Abo
  • Services:
Anzeige
Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt.
Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt. (Bild: Chaotic Moon/Screenshot: Golem.de)

Tech Tats: Tattoos mit Funktion

Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt.
Tech Tats: Tätowierung sendet Lebensdaten an den Arzt. (Bild: Chaotic Moon/Screenshot: Golem.de)

Körperschmuck mit Überwachungsfunktion: Tech Tats sind temporäre Tätowierungen mit Sensoren. Sie sollen die Gesundheit des Trägers überwachen. Außerdem soll sich damit bezahlen lassen.

Anzeige

Fieber, Blutdruck, Zahlungsinformationen: Tech Tats, eine Abkürzung für Technology Tattoos, werden nicht nur zur Zierde auf die Haut appliziert. Sie sollen einige nützliche Funktionen übernehmen. Entwickelt wurden sie von dem US-Unternehmen Chaotic Moon Studios.

Der Körperschmuck besteht aus leitender Farbe und elektronischen Elementen wie etwa Sensoren, die verschiedene Lebensdaten sammeln: Körpertemperatur beispielsweise, den Herzschlag, Wasser im Körper, Schweiß auf der Haut. Die Daten können auf das Smartphone übertragen und in einer App angezeigt werden.

Sensor schickt Daten an den Arzt

Aus den Sensordaten soll sich der Gesundheitszustand des Tattoo-Trägers ablesen lassen: Schweiß etwa deutet auf Stress hin. Eine erhöhte Körpertemperatur auf eine Erkältung oder eine Grippe. Chaotic Moon stellt sich vor, dass die Tech Tats Arztbesuche ersetzen könnten: Nutzer praktizieren sich eines der Tech Tats an den Körper, das wichtige Funktionen misst und diese an den Arzt überträgt. Wenn die Werte von der Norm abweichen, kann der Arzt seinem Patienten raten, in die Sprechstunde zu kommen.

Weitere Anwendungen sieht das Unternehmen in der Lokalisierung und im Zahlungsverkehr: Alle zum Bezahlen nötigen Daten könnten in dem Tech Tat hinterlegt werden. Dann seien die Daten zur Hand, wenn sie gebraucht würden. Auf der Haut seien sie sicherer verwahrt als in der Geldbörse, meint Chaotic Moon.

Tattoo lokalisiert Person

Wird das Tech Tat mit einem GPS-Chip versehen, lässt sich der Träger lokalisieren. Damit könnten besorgte Eltern immer feststellen, wo sich ihre Kinder aufhalten. Aber auch für das Militär könnte diese Anwendung interessant sein.

Das Konzept gleicht dem Epidermal Electronic System (EES), das Wissenschaftler an der Universität von Illinois in Urbana-Champaign vor einigen Jahren vorgestellt haben. Das ist ebenfalls eine Art zeitweiliger Tätowierung mit elektronischen Elementen. Damit sollen unter anderem Hirnströme erfasst werden.

Chaotic Moon hat schon früher interessante technische Entwicklungen vorgestellt, etwa das Board of Awesomeness, ein motorisiertes Skateboard, das mit Gesten gesteuert wird, oder Cupid, einen Hexacopter, der mit einem Taser ausgestattet ist.


eye home zur Startseite
tha_specializt 27. Nov 2015

Bestimmt. Ich glaube du solltest jetzt besser zurück ins Klassenzimmer gehen, hast es...

Bill Carson 27. Nov 2015

Klingt eher nach Malerei und Aufklebern, oder habe ich was überlesen?

nightfire2xs 27. Nov 2015

Scheint so, weil im Video mehrfach zu sehen ist, dass man sich dann halt einfach ne...

Orthos 27. Nov 2015

Weil die Farbe eines Tattoos in der menschlichen Haut nicht einfach frei rum schwurbelt...

schueppi 27. Nov 2015

Du hast den Wechselstromanschluss vergessen wenn sie unartig war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel