Technical Preview 10149: Neue Version von Windows 10 Mobile kommt mit Edge

In der neuen Version der Entwicklervorschau von Windows 10 Mobile heißt Edge jetzt auch Edge, der Name "Project Spartan" hat ausgedient. Außerdem hat Microsoft Cortana verbessert sowie weitere neue Funktionen hinzugefügt und Fehler beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat ein neues Update für Windows 10 Mobile vorgestellt.
Microsoft hat ein neues Update für Windows 10 Mobile vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft hat eine neue Version der Entwicklervorschau von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Die Technical Preview 10149 ist ab sofort für Windows-Insider-Nutzer verfügbar, die sich für eine Update-Verteilung im Fast Ring entschieden haben.

Project Spartan heißt jetzt Edge

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Neu ist unter anderem die Bezeichnung des neuen Browsers für Windows 10: Anstelle von Project Spartan finden Nutzer jetzt Edge auf ihren Smartphones - Microsoft hat die in der vorigen Technical Preview eingeführte App umbenannt. Die Anwendung ist nahezu die gleiche wie bei der letzten Vorschau, die Adresszeile befindet sich jetzt allerdings am unteren Ende des Bildschirms. Microsoft weist darauf hin, dass der Browser aufgrund des Namenswechsels eine neue App ID hat: Lesezeichen und andere Einstellungen gehen nach dem Upgrade auf die neue Technical Preview daher verloren.

Zu den weiteren Neuerungen, die die neue Entwicklervorschau mit sich bringt, gehören Verbesserungen bei der Benutzeroberfläche und bei Cortana. So sollen auf dem Startbildschirm jetzt keine unscharfen Kacheln mehr angezeigt werden. Icons und andere Visualisierungen sollen aktualisiert worden sein, zudem soll das System insgesamt schneller reagieren.

Cortana schreibt jetzt auch E-Mails

Cortanas Notizbuch - also die Datenbank mit den wichtigsten Informationen, auf die der Sprachassistent zugreift - befindet sich nach Aussage von Microsoft in der neuen Technical Preview jetzt in der finalen Entwicklungsstufe. Außerdem können Nutzer jetzt E-Mails über Cortana verschicken. Diese Funktion setzt aber voraus, dass das Smartphone auf Englisch eingestellt ist.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren Verbesserungen gehören ein Schnellzugriff auf die Taschenlampe, ein Update für die Fotos-App und die Einbindung des automatischen Uploads der Kamerabilder in die Onedrive-App. Außerdem hat Microsoft einige Fehler beseitigt, wie etwa Probleme mit fehlenden Benachrichtigungen und Installations- und Update-Probleme mit Apps aus der Betaversion des Stores.

Microsoft listet Fehler auf

Die neue Technical Preview hat noch einige Fehler. So kann es passieren, dass ein bestimmter Fehler bei der Installation auftritt (Fehlercode 80091007), an dessen Lösung Microsoft aktuell noch arbeitet. Eine fehlerhafte Abfrage von Gmail-E-Mails soll durch einen Neustart des Smartphones behoben werden. Die komplette Liste der bekannten Fehler findet sich in Microsofts Blogbeitrag zur Veröffentlichung der neuen Technical Preview.

Hier findet sich auch der Hinweis, dass nach der Installation kein Statusbildschirm erscheint und das aktualisierte Smartphone circa zehn Minuten benötigt, um zu booten. In dieser Zeit erscheint es wie eingefroren, Nutzer sollen aber keinen Neustart forcieren, sondern einfach abwarten. Ansonsten kann es zu einem instabilen System kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /