Tech Tats: Tattoos mit Funktion

Körperschmuck mit Überwachungsfunktion: Tech Tats sind temporäre Tätowierungen mit Sensoren. Sie sollen die Gesundheit des Trägers überwachen. Außerdem soll sich damit bezahlen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt.
Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt. (Bild: Chaotic Moon/Screenshot: Golem.de)

Fieber, Blutdruck, Zahlungsinformationen: Tech Tats, eine Abkürzung für Technology Tattoos, werden nicht nur zur Zierde auf die Haut appliziert. Sie sollen einige nützliche Funktionen übernehmen. Entwickelt wurden sie von dem US-Unternehmen Chaotic Moon Studios.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Der Körperschmuck besteht aus leitender Farbe und elektronischen Elementen wie etwa Sensoren, die verschiedene Lebensdaten sammeln: Körpertemperatur beispielsweise, den Herzschlag, Wasser im Körper, Schweiß auf der Haut. Die Daten können auf das Smartphone übertragen und in einer App angezeigt werden.

Sensor schickt Daten an den Arzt

Aus den Sensordaten soll sich der Gesundheitszustand des Tattoo-Trägers ablesen lassen: Schweiß etwa deutet auf Stress hin. Eine erhöhte Körpertemperatur auf eine Erkältung oder eine Grippe. Chaotic Moon stellt sich vor, dass die Tech Tats Arztbesuche ersetzen könnten: Nutzer praktizieren sich eines der Tech Tats an den Körper, das wichtige Funktionen misst und diese an den Arzt überträgt. Wenn die Werte von der Norm abweichen, kann der Arzt seinem Patienten raten, in die Sprechstunde zu kommen.

Weitere Anwendungen sieht das Unternehmen in der Lokalisierung und im Zahlungsverkehr: Alle zum Bezahlen nötigen Daten könnten in dem Tech Tat hinterlegt werden. Dann seien die Daten zur Hand, wenn sie gebraucht würden. Auf der Haut seien sie sicherer verwahrt als in der Geldbörse, meint Chaotic Moon.

Tattoo lokalisiert Person

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird das Tech Tat mit einem GPS-Chip versehen, lässt sich der Träger lokalisieren. Damit könnten besorgte Eltern immer feststellen, wo sich ihre Kinder aufhalten. Aber auch für das Militär könnte diese Anwendung interessant sein.

Das Konzept gleicht dem Epidermal Electronic System (EES), das Wissenschaftler an der Universität von Illinois in Urbana-Champaign vor einigen Jahren vorgestellt haben. Das ist ebenfalls eine Art zeitweiliger Tätowierung mit elektronischen Elementen. Damit sollen unter anderem Hirnströme erfasst werden.

Chaotic Moon hat schon früher interessante technische Entwicklungen vorgestellt, etwa das Board of Awesomeness, ein motorisiertes Skateboard, das mit Gesten gesteuert wird, oder Cupid, einen Hexacopter, der mit einem Taser ausgestattet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 27. Nov 2015

Bestimmt. Ich glaube du solltest jetzt besser zurück ins Klassenzimmer gehen, hast es...

Bill Carson 27. Nov 2015

Klingt eher nach Malerei und Aufklebern, oder habe ich was überlesen?

nightfire2xs 27. Nov 2015

Scheint so, weil im Video mehrfach zu sehen ist, dass man sich dann halt einfach ne...

Orthos 27. Nov 2015

Weil die Farbe eines Tattoos in der menschlichen Haut nicht einfach frei rum schwurbelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /