Techland: Dying Light 2 braucht schnelle PC-Hardware für Maximalgrafik

Die breite Unterstützung von Raytracing macht die PC-Version von Dying Light 2 anspruchsvoll - das zeigen jetzt die Spezifikationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dying Light 2
Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)

Anfang 2022 soll Dying Light 2 für Konsolen und Windows-PC auf den Markt kommen. Jetzt hat das Entwicklerstudio Techland die offiziellen Spezifikationen veröffentlicht. Die sind - ähnlich wie ein Element aus dem Actionspiel - ein bisschen wie Tag und Nacht: Die Mindestanforderungen dürften auch viele ältere Rechner erfüllen.

Wer aber mit voller Unterstützung von Raytracing und bei Full-HD mit einer Bildrate von 60 fps spielen möchte, benötigt aktuelle und damit teure Hardware.

Dann sollte laut den offiziellen Angaben eine Geforce RTX 3080 mit 10 GByte VRAM im Rechner stecken - derzeit kostet so eine Grafikkarte ab 1.600 Euro.

Allerdings gibt es dafür auch was: Dying Light 2 soll insbesondere Raytracing sehr breit unterstützen, nämlich für globale Beleuchtung und Verschattung sowie für Reflexionen und Umgebungsverdeckung.

Momentan ist unklar, welche Hardwareanforderungen gelten, wenn man statt in 1080p sogar in 4K-Auflösung antreten möchte. Und: Das Spiel unterstützt die Upscaler-Technologie DLSS von Nvidia, was vermutlich in den Specs nicht berücksichtigt wird - aber zumindest etwas Entlastung bringen dürfte.

In Dying Light 2 sollen sich Spieler frei in der fiktiven Stadt Justice City bewegen können. In der Metropole wütet ein Virus, das Menschen in Zombies verwandelt. Bei Tag müssen die Spieler zwischen Fraktionen vermitteln, beziehungsweise für die eine Gruppe und gegen die andere kämpfen.

  • Übersicht PC-Spezifikationen Dying Light 2 (Bild: Techland)
Übersicht PC-Spezifikationen Dying Light 2 (Bild: Techland)

Dabei soll es sehr viel Entscheidungsspielraum geben. Bei Nacht erwachen die Untoten, so dass dann schlicht der Kampf ums Überleben im Vordergrund steht. Neben dem handlungsbasierten Solomodus soll es eine Koop für bis zu vier Teilnehmer geben. Das Actionspiel basiert auf einer neuen Version der hauseigenen C-Engine.

Dying Light 2 soll am 4. Februar 2022 für Windows-PC, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S erscheinen. Es wird auch eine Version für die Nintendo Switch geben, allerdings läuft das Spiel auf der Konsole als Stream per Cloud Gaming.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Dez 2021

Ja, das klingt genau nach meinem Geschmack. Sind alles Punkte, die ich auch bevorzuge.

Hotohori 17. Dez 2021

Nicht weil ich die nötige Hardware hätte, hab nur eine RTX 2080 und ich spiele in 4K...

Sladen 17. Dez 2021

Bei 15%+ Inflation pro Jahr nicht sonderlich verwunderlich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /