Abo
  • Services:

Technical Preview: Windows-10-Vorschau bekommt neue E-Mail-App

Mit der neuen Version der Technical Preview für Windows 10 können Nutzer die neue Mail- und Kalender-App ausprobieren. Zudem gibt es weitere Änderungen bei der Benutzeroberfläche und einige Bugfixes.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Windows 10 gibt es eine neue Version der Technical Preview.
Für Windows 10 gibt es eine neue Version der Technical Preview. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine neue Version der Technical Preview für Windows 10 veröffentlicht. Die Build 10061 kann von Nutzern des Fast Rings heruntergeladen werden. Wer seine Updates auf den Slow Ring eingestellt hat, bleibt weiterhin bei der Version 10049.

  • Die neue E-Mail-App (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Kalender-App (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue schwarze Theme (Screenshot: Golem.de)
Das neue schwarze Theme (Screenshot: Golem.de)

Neue E-Mail- und Kalender-App

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

In der neuen Build können Nutzer erstmals die neu gestaltete E-Mail-App ausprobieren. Sie ist jetzt mit der Kalender-App verbunden: Mit einer Schaltfläche kann der Nutzer direkt zwischen der E-Mail-Übersicht und dem Kalender umschalten. Wie bei Windows 10 für Smartphones können einzelne Nachrichten durch Wischbewegungen gelöscht oder markiert werden.

Nach der Installation der neuen Build sollten Nutzer die Mail-App aktualisieren, da die vorinstallierte noch einen nervigen Bug hat: Jeder eingegebene Buchstabe erscheint doppelt. Die neue App-Version 17.4016.42291.0 hat diesen Fehler nicht mehr.

Mit der neuen Build führt Microsoft ein schwarzes System-Theme ein, das sich auf die Taskleiste, das Startmenü und das Action Center auswirkt. Zudem ist die Taskleiste jetzt besser für die Nutzung auf Tablets ausgerichtet: Aktiviert der Nutzer den Tablet-Modus, werden der Start-Button und die Cortana-Schaltfläche vergrößert. Dadurch sind sie besser mit dem Finger anzutippen. Neu ist auch die Möglichkeit, so viele virtuelle Desktops anlegen zu können, wie der Nutzer möchte.

Zahlreiche Bugfixes

Zu den Bugfixes gehören unter anderem die Beseitigung des fehlenden Index bei Outlook sowie einiger Fehler beim neuen Browser Spartan. Allerdings ist natürlich auch die neue Vorschau nicht frei von Fehlern. Zu den bekannten Bugs zählt etwa der Umstand, dass Desktop-Apps nicht aus dem Startmenü heraus gestartet werden können. Stattdessen muss der Nutzer diese Apps suchen und sie an die Taskleiste pinnen, um schnellen Zugriff auf sie zu haben.

Zu den weiteren Bugs gehören fehlende Features bei Cortana, ein schwarzer Bildschirm beim Login und Logout und die fehlenden Möglichkeit, in der Xbox-Music-App und der Music-App-Preview Musik herunterzuladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-67%) 16,49€

nille02 24. Apr 2015

Wurde er, er wird ja auch als bekanntes Problem genannt. Win32 Anwendungen gehören...

nille02 24. Apr 2015

Wie es in der Final sein wird, kann ich nicht sagen, aber in der Preview geht es...

Lala Satalin... 23. Apr 2015

Ich lasse gerade die VM zurücksetzen und habe vorher die Reste der alten Builds...

Niaxa 23. Apr 2015

Ich fand es jedes mal ein Stück besser. Und sry aber so riesig war der Aufwand für den...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /