Techbold: Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

Der österreichische Hersteller Techbold bietet Mining-Systeme mit spezieller Software an, mit denen ohne Vorkenntnisse diverse Kryptowährungen geschürft werden. Die Rechner nutzen bis zu acht Nvidia-Pascal-Grafikkarten und sind entsprechend teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Minig-Rigs
Minig-Rigs (Bild: Techbold)

Techbold verkauft neben Gaming-Rechnern mittlerweile auch Komplett-PCs für Mining. Das in Österreich ansässige Unternehmen bietet derzeit neun Systeme an, die laut Hersteller für das Schürfen von vier Kryptowährungen gedacht sind: Ethereum, Litecoin, Monero und Zcash. Denen ist gemein, dass sie vornehmlich von GPUs (Graphics Processing Unit) errechnet werden und anders als etwa bei Bitcoin kaum oder nur wenige ASICs (Application Specific Integrated Circuit), also Spezialchips, für das Mining existieren.

  • Minig-Rig (Bild: Techbold)
  • Minig-Rig (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
  • Minig-Rigs (Bild: Techbold)
Minig-Rig (Bild: Techbold)
Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Folgerichtig verbaut Techbold in den Systemen bis zu acht Grafikkarten, wobei ausschließlich Modelle aus Nvidias GTX-1000-Serie mit Pascal-Architektur verwendet werden. Hintergrund ist vermutlich, dass diese Karten verglichen mit AMDs aktuellen Pixelbeschleunigern eine etwas höhere Effizienz aufweisen und daher die Megahashes pro Sekunde pro Watt besser ausfallen. Die recht hohen Strompreise sind in Mitteleuropa beim Mining ein wichtiger Faktor. Um es Nutzern leicht zu machen, installiert Techbold eine Software - Plug & Mine genannt - mit der ohne Vorkenntnisse geschürft werden kann.

Noch lohnt sich Ethereum

Die Systeme gibt es mit sechs oder acht Geforce GTX 1060 und mit sechs oder acht Geforce GTX 1070. Die CPU, ein zweikerniger Celeron G3900, mit acht GByte und einer 120-GByte-Festplatte sind für Mining völlig ausreichend. Bei den Netzteilen vertraut Techbold auf Supermicro-Modelle und die Rack-Gehäuse sind kräftig durchlüftet. Die Rechenleistung der Komplett-PCs beziffert der Hersteller auf 153 bis 256 MH/s beim Ethereum-Schürfen. Die Leistungsaufnahme beläuft sich auf 560 bis 1.060 Watt, was viele MH/s pro Watt ergibt.

Techbold verkauft die Mining-Rigs für 3.600 bis 6.200 Euro, weshalb die Systeme lange laufen müssen, bis allein ihre Anschaffungskosten amortisiert sind. Beim aktuellen Ethereum-Kurs (288 US-Dollar) und 29 Eurocent pro Kilowattstunde würde die effiziente 202-MH/s-720-Watt-Version mit acht Geforce GTX 1060 für 4.600 Euro knapp 2.100 Euro in einem Jahr schürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neokawasaki 26. Sep 2017

Man kann mit vielem reich werden, ohne das das irgendwem hilft. Im Gegenteil, man kann...

Niaxa 21. Sep 2017

Satte ca 90¤ im Monat und dafür den Aufwand und die ungewissheit, ob das ganze überhaupt...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2017

Spätestens wenn Du löcher für dessen Kühlung in deinen Spind bohrst, könntest du dir...

emuuu 20. Sep 2017

Das ganze Mining ist für mich ein bisschen die moderne Variante von "Sie sind der 1.000...

ArcherV 19. Sep 2017

Die ASICs sind hauptsächlich für Bitcoins



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /