Tech-Branche: Selbst Elon Musk ist gegen das Einreiseverbot

Opposition für US-Präsident Donald Trump: Über 100 Unternehmen, darunter bekannte Namen wie Apple, Ebay, Google und Microsoft haben eine Erklärung bei Gericht abgegeben, in der sie sich gegen das von Trump dekretierte Einreiseverbot wenden. Das bleibt derweil ausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Päsident Donald Trump unterzeichnet eine Exekutivorder (Symbolbild): Einreiseverbot schadet der US-Wirtschaft
US-Päsident Donald Trump unterzeichnet eine Exekutivorder (Symbolbild): Einreiseverbot schadet der US-Wirtschaft (Bild: Aude Guerrucci - Pool/Getty Images)

Elon Musk biedert sich zwar gerade als Berater von US-Präsident Donald Trump an. Doch nicht einmal seine beiden Unternehmen halten das von Trump verhängte Einreiseverbot für akzeptabel: Der Elektroautohersteller Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX gehören zu den Unternehmen, die eine 53 Seiten lange Stellungnahme bei einem Berufungsgericht in San Francisco eingereicht haben. Dort wird der Rechtsstreit um das Trump-Dekret verhandelt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Junior Client Administrator (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Amicus-Curiae-Schreiben war am 5. Februar von 97 Unternehmen aus der Tech-Branche unterzeichnet worden. Am 6. Februar unterzeichneten weitere 31 die Eingabe.

Das Einreiseverbot schadet der US-Wirtschaft

Die Unternehmen verurteilen darin das dreimonatige Einreiseverbot für Menschen aus den mehrheitlich islamischen Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen sowie den Aufnahmestopp für Flüchtlinge, der 120 Tage gelten soll. Das verstoße gegen die Verfassung der USA. Außerdem, so argumentieren sie, hätten Einwanderer zu vielen Innovationen in Amerika beigetragen. Das Einreiseverbot schade demnach der US-Wirtschaft.

Auf der Liste finden sich bekannte Namen aus der Branche, darunter Größen wie Apple, Ebay und Paypal, Facebook, Google - allerdings nicht die Konzernmutter Alphabet -, Intel, Microsoft oder Netflix. Auch Airbnb, Gopro, die beiden Crowdfunding-Plattformen Indiegogo und Kickstarter, Linkedin, Mozilla und Twitter sind dabei. Auch zwei Vertreter aus anderen Bereichen haben unterzeichnet: das Textilunternehmen Levi Strauss und der Joghurt-Hersteller Chobani.

Uber-Chef Kalanick berät Trump nicht mehr

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dabei sind auch die Taxidienste Lyft und Uber. Uber-Chef Travis Kalanick gehörte anfangs zum Beraterstab von Präsident Trump. Er gab das Amt aber nach massiver Kritik von Kunden auf. Zu den später Hinzugekommenen zählen Adobe, Hewlett Packard, Second-Life-Erfinder Linden Labs, SpaceX und Tesla. Auf beiden Listen fehlt bemerkenswerterweise der Onlinehändler Amazon, der gleich seine Unterstützung einer Klage gegen das Einreiseverbot zugesagt hatte.

Präsident Trump hatte das Einreiseverbot per Exekutivbefehl verhängt und damit eine Protestwelle ausgelöst. Die US-Bundesstaaten Minnesota und Washington klagten dagegen und erhielten Recht: Ein Bundesrichter in Seattle setzte das Dekret aus. Die Regierung wollte das Einreiseverbot per Eilantrag von einem Berufungsgericht wieder in Kraft setzen lassen. Das lehnte das Berufungsgericht in San Francisco jedoch ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David M. 08. Feb 2017

Elon Musk ist zwar im Beratergremium von Trump, aber er ist alles andere als ein Fan von...

devman 07. Feb 2017

Jetzt wird es interessiert, gegenüber welcher Person/Institution/Bank/Versicherung hat...

juliantb 07. Feb 2017

Internetüblich "die Nazis" ins Spiel zu bringen ist aber einfach auch nicht immer ein...

Trollversteher 07. Feb 2017

Natürlich macht das in einer Demokratie den Kohl fett (zumal die Umfragenergebnisse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /