Tech Talks: Kann KI künftig Admins ersetzen?

Bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online am 18. November zeigen Expertinnen und Experten, wie sich mit Semantik Datenschätze heben lassen und warum IT-Firmen digitale Zwillinge einsetzen. Ob KI künftig Admins ersetzt, darüber wird in der Talkrunde diskutiert.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Tech Talks: Kann KI künftig Admins ersetzen?
(Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Einsparungen im IT-Betrieb, optimale Prozesse, frühzeitige Fehlererkennung oder eine Minimierung von Risiken durch simulierte Probeabläufe - künstliche Intelligenz (KI) in der IT verspricht viele Vorteile. Aber welche Aufgaben bleiben dann für Admins?

Ist AIOps Zukunft oder Hype?

Wie sich das Berufsbild des Admins durch Automatisierung per datengetriebener Software verändern könnte und ob AIOps die Zukunft oder doch nur ein weiterer Hype ist, diese und weitere Fragen diskutieren IT-Experten aus der Praxis bei der abschließenden Talkrunde der Tech Talks.

Moderiert von Golem-Chefredakteur Benjamin Sterbenz setzen sich Wilfried Cleres, Fujitsu Distinguished Engineer, Netways-Geschäftsführer Bernd Erk und Martin Loschwitz, Cloud Platform Architect bei Drei, mit dem Thema automatisiertes Data Center auseinander.

Daten spielen auf den Tech Talks eine große Rolle. So erklären Timm Amstein, Senior Delivery Architect I&D, und Kanwalmeetsingh Kochar, Software Engineer DCX bei Capgemini, in einem Blitzvortrag und einem weiterführenden Deep Dive, wie sich mit Hilfe unternehmensspezifischer semantischer Modelle Datenschätze heben lassen.

Digitale Zwillinge im Einsatz

Intelligentes Datenmanagement und der Einsatz digitaler Zwillinge stehen bei einem Deep Dive von Felicitas Birkner, Head of Fujitsu Academy Central Europe, und Lukas Decker, IT Consultant Public Safety bei Fujitsu, auf dem Plan.

Darüber hinaus drehen sich die Tech Talks um den Umgang mit Daten zu Kundenwünschen im Bereich Marketing, den KI-Einsatz bei Fahrzeugreifen sowie das Mobile Device Management mit Microsoft Intune.

Unter vier Augen zu IT-Jobs sprechen

Wie bei den Tech Talks üblich, haben IT-Interessierte auch dieses Mal die Möglichkeit, direkt mit beteiligten Unternehmen und Partnern ins Gespräch zu kommen. Nach vorheriger Anmeldung ist es möglich, für jeweils 15 Minuten unter vier Augen mit Verantwortlichen direkt zu Jobangeboten zu sprechen.

Zur Anmeldung für die Tech Talks

Wir freuen uns, die Veranstaltungsreihe fortzusetzen! Auf der Event-Webseite zeit.de/techtalks können Interessierte sich für die Teilnahme anmelden. Die Online-Veranstaltung findet am 18. November 2021 statt, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnehmende wählen sich über die Videokonferenzlösung Hopin ein. Zugangsdaten gibt es zeitnah vor Beginn des Events.



elidor 18. Nov 2021

Ich glaube die größere "Bedrohung" liegt in der störkeren Standardisierung von Prozessen...

User_x 18. Nov 2021

Denke es ist ein Namensproblem, was man unter die Bezeichnung Admin setzt. Ein...

luckyfreddy 18. Nov 2021

Okay, der Titel war jetzt reißerisch gemeint. Aber inzwischen ist KI leider ein beliebtes...

schnedan 15. Nov 2021

unsere kann ne embryonale Kakerlake ersetzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Gaming Prozessoren: AMD kündigt Ryzen 7000X3D an
    Gaming Prozessoren
    AMD kündigt Ryzen 7000X3D an

    Nur wenige Wochen später als ursprünglich geplant sollen die CPUs erscheinen. Mit einer wichtigen Ausnahme.

  3. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /