Abo
  • Services:

Gewohnte App-Übersicht, neues Einstellungsmenü

Das Aussehen der App-Übersicht hat Microsoft bei der ersten Technical Preview von Windows 10 nicht angetastet. Es werden weiterhin alle Anwendungen untereinander alphabetisch angezeigt, ein Druck auf einen der Indexbuchstaben ruft eine alphabetische Übersicht auf. Neu ist ein Bereich am oberen Ende der Liste, der neu installierte Anwendungen gesondert anzeigt. Diese Übersicht kann einfach geschlossen werden.

  • Nachrichten können direkt aus der Heads-Up-Benachrichtigung beantwortet werden - aktuell funktioniert das nur bei SMS. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch aus dem Action Center heraus können Nachrichten direkt beantwortet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Einstellungsmenüs hat Microsoft bereits umgestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat jetzt einen erweiterbaren Schnelleinstellungsbereich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Systemeinstellungen ist jetzt deutlich übersichtlicher als bei Windows Phone 8.1. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht wurde um einen Bereich erweitert, der neu installierte Apps gesondert anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kacheloptik ist bei Windows 10 für Smartphones geblieben. Das Hintergrundbild bedeckt den Hintergrund jetzt aber ohne Ränder, die Kacheln sind in der jeweiligen Akzentfarbe eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur hat jetzt eine Art Joystick, mit dem der Cursor in Texten bewegt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Das Hauptmenü der Systemeinstellungen ist jetzt deutlich übersichtlicher als bei Windows Phone 8.1. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Im Unterschied zur App-Übersicht wurde das Einstellungsmenü komplett überarbeitet. Anders als bei Windows Phone 8.1 grüßen den Nutzer nicht mehr ganze 49 verschiedene Menüoptionen wie auf dem Lumia 630, sondern nur noch zehn. Diese Reduzierung empfinden wir als längst fälligen Schritt: Das Einstellungsmenü von Windows Phone 8.1 ist eindeutig zu unübersichtlich, Windows 10 ist spürbar intuitiver. Dabei werden keine Einstellungsmöglichkeiten weggelassen, sie sind nur sinnvoll neu gruppiert.

Menüpunkte wurden zusammengefasst

So finden sich beispielsweise unter dem Menüpunkt "System" Optionen zum Display, Action Center, zu den Spracheinstellungen und weiteren Systemeinstellungen. "Personalisierung" fasst alle Einstellungen zur Oberflächengestaltung zusammen. Insgesamt lässt sich das Einstellungsmenü durch die neue Gruppierung klar besser nutzen.

Das hängt auch mit einer Umgestaltung des Menüdesigns zusammen: Die Schriftgröße wurde verringert, dadurch passen mehr Optionen auf eine Seite - das Scrollen wird verglichen mit dem bisherigen unter Windows Phone 8 und 8.1 deutlich verringert. Bis auf einige Ausnahmen sehen die eigentlichen Einstellungsmenüs noch aus wie bei Windows Phone 8.1, etwa bei den WLAN-Einstellungen. Das Bildschirm-Menü hingegen zeigt, wie die Untermenüs in der finalen Version von Windows 10 für Smartphones aussehen dürften - mit hellem Hintergrund und durch kleinere Schrift übersichtlicher.

Vorinstallierte Apps wurden überarbeitet

Einige der vorinstallierten Apps sollen bei Windows 10 für Smartphones neu gestaltet werden. Dazu zählt der Browser; in der neuen Version soll Spartan statt des Internet Explorers vorinstalliert sein. Bei der aktuellen Technical Preview ist es allerdings noch der Internet Explorer. Neu hingegen ist die Fotos-App: Hier werden dem Nutzer jetzt neben den mit dem Smartphone aufgenommenen Bildern auch nahtlos Fotos seines Onedrive-Kontos angezeigt. Dies kann in den Einstellungen der App auch deaktiviert werden.

In kommenden Versionen soll zusätzlich zu der jetzigen Ansicht, in der alle Bilder chronologisch sortiert angezeigt werden, auch eine Ordner-Ansicht zur Verfügung stehen. Mit der Alben-Funktion sollen Nutzer künftig eigene Alben anlegen und mit anderen teilen können. Sobald diese Funktionen bereitstehen, sollen sie über den Windows Store nachinstalliert werden.

Apps folgen neuer Design-Richtlinie

Sowohl bei der neuen Fotos-App als auch beim Taschenrechner lassen sich Einstellungen und weitere Auswahlmöglichkeiten über einen kleinen Menübutton oben links ändern. Damit verändert Microsoft das Bedienungsmuster seiner Apps stark und folgt eher dem Muster von Android- und iOS-Anwendungen. Wir finden dieses Bedienungsschema deutlich übersichtlicher als das bisherige, bei dem wir zwischen den verschiedenen Auswahlmöglichkeiten durch Wischen wählen mussten.

Eine weitere kleine Verbesserung betrifft die Bildschirmtastatur von Windows 10 für Smartphones: In der unteren linken Ecke befindet sich jetzt ein kleiner Punkt, der wie ein Trackpoint funktioniert. Mit ihm kann der Nutzer den Cursor in Texten bewegen, ohne auf dem Display herumfingern zu müssen - gerade bei längeren Texten ist das hilfreich.

 Kacheln sind jetzt halbtransparentNoch keine Sprachfunktionen installiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

TheUnichi 05. Mär 2015

Komisch, die Nachfrage von Linux steigt, wie kann die von Flash dann sinken? Warum haben...

TheUnichi 05. Mär 2015

2 Mio. von vielen 100 Mio. iPhone Usern von 7 Mrd. Menschen auf der Welt sind _nicht_...

Sybok 02. Mär 2015

Die Dinger gibt es zu kaufen, dafür braucht man doch keinen Vertrag, bei dem man sich...

Dwalinn 28. Feb 2015

War nur eine Rhetorisch Frage^^ ich war mit Windows Phone sehr viel zufriedener als mit...

stiGGG 26. Feb 2015

Unfug.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /