Abo
  • Services:

Technologische Unterstützung bringt Gold

Zuerst wurde die Technologie mit dem Skiverband ausprobiert und produzierte tatsächlich gute Resultate. Mittlerweile nutzen neben drei US-Amerikanern auch je ein Athlet aus Trinidad und Tobago und Sierra Leone die Kopfhörer. Tinsley gewann in London 2012 Silber über 400 Meter Hürden, mit dem kleinen zusätzlichen Push hofft er jetzt auf Gold.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ADAC Versicherung AG, München

Auch im Radfahren kommt Neues aus den USA. Über Jahre hat der nationale Verband gemeinsam mit dem Radhersteller Felt, dem Sportbrillenproduzenten Solos Wearables und dem Softwarekonzern IBM ein System entwickelt, durch das die Geschwindigkeit und leistungsdiagnostische Werte um Puls, Laktat und dergleichen sowohl vom Trainerstab als auch durch die intelligente Brille vom Athleten selbst erstmals in Echtzeit verfolgt werden können.

Direkt zugänglich gemacht werden die Daten durch eine Cloud. Der Fahrer kann sich zumindest im Training direkt anpassen. In den USA vermutet man, dass die Bahnradfahrer durch diese optimierte Vorbereitung Goldmedaillen gewinnen werden.

Gesenkte Verletzungswahrscheinlichkeit

Im Boxen setzt das britische Team die von der Sheffield Hallam University entwickelte Software iBoxer ein, die bei Athleten vor allem durch Kameras Kampfstil, Bewegungsabläufe und Krafteinsatz analysiert. Das Australian Institute of Sport hat dazu eine Datenbank entwickelt, auf die iBoxer zugreifen kann. Hat ein Boxer solche Informationen über seinen Gegner, kann die Verletzungswahrscheinlichkeit gesenkt werden, wodurch während des Wettbewerbs länger auf höherem Niveau gekämpft werden kann.

Beim Segeln gehört das deutsche Team zu den Technologieführern. Ähnlich wie beim Boxen geht es um Informationssysteme, hier angewandt auf die Wasser- und Witterungsbedingungen. Der Softwarekonzern SAP stellt seit 2011 ein System bereit, mit dem Athleten laut dem deutschen Segelverband schneller trainieren und im Wettkampf deutlich besser abschneiden.

Auf dem Bildschirm werden dabei virtuelle Modelle der Strecke gezeigt, zusammen mit GPS- und Wetterdaten mit ständig wechselnden Werten wie Strömung und Wind. Darauf aufbauend werden Manöver analysiert und optimale Handlungen vorgeschlagen. Auch die deutschen Segler versprechen sich dadurch bessere Medaillenchancen.

Indien fehlen Offenheit und Geld

Vielerorts steht die Technologie fast schon im Vordergrund - allerdings vor allem in den reicheren Ländern. Indien gehört trotz seiner Größe nicht dazu. Und dann fehlt wohl auch die nötige Offenheit. "Die Sportszene nimmt sich nur sehr langsam neuer Dinge an", klagt der Unternehmer Ramakrishnan über sein Land. Und manchmal werde sogar eine Rolle rückwärts gemacht.

Denn im Cricket ist Sports Mechanics zwar gut vertreten, aber bei den Spielen von Rio analysiert Ramakrishnans Technologie keinen Athleten. Vielleicht sind seine Dienste zu teuer, vielleicht haben sich die Sportler durch die Nutzung der Plattform während der vergangenen Jahre aber auch schon genug verbessert.

Indien will in Rio dieses Jahr zehn Medaillen gewinnen. Gemessen an der Bevölkerungszahl wäre das immer noch unterdurchschnittlich. Angesichts des geringen Einsatzes technologischer Mittel aber vielleicht gar nicht so schlecht.

 Technik bei Rio 2016: Per Stromschlag zu Gold
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

der_wahre_hannes 18. Aug 2016

Naja, Pferd und Auto sind eben die "Sportgeräte", so wie für den Kanuten das Kanu oder...

wraith 12. Aug 2016

Gibt es dafür irgendwelche belastbare Studien? Wenn nicht, sortiere ich das erst mal in...

ginger888 11. Aug 2016

... du Daten schon für etwas hälst, was eine Intelligenz in sich tragen kann! duck_und_weg


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /