TECH TALKS: Kann Europa Chips?

Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Bei den Tech Talks am 10. Juni geht es unter anderem um Chip-Produktion in der EU.
Bei den Tech Talks am 10. Juni geht es unter anderem um Chip-Produktion in der EU. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Engpässe bei Elektronikchips zwingen viele Autokonzerne seit Monaten zu Unterbrechungen bei der Produktion - und ein Ende ist kaum abzusehen. In Deutschland mussten Daimler, BMW und VW Tausende ihrer Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Für die EU ein Anlass, das Thema Chip-Produktion in Europa aufs Tapet zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
Detailsuche

Die Abhängigkeit von Asien ist der EU ein Dorn im Auge. Binnenmarktkommissar Thierry Breton will den Anteil Europas an der Fertigung von Halbleitern bis zum Jahr 2030 von zehn auf 20 Prozent verdoppeln.

Geplant ist eine europäische Chip-Allianz. Kritiker der EU-Pläne meinen allerdings, dass Europa, statt sich auf den Ausbau der Produktion zu konzentrieren, eher in den Bereich Chip-Design investieren solle.

Chip-Talk-Runde bei den Tech Talks

Das Thema Europa und der geplante Ausbau der Chip-Produktion steht im Mittelpunkt der Talk-Runde bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online. Moderiert von Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz diskutieren hochrangige Experten unter anderem, ob die Abhängigkeit von den USA und Asien wirklich so schlimm ist.

Wie realistisch ist eine Chip-Produktion in der EU - und gibt es hier überhaupt genügend Fachkräfte?

Es diskutieren:

  • Bernhard Brandwitte, Head of Central Europe Offering and Sales Support Management, Fujitsu Technology Solutions GmbH
  • Jens Drews, Director Communications / Government Relations, GlobalFoundries Dresden
  • Dr. Jost Wübbeke, Direktor Sinolytics GmbH

Zum Thema IT-Jobs bieten die Tech Talks einen besonderen Veranstaltungspunkt: Nach vorheriger Anmeldung können Teilnehmer in 15-minütigen Einzelgesprächen mit den Verantwortlichen der beteiligten Unternehmen und Partnern über mögliche Jobangebote sprechen.

Weitere Themen der IT-Veranstaltung sind Googles Supercomputer, dezentrale Identitäten, Digital Farming, personalisierte Kundenkommunikation sowie digitale Customer Experience und digitale Ethik. CTOs und IT-Spezialisten der DB, von Fujitsu, Capgemini, T-Systems und BASF halten dazu informative Blitzvorträge. Die Thematik wird anschließend in verschiedenen Workshops eingehender beleuchtet.

Jetzt für das kostenlose Online-Event anmelden

Die Online-Veranstaltung richtet sich an IT-Interessierte, IT-Profis, Entwickler und IT-Entscheider. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wer Lust auf eine Teilnahme an den Tech Talks bekommen hat, meldet sich auf der Event-Website zeit.de/techtalks dafür an. Die Online-Veranstaltung geht am 10. Juni 2021 von 16:30 bis 20:30 Uhr über die Bühne. Zum Einsatz kommt dabei das Videokonferenztool Hopin. Teilnehmer erhalten die Zugangsdaten zeitnah vor Beginn des Events.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

PatrickSchlegel 08. Jun 2021 / Themenstart

Eigentlich ist es egal wieviel etwas kostet, wenn der Entscheid da ist etwas umzusetzen...

PatrickSchlegel 08. Jun 2021 / Themenstart

Also wenn man bedenkt welche Vielfalt und Anzahl an Integrierten Schaltungen es gibt...

DreiChinesenMit... 07. Jun 2021 / Themenstart

Ihre Aufgabe Design von freien Architekturen und Entwicklung von open source firmeware...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /