Mit mehr Tiefe kann Microsoft neue Märkte gewinnen

Ein Großteil der Geschichte von Microsoft legt nahe, dass die defensiven Produktlinien weniger erfolgreich sind. Bing steht im Schatten von Google, Surface steht im Schatten des iPad, Skype steht im Schatten von Zoom.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Allerdings wurde mit diesen Produktlinien versucht, die Schwächen von Microsoft bei Internetanwendungen zu kompensieren. Es ging nicht um die Stärken bei Unternehmen. Wenn sich Microsoft auf seine Reichweite in Unternehmen stützt, und sei es noch so defensiv, gewinnt es.

Wenn ich für die Produktstrategie von Microsoft verantwortlich wäre, würde ich ernsthaft erwägen, als Konkurrenz zu jeder Unternehmenssoftwarefirma anzutreten, die beim Jahresumsatz 100 Millionen US-Dollar erreichen. Angesichts seiner etwas arroganten Mission und der KI-gestriebenen Vision ist Microsoft vielleicht zu stolz, einfache SaaS-Produkte zu kopieren. Facebook hat jedoch gezeigt, wie praktisch diese Skrupellosigkeit beim Kopieren neuer Start-up-Produkte ist und dass die Strategie relativ erfolgreich sein kann.

Den Unternehmergeist intern zu ermöglichen und zu befördern, um neue Produktlinien zu schaffen, mag herausfordernd sein, aber wenn Azure zu AWS aufschließen konnte, als bereits Hunderte von Millionen an Umsätzen generiert wurden, kann Microsoft das auch in anderen Bereichen schaffen. Jede Produkterweiterung profitiert von Microsofts Reichweite, so dass ein zweistelliger Marktanteil in den jeweiligen Bereichen quasi garantiert ist.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Und auch wenn das jetzt vielleicht ganz altmodisch imperialistisch klingt: Als größtes Softwareunternehmen weltweit sollte Microsoft in jedem wichtigen Bereich für Unternehmenssoftware ein führendes Produkt anbieten. Das war in den 1990er Jahren so (Windows, Office, Access und andere). In den 2010er Jahren nahm der Umfang an Unternehmenssoftware zu schnell für Microsoft zu, um in jedem Bereich Schritt zu halten.

In den meisten Märkten ist Microsoft auf Aufholjagd. Dabei reicht die interne Produktentwicklung allein nicht aus - sie muss durch Fusionen und Akquisitionen ergänzt werden. Mir fallen da direkt einige Unternehmen ein:

Docusign: E-Signaturen sind einer der offensichtlichsten angewandten Trends bei Software, und Docusign ist dabei klar führend. Eine Übernahme könnte für besonderes Wachstum sorgen, da Microsoft die Möglichkeit hätte, das Produkt in seine gesamte aktive Produktlinie zu integrieren.

Figma: Überraschenderweise hat Microsoft auch als größte SaaS-Firma der Welt keine Antwort auf Adobe. Figma deckt sowohl die Demografie als auch die Chancen in Bezug auf die Tiefe ab.

Zoom: Microsoft bietet das Videokonferenztool Teams an. Zoom umfasst hingegen Netzwerkeffekte und ist inzwischen die Standardanwendung bei jungen Nutzern. Das bietet die Chance, den Markt für Internetkonferenzen aufzurollen und eine andere Zielgruppe als die aktuelle Kundenbasis von Microsoft zu gewinnen.

Diese Beispiele sind natürlich nicht vollständig. Microsoft sollte für jedes Unternehmen im Bessemer-Cloud-Index eine Sichtung durchführen und die Unternehmen entsprechend aufbauen, kaufen oder ignorieren. Sobald Microsoft neue Softwareunternehmen in den Distributionsmotor einspeist, springt sofort der Turbolader für Wachstum an, das heißt, für großartige Produkte kann es sich höhere Preis als die marktüblichen leisten. Während Microsoft in neuen Softwaremärkten antritt, erweitert es den Gesamtzielmarkt, senkt die Vertriebskosten und schafft es auf eine neue Welle.

Und Gaming?

Der Gaming-Bereich passt nicht wirklich perfekt zur Strategie, so dass der Weg zu den 10 Billionen US-Dollar nicht ganz stimmig erscheint. Die wahre Lektion dahinter ist jedoch: Das muss auch nicht unbedingt sein. Microsoft ist im Grunde eine Holding. Neuerwerbungen und Produkte müssen nicht im Gesamten als Zunahme fungieren, sondern eher wie eine Art Filiale.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Im Gaming-Kontext hilft Blizzard dabei, Netzwerkeffekte für die 25 Millionen Game-Pass-Abonnenten zu erzeugen. Außerdem sollen die Risiken der Gaming-Entwicklung als von Hits gesteuertem Geschäft minimiert werden. Jetzt ist Microsoft das größte US-Unternehmen im Gaming-Bereich. Und es ist doch besser, dass unsere Zukunft beim Gaming in den USA und nicht in China liegt. Gaming liegt zwar scheinbar weit von den Unternehmensvorteilen entfernt, aber Microsoft ist nach wie vor ein Konglomerat.

10 Billionen US-Dollar: Die Chancen von Microsoft stehen gut

Da der Marktanteil der Hauptproduktlinien deutlich niedriger ist als bei den restlichen großen Technologieunternehmen, liegt es deutlich stärker an Microsoft selbst als bei anderen Akteuren, ob die 10 Billionen US-Dollar erreicht werden. Was kann Google wirklich tun, um seinen Marktanteil zu vergrößern? Im Suchbereich steht es bereits an erster Stelle. Microsoft kann viele Wachstumshebel betätigen.

Damit es zur ersten 10-Billionen-Dollar-Firma werden kann, sind aggressive Übernahmen und Produktentwicklungen in verschiedenen Bereichen erforderlich. Außerdem muss das Unternehmen seinen Stolz überwinden, um direkt in aufstrebenden Softwaremärkten zu konkurrieren. Microsoft besitzt das Kapital, das Talent und die Reichweite, um das zu schaffen.

Wachstum in diesem Maßstab lässt sich schwer vorhersehen, aber zahlreiche Möglichkeiten im gesamten Produktpaket weisen darauf hin, dass der Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen für Microsoft offensteht.

Beim weltweit größten Technologieunternehmen könnte man annehmen, dass Microsoft keine Lektionen für Start-ups zu bieten hat. Doch die Wiederbeschleunigung des Unternehmens in den 2010er Jahren und der Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen zeigen uns, wie mächtig S-Kurven, zusammengesetzte Produkte, Fusionen und Akquisitionen sowie die Vorteile als Nachzügler sein können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Entwickler müssten sich für Azure begeisternWas Start-ups von Microsoft lernen können 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


olma 29. Jun 2022 / Themenstart

Ich frage mich auch, woher der Autor sich das beschriebene "Vertrauen" herzaubert. Ich...

debunix 28. Jun 2022 / Themenstart

Microsoft war lange nicht gut unterwegs, richtig. Seit Nadella beobachte ich, dass die...

ap (Golem.de) 28. Jun 2022 / Themenstart

Guten Morgen, danke für die Hinweise. Deshalb haben wir gleich am Anfang des Artikels...

aassddff 28. Jun 2022 / Themenstart

Hab ich gerade ausprobiert und sehe das Problem nicht. Suchtext eingegeben, Resultate...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Brennstoffzelle: BMW und Toyota planen Wasserstoffautos
    Brennstoffzelle
    BMW und Toyota planen Wasserstoffautos

    Wasserstoffautos gelten gegenüber reinen Elektromodellen als unterlegen, doch BMW und Toyota kooperieren nun auf diesem Feld.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /