Abo
  • Services:

Techdemo: AMDs neue Ruby-Demo mit TressFX und Cryengine 3 Ende Juni

In Taipeh hat AMD erstmals seine neue Techdemo "Ruby" in voller Länge gezeigt. Das Programm nutzt sämtliche modernen Funktionen von Radeon-Karten und soll im Juni 2013 zum Download erscheinen - inklusive eines Modus zum Selberspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Effekte im neuen Ruby-Demo
Effekte im neuen Ruby-Demo (Bild: AMD, Foto: Nico Ernst)

Nvidia hat den Glatzkopf, AMD den Rotschopf - die Heldin der Radeon-Techdemos, Ruby, ist vor kurzem zehn Jahre alt geworden. Um das Jubiläum mit Grafikfans zu feiern, hat AMD zusammen mit Crytek die neue Demo "Project Phoenix" erstellt. Auf der Messe Computex zeigte das Unternehmen das Programm erstmals in voller Länge. Zuvor gab es auf der GDC im März 2013 schon einen Ausschnitt zu sehen.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die neue Ruby-Demo wurde zusammen mit Crytek auf Basis der Cryengine 3 entwickelt. Erstmals verwendet Crytek dabei AMDs Funktion TressFX, die zuerst in Tomb Raider eingesetzt wurde. Statt des braunen Zopfes von Lara Croft besitzt Ruby mittellanges offen getragenes Haar, das im typischen Radeon-Rot von AMD gehalten ist.

In der Techdemo zeigt sich dabei schön, wie viele einzelne Haarsträhnen TressFX berechnen kann. Damit das in hohen Auflösungen klappt, ist aber eine High-End-Grafikkarte nötig. AMD zeigte die Demo auf einer Radeon HD7990, und dennoch gab es einige Ruckler. Wie das Unternehmen später erklärte, handelt es sich noch nicht um eine voll optimierte Version. Daher will sich der Chiphersteller auch noch nicht auf Systemanforderungen festlegen. Da die neue Ruby-Demo aber auf Standards wie DirectX-11 und OpenCL basiert, sollte sie prinzipiell auf allen Radeon-Karten ab der Serie HD 5000 laufen.

Nicht nur als hübsch anzusehende Techdemo, die anders als ein Video in Echtzeit von der GPU berechnet wird, ist die neue Ruby vorgesehen. Den Kampf zwischen der Radeon-Heldin und einem Roboter kann der Nutzer auch selbst durchspielen, das wollte AMD in Taipeh aber noch nicht zeigen. Bis Ende Juni soll die Demo optimiert und getestet werden, dann will das Unternehmen sie als ausführbare Datei zum kostenlosen Download anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 4,25€

nie (Golem.de) 05. Jun 2013

Das war nicht die Aufnahme, sondern das Display: Die Veranstalter haben ein LED-Pixel...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /