Abo
  • Services:

Techland: Dying Light in Deutschland

Ordentliches Spiel, nicht so ordentliche Informationen über die deutsche Version: Erst nach und nach stellt sich heraus, dass Dying Light von Techland (Dead Island) wegen seiner gewalthaltigen Inhalte hierzulande nicht offiziell erscheint. Wer es trotzdem haben will, muss zu Tricks greifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Hierzulande wird das Actionspiel Dying Light wegen gewalthaltiger Inhalte erst einmal nicht in den Handel kommen. Auch über Downloadshops wie Steam sowie im Playstation Store und auf Xbox Live gibt es den Titel zumindest vorerst nicht ohne Tricks. Allerdings: Offiziell äußert sich das polnische Entwicklerstudio nicht zu dem Thema. Mehrere Anfragen von Golem.de blieben unbeantwortet - dabei hat Techland bei der eigentlich zuständigen deutschen Niederlassung von Publisher Warner Bros. Interactive Entertainment ausdrücklich darum gebeten, selbst direkt mit der deutschen Presse zu reden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Offenbar versucht das Studio, die gleiche Strategie anzuwenden, die schon bei dem 2011 veröffentlichten Dead Island halbwegs gut im deutschen Markt funktioniert hat: nämlich für möglichst viel Aufmerksamkeit in der Presse und der Community zu sorgen, und dann darauf zu hoffen, dass die Spieler das Programm im benachbarten Ausland kaufen.

Tatsächlich ist das kein allzu großes Problem. Besitzer einer Playstation 4 oder einer Xbox One müssen dazu ein Nutzerkonto anlegen, in dem als Land etwa Österreich oder die Schweiz angegeben ist, und dann den Download kaufen; die Disc-Version erscheint in Europa erst am 28. Februar 2015. Der Trick mit dem Zweitaccount ist zwar etwas umständlich und verstößt eigentlich gegen die Nutzungsbedingungen des Playstation Networks und von Xbox Live - aber er funktioniert.

PC-Spieler müssen ihre Version ebenfalls im Ausland kaufen und können sie dann nach aktuellem Stand in Deutschland auf Steam aktivieren, so jedenfalls Techland auf Anfrage eines österreichischen Händlers.

Soweit bekannt, wurde Dying Light mehrfach bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eingereicht, hat dort aber keine Freigabe erhalten. Und zwar wirklich keine - auch nicht "ab 18". Damit dürfte das Spiel vermutlich eher schnell auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM) landen, sogar eine Beschlagnahmung droht. Falls das passiert, ist das Spiel möglicherweise auch über die Download-Plattformen nicht mehr nutzbar.

Grund sind die vielen, sehr extrem umgesetzten Gewalt-, Splatter- und Gore-Inhalte. Der Spieler kann die Gegner auf vielfältigste Art in Einzelteile zerlegen, außerdem sind Blut und Innereien in Massen zu sehen. Das ist ein bisschen erstaunlich, weil das Programm sonst deutlich ernsthafter aufgemacht ist als das absichtlich völlig übertriebene, satirisch anmutende Dead Island.

Erste Tests sind positiv

In der internationalen Presse und in Foren bekommt Dying Light mittlere bis gute Bewertungen und Besprechungen. Gelobt werden die zeitgemäße Grafik, die gelungene Handlung, die offene Umgebung und das an die Sportart Parkour erinnernde Bewegungssystem. Nicht so gut kommt an, dass die Kämpfe und Missionen auf Dauer zu wenig Abwechslung bieten. Während die Konsolenfassungen bei Golem.de sehr flüssig laufen, kommt es bei der PC-Version zu größeren Problemen mit Rucklern; allerdings hat das Spiel auch recht hohe Systemanforderungen.

Dying Light spielt in der fiktiven Stadt Harran, in der eine Krankheit fast die gesamte Bevölkerung in Zombies verwandelt hat. Der Spieler soll als Agent Kyle Crane helfen, wird aber sofort nach seiner Ankunft selbst angesteckt. Um nicht zu mutieren, muss der Spieler zum einen schlicht um sein Überleben kämpfen und zum anderen regelmäßig ausreichende Mengen an Medizin schlucken, die natürlich erst mal besorgt sein muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-35%) 19,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Clown 02. Feb 2015

Nein, das ist schon richtig. Es ist nicht die USK, die etwas verbietet. Allerdings...

Der Held vom... 01. Feb 2015

So ziemlich jeden modernen Titel, der grafisch mit "Dying Light" auf dem selben Stand...

extrakt 01. Feb 2015

Für mich auch ein Grund diese Gremien allerhöchstes als eine Art Empehlung anzusehen...

extrakt 31. Jan 2015

Wenn sich die US Unternehmen immer an die Nationale/EU Gesetzgebung halten würden...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /