Abo
  • Services:
Anzeige
Gaming-PCs
Gaming-PCs (Bild: Techbold)

Techbold: Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

Gaming-PCs
Gaming-PCs (Bild: Techbold)

Ungewöhnliches Konzept: Der österreichische Hersteller Techbold vermisst all seine Gaming-PC in mehreren Spielen mit drei Auflösungen, um Kunden zu zeigen, wie gut welcher Titel auf den Systemen läuft.

Wer sich nicht regelmäßig mit aktueller Hardware und Spiele-Benchmarks auseinandersetzt, der verliert schnell den Überblick, welche Gaming-Komponenten sich wo einordnen. Um es Kunden einfach zu machen, hat sich Techbold eine clevere Idee einfallen lassen: Die Komplett-PCs werden vermessen und mit der erreichten Bildrate beworben.

Anzeige

Der österreichische Hersteller wurde von Damian Izdebski gegründet, dem Exchef von Ditech, das im Frühling 2014 Insolvenz anmelden musste. Techbold verdingt sich als IT-Dienstleiter, etwa für Firmennetzwerke, repariert Computer sowie Smartphones vor Ort in Wien und verkauft derzeit vier unterschiedliche High-End-Gaming-PCs. Die werden in Österreich gebaut und bestehen durchweg aus Markenkomponenten von Herstellern wie Asus und Samsung.

  • bold.EXTREME (Bild: Techbold)
  • bold.BASE (Bild: Techbold)
bold.EXTREME (Bild: Techbold)

Im Telefonat mit Techbold erläuterte uns der Hersteller das Testverfahren: Die Rechner werden in den Auflösungen 1080p (Full-HD), 1440p (WQHD) und 2160p (Ultra-HD) mit maximalen Details ohne vertikale Synchronisation vermessen. Statt integrierte Benchmarks zu nutzen, setzt Techbold auf durchschnittliche Ingame-Werte per Fraps. Zu den Spielen, deren Werte einsehbar sind, zählen Anno 2205, Call of Duty Black Ops 3, Doom (unter OpenGL), Overwatch, Rise of the Tomb Raider, Mittelerde Shadow of Mordor und The Witcher 3.

Die vier Systeme nutzen eine oder zwei Geforce GTX 1070 respektive Geforce GTX 1080 und Intel-Prozessoren wie den Core i5-6500 oder den Core i7-6850K sowie 16 beziehungsweise 32 GByte Arbeitsspeicher. Die Rechner sind luftgekühlt, sollen aber dank Custom-Designs von Asus dennoch leise arbeiten, zumal das Gehäuse gedämmt ist. Die Preise beginnen bei 1.700 Euro.

Ein Thema, das Techbold in der Pressemitteilung hervorhebt, ist VR-Gaming. Die vier Modelle sind dafür prinzipiell geeignet, die beiden teureren Systeme setzen aber auf SLI. Zwei Grafikkarten werden von den meisten VR-Anwendungen bisher nicht unterstützt, VR-Benchmarks hat Techbold bisher nicht aufgeführt. Hier möchte der Hersteller auf bessere Tools und eventuelle Programme wie den VRMark und VR Score warten und dann Werte veröffentlichen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 29. Sep 2016

Also ich stelle derartige Gehäuse eher unter meinen Tisch: Mehr Platz auf dem Tisch und...

Dwalinn 29. Sep 2016

Ich wollte schon sagen das die 700 und 1000¤ ziemlich gering sind (Alternate ist ja nicht...

igor37 29. Sep 2016

Sicher machen sie eine Aussage über die Bildqualität. Wenn der Hersteller angibt, das...

ChemoKnabe 29. Sep 2016

Finde die Idee auch Genial. Gibt so viele die einfach nur spielen wollen und sich nicht...

Yash 29. Sep 2016

Jemand der täglich PCs zusammenschraubt, der baut dir so ein Teil in 30-45min zusammen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel