Abo
  • Services:

Techcrunch-Gründer: "Google sollte Twitter vor dem Börsengang kaufen"

Der Techcrunch-Gründer rät Google zu einer schnellen Übernahme von Twitter. Google+ habe zwar hohe Nutzerzahlen, aber Google dränge jedem einen Account auf und Twitter würde viel intensiver genutzt. Die Twitter-Aktie sei zudem billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tweet zum IPO
Der Tweet zum IPO (Bild: Hyungwon Kang/Reuters)

Michael Arrington, der Gründer und frühere Chefredakteur von Techcrunch, rät Google, den Kurznachrichtendienst Twitter noch vor dem Börsengang zu kaufen. Das hat Arrington in seinem Blog geschrieben. Schon vor einigen Jahren hätte Google die Gelegenheit gehabt, Twitter zu kaufen, habe aber nicht zugegriffen, weil zu der Zeit Google+ entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Obwohl Google+ heute offiziell das zweitgrößte soziale Netzwerk nach Facebook sei, würden die Nutzerzahlen nur erreicht, indem Google vielen ein Nutzerkonto aufzwinge, so Arrington. Twitter sei dagegen ein intensiv genutztes soziales Netzwerk, das in einzelnen Bereichen sogar Facebook überlegen sei. Daher müsse Google Twitter kaufen, genau wie es notwendig war, Youtube zu übernehmen, forderte Arrington.

Der Betreiber des Kurznachrichtendienstes erwartet beim Börsengang Einnahmen mit einem Volumen von 1,6 Milliarden US-Dollar. Das geht aus dem aktualisierten Börsenprospekt hervor. Zuvor wurde ein Volumen von 1 Milliarde US-Dollar angestrebt. Die Aktie soll 17 und 20 US-Dollar kosten, laut Arrington sei dies überraschend wenig. Das US-Unternehmen will 70 Millionen Aktien anbieten und - bei entsprechender Nachfrage - Mehrzuteilungsoptionen mit einem Volumen von 10,5 Millionen.

Damit wäre Twitter insgesamt 11 Milliarden US-Dollar wert. Google könne sich die Übernahme leisten, der Konzern habe nach dem vergangenen Quartalsbericht den Börsenwert seiner Aktien um 45 Milliarden US-Dollar erhöht.

Der genaue Termin für den Börsengang Twitters steht noch nicht fest, nach unbestätigten Berichten wird das IPO Anfang oder Mitte November erwartet. Twitter ist über sieben Jahre alt und hat 200 Millionen Nutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Fabo 25. Mär 2014

Ich werde eher dazu gezwungen Facebook zu nutzen da mein Freundeskreis zu faul ist...

swissmess 25. Okt 2013

Was ist eigentlich dein Problem mit Google+? Du musst es doch nicht nutzen...

swissmess 25. Okt 2013

Da, hier, ich. Ich "zwinge" meine Familie. Sonst erfahren sie nicht mehr was ich für sie...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Google hat mal gar nichts nötig - so viel ist ganz sicher. Mir persönlich bringt G...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /