Abo
  • Services:

Techbold: Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

Der österreichische Hersteller Techbold bietet Mining-Systeme mit spezieller Software an, mit denen ohne Vorkenntnisse diverse Kryptowährungen geschürft werden. Die Rechner nutzen bis zu acht Nvidia-Pascal-Grafikkarten und sind entsprechend teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Minig-Rigs
Minig-Rigs (Bild: Techbold)

Techbold verkauft neben Gaming-Rechnern mittlerweile auch Komplett-PCs für Mining. Das in Österreich ansässige Unternehmen bietet derzeit neun Systeme an, die laut Hersteller für das Schürfen von vier Kryptowährungen gedacht sind: Ethereum, Litecoin, Monero und Zcash. Denen ist gemein, dass sie vornehmlich von GPUs (Graphics Processing Unit) errechnet werden und anders als etwa bei Bitcoin kaum oder nur wenige ASICs (Application Specific Integrated Circuit), also Spezialchips, für das Mining existieren.

  • Minig-Rig (Bild: Techbold)
  • Minig-Rig (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
Minig-Rig (Bild: Techbold)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Folgerichtig verbaut Techbold in den Systemen bis zu acht Grafikkarten, wobei ausschließlich Modelle aus Nvidias GTX-1000-Serie mit Pascal-Architektur verwendet werden. Hintergrund ist vermutlich, dass diese Karten verglichen mit AMDs aktuellen Pixelbeschleunigern eine etwas höhere Effizienz aufweisen und daher die Megahashes pro Sekunde pro Watt besser ausfallen. Die recht hohen Strompreise sind in Mitteleuropa beim Mining ein wichtiger Faktor. Um es Nutzern leicht zu machen, installiert Techbold eine Software - Plug & Mine genannt - mit der ohne Vorkenntnisse geschürft werden kann.

Noch lohnt sich Ethereum

Die Systeme gibt es mit sechs oder acht Geforce GTX 1060 und mit sechs oder acht Geforce GTX 1070. Die CPU, ein zweikerniger Celeron G3900, mit acht GByte und einer 120-GByte-Festplatte sind für Mining völlig ausreichend. Bei den Netzteilen vertraut Techbold auf Supermicro-Modelle und die Rack-Gehäuse sind kräftig durchlüftet. Die Rechenleistung der Komplett-PCs beziffert der Hersteller auf 153 bis 256 MH/s beim Ethereum-Schürfen. Die Leistungsaufnahme beläuft sich auf 560 bis 1.060 Watt, was viele MH/s pro Watt ergibt.

Techbold verkauft die Mining-Rigs für 3.600 bis 6.200 Euro, weshalb die Systeme lange laufen müssen, bis allein ihre Anschaffungskosten amortisiert sind. Beim aktuellen Ethereum-Kurs (288 US-Dollar) und 29 Eurocent pro Kilowattstunde würde die effiziente 202-MH/s-720-Watt-Version mit acht Geforce GTX 1060 für 4.600 Euro knapp 2.100 Euro in einem Jahr schürfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 4,99€

neokawasaki 26. Sep 2017

Man kann mit vielem reich werden, ohne das das irgendwem hilft. Im Gegenteil, man kann...

Niaxa 21. Sep 2017

Satte ca 90¤ im Monat und dafür den Aufwand und die ungewissheit, ob das ganze überhaupt...

ML82 20. Sep 2017

Spätestens wenn Du löcher für dessen Kühlung in deinen Spind bohrst, könntest du dir...

emuuu 20. Sep 2017

Das ganze Mining ist für mich ein bisschen die moderne Variante von "Sie sind der 1.000...

ArcherV 19. Sep 2017

Die ASICs sind hauptsächlich für Bitcoins


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /