Techbranche unter Druck: China legt neue Regulierungspläne für Internetfirmen vor

China will die Geschäfte von Internetkonzernen strenger regulieren. Neue Gesetze sollen unter anderem für mehr Datenschutz sorgen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die chinesische Regierung nimmt Internetfirmen noch stärker ins Visier.
Die chinesische Regierung nimmt Internetfirmen noch stärker ins Visier. (Bild: China Photos via Getty Images)

Die oberste chinesische Marktaufsichtsbehörde SAMR hat eine Reihe neuer Regulierungsvorschläge vorgelegt, die lokalen Internetunternehmen die Verarbeitung von Kundendaten zum Zweck verkaufsfördernder Maßnahmen erschweren sollen. Auf diese Weise soll unfairem Wettbewerb und unkontrollierter Weitergabe von Informationen vorgebeugt werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Vehicle Systems Architect (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Wie Spiegel Online berichtet, will die chinesische Regierung unter anderem verhindern, dass Firmen Nutzerdaten auf andere Angebote umleiten, um etwa zielgerichtet für weitere Produkte und Dienste zu werben. So soll die unzulässige Beeinflussung von Kaufentscheidungen unterbunden werden.

Zu dieser Maßnahme gehört auch, dass Werbeschaltungen auf Basis gefälschter oder manipulierter Produktbewertungen künftig verboten sein sollen. Außerdem will China Firmen künftig untersagen, irreführende Informationen zu verbreiten und dadurch Wettbewerber zu diffamieren.

Aktienkurse brechen ein

Experten erwarten, dass sich die neuen Vorgaben vor allem auf die Geschäfte von Online-Marktplätzen und Videoportalen negativ auswirken könnten. Aktien großer chinesischer Unternehmen wie Alibaba und Tencent verloren im Zuge der jüngsten Ankündigungen an Wert.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vorgelegten Regulierungsentwürfe können bis zum 15. September 2021 öffentlich angefochten werden. China setzt die nationale Techbranche bereits seit einigen Monaten immer stärker unter Druck. Erst im Juli hatte die Regierung dem Fahrdienstleister Didi Chuxing schwer zugesetzt, indem sie dessen App wegen angeblicher Datenschutzverstöße aus chinesischen Appstores verbannte.

Zuvor hatte sie den Online-Händler Alibaba wegen ähnlicher Vorwürfe mit einer Milliardenstrafe belegt. Auch abseits offizieller Regulierungsgesetze scheint China seinen Einfluss auf heimische Techkonzerne auszudehnen.

Die lautlose Eroberung: Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet (Deutsch) Gebundene Ausgabe

China kauft sich bei Tiktok-Betreiber ein

Wie Reuters jüngst berichtete, hat sich der Staat Anteile am Tiktok-Betreiber Bytedance gesichert und dort einen Sitz im Vorstand eingenommen. Auf das weltweit beliebte soziale Netzwerk Tiktok hat die Regierung aufgrund der komplexen Unternehmensstrukturen von Bytedance Technologies laut Bericht jedoch keinen Einfluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schattenwerk 17. Aug 2021

Alle Unternehmen, die das öffentlich anfechten, legen direkt offen, dass sie schlecht für...

Termuellinator 17. Aug 2021

Mit dem Unterschied, dass China uns jetzt scheinbar vormacht, wie vernünftiger...

Quantium40 17. Aug 2021

Momentan sieht das eher so aus, als wenn die den Wildwuchs etwas eindämmen wollen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /