Abo
  • IT-Karriere:

Kacheln sind jetzt halbtransparent

Anders als bei Windows Phone 8.1 sind die transparenten Kacheln nicht mehr komplett durchsichtig, sondern in der gewählten Akzentfarbe eingefärbt. Wird auf ein Hintergrundbild verzichtet, sieht der Startbildschirm wieder so aus wie bei Windows Phone 8.1, wenn auch dort kein Bild gewählt ist.

  • Nachrichten können direkt aus der Heads-Up-Benachrichtigung beantwortet werden - aktuell funktioniert das nur bei SMS. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch aus dem Action Center heraus können Nachrichten direkt beantwortet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Einstellungsmenüs hat Microsoft bereits umgestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat jetzt einen erweiterbaren Schnelleinstellungsbereich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Systemeinstellungen ist jetzt deutlich übersichtlicher als bei Windows Phone 8.1. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht wurde um einen Bereich erweitert, der neu installierte Apps gesondert anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kacheloptik ist bei Windows 10 für Smartphones geblieben. Das Hintergrundbild bedeckt den Hintergrund jetzt aber ohne Ränder, die Kacheln sind in der jeweiligen Akzentfarbe eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur hat jetzt eine Art Joystick, mit dem der Cursor in Texten bewegt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Die App-Übersicht wurde um einen Bereich erweitert, der neu installierte Apps gesondert anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Einige Kacheln können jetzt noch größer als vorher gemacht werden. Die Kontakte-Kachel etwa kann auf eine Größe von zwei Zeilen und zwei Spalten erweitert werden. Aktuell erscheint uns diese größere Kachel bei den Kontakten noch wenig sinnvoll, zumal beispielsweise die Foto-Kachel oder die Nachrichten-Kachel nicht derartig groß angezeigt werden können.

Erweiterte Schnellzugriffe

Windows Phone 8.1 brachte den Nutzern mit dem Action Center erstmals einen schnellen und einfachen Zugriff auf wichtige Einstellungen wie die Bildschirmhelligkeit oder die WLAN-Verbindung. Mehr als vier Schnellzugriffe sind allerdings nicht möglich. Das hat Microsoft bei Windows 10 geändert, zumindest teilweise.

Der Schnelleinstellungsbereich wird jetzt durch ein Tippen auf "Erweitern" um zusätzliche acht Felder ergänzt - insgesamt stehen also zwölf Einstellungen zur Verfügung, wovon bei der aktuellen Vorschau allerdings eine nicht genutzt wird. Die zusätzlichen acht Felder können aber nicht nach Belieben mit gewünschten Funktionen bestückt oder verschoben werden; lediglich die vier Haupteinstellungen können wie bei Windows Phone 8.1 aus einer Liste ausgewählt werden.

Nachrichten schnell beantwortet

Eine weitere Neuerung des Action Centers betrifft die Benachrichtigungen: Nachrichten wie E-Mails und SMS können unter Windows 10 direkt aus dem Drop-Down-Menü heraus beantwortet werden. Dazu wird ein kleiner Pfeil neben der Benachrichtigung angeklickt, der ein Eingabefeld einblendet. Bei der aktuellen Technical Preview funktioniert das bei E-Mails oder Skype-Nachrichten noch nicht, bei SMS aber schon. Bei vollständiger Umsetzung der Funktion spart sich der Nutzer den Weg über entsprechende Apps.

Das direkte Antworten auf Nachrichten funktioniert auch über die Head-up-Benachrichtigungen: Erhalten wir eine neue SMS, während wir das Smartphone gerade benutzen, wird uns die Nachricht wie bei Windows Phone 8.1 am oberen Bildschirmrand angezeigt. Ziehen wir diese Benachrichtigung nach unten, erscheint wieder ein Textfeld, über das wir direkt antworten können - was wir noch praktischer als die Antwortmöglichkeit im Action Center finden. Aktuell gibt es hier noch die gleichen Einschränkungen wie bei der Beantwortung im Action Center.

 Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones anGewohnte App-Übersicht, neues Einstellungsmenü 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  4. GRATIS

TheUnichi 05. Mär 2015

Komisch, die Nachfrage von Linux steigt, wie kann die von Flash dann sinken? Warum haben...

TheUnichi 05. Mär 2015

2 Mio. von vielen 100 Mio. iPhone Usern von 7 Mrd. Menschen auf der Welt sind _nicht_...

Sybok 02. Mär 2015

Die Dinger gibt es zu kaufen, dafür braucht man doch keinen Vertrag, bei dem man sich...

Dwalinn 28. Feb 2015

War nur eine Rhetorisch Frage^^ ich war mit Windows Phone sehr viel zufriedener als mit...

stiGGG 26. Feb 2015

Unfug.


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /