dadurch bessere Medaillenchancen.

Indien fehlen Offenheit und Geld

Vielerorts steht die Technologie fast schon im Vordergrund - allerdings vor allem in den reicheren Ländern. Indien gehört trotz seiner Größe nicht dazu. Und dann fehlt wohl auch die nötige Offenheit. "Die Sportszene nimmt sich nur sehr langsam neuer Dinge an", klagt der Unternehmer Ramakrishnan über sein Land. Und manchmal werde sogar eine Rolle rückwärts gemacht.

Denn im Cricket ist Sports Mechanics zwar gut vertreten, aber bei den Spielen von Rio analysiert Ramakrishnans Technologie keinen Athleten. Vielleicht sind seine Dienste zu teuer, vielleicht haben sich die Sportler durch die Nutzung der Plattform während der vergangenen Jahre aber auch schon genug verbessert.

Indien will in Rio dieses Jahr zehn Medaillen gewinnen. Gemessen an der Bevölkerungszahl wäre das immer noch unterdurchschnittlich. Angesichts des geringen Einsatzes technologischer Mittel aber vielleicht gar nicht so schlecht.

 Technik bei Rio 2016: Per Stromschlag zu Gold
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

der_wahre_hannes 18. Aug 2016

Naja, Pferd und Auto sind eben die "Sportgeräte", so wie für den Kanuten das Kanu oder...

wraith 12. Aug 2016

Gibt es dafür irgendwelche belastbare Studien? Wenn nicht, sortiere ich das erst mal in...

ginger888 11. Aug 2016

... du Daten schon für etwas hälst, was eine Intelligenz in sich tragen kann! duck_und_weg


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /