Abo
  • Services:

Techland: Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

Techland hat nach Tests festgestellt, dass die Playstation 3 und die Xbox 360 nicht genügend Leistung für Dying Light bieten. Der Zombie-Parkour-Titel erscheint nur für Windows und aktuelle Konsolen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Ursprünglich hatte Techland Dying Light für die Last- und Current-Gen-Konsolen sowie Windows-PC angekündigt, die Wii U war von vornherein ausgeschlossen. Via Facebook hat das polnische Studio nun angekündigt, dass die Playstation 3 und die Xbox 360 nicht leistungsfähig genug seien, um den Zombie-Parkour-Titel zu berechnen und die Entwicklung gestoppt.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Dying Light basiert auf der Chrome-Engine 6 und nutzt DirectX 11, zudem hat der polnische Entwickler eine Vielzahl moderner Render-Techniken implementiert. Techland betont, insbesondere das Physically Based Shading - bekannt aus Ryse - würde in Kombination mit den bis zu 200.000 Objekten pro Szene selbst die aktuellen Konsolen an ihre Leistungsgrenzen treiben.

Beides sei aber notwendig, um die grundlegende Mechanik - Parkour und Kämpfe aus der Egoperspektive - glaubhaft in einer sehr weitläufigen Spielwelt umsetzen zu können. Techland hatte im Mai 2014 das Veröffentlichungsdatum des Zombie-Spiels von irgendwann 2014 auf Februar und später Januar 2015 konkretisiert. Die auf der Gamescom 2014 gezeigte PC-Version von Dying Light gefiel uns zwar grafisch, das ebenfalls auf der Chrome-Engine 6 basierende Hellraid ist aber hübscher.

Inwiefern die bisherige Entwicklung von Dying Light für aktuelle Systeme unter den Limitierungen der alten Konsolen leidet, bleibt abzuwarten. Theoretisch hätte Techland die Option, etwaige Altlasten der Last-Gen-Konsolen aus dem Code zu entfernen. Da das Spiel jedoch bisher mit Rücksicht auf die Playstation 3 und die Xbox 360 entwickelt wurde, dürfte weiterhin eine gewisse Limitierung gegeben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Anonymer Nutzer 31. Okt 2014

Ja und? Es ist möglich! Die Konsolen sind AUCH nur noch PC's mit eingeschränktem OS...

tingelchen 30. Okt 2014

Bei 400¤ bis 500¤ joa. Wird dann hinten raus eng. Sobald man aber etwas mehr investiert...

wan 30. Okt 2014

Dying Light wurde mittlerweile u.A. bei Amazon und Steam (deutscher Store) entfernt. Wir...

squido 30. Okt 2014

Außer es wird ein Regionlock eingebaut.

thecrew 30. Okt 2014

Und schon läuft das Ding auch noch auf Hardware von 1998. Dann zwar nur in 640x480 und 2...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /