Abo
  • Services:

TEB-1: Der chinesische Portalbus fährt zum ersten Mal

Straße frei für ein neues Transportmittel: In China ist erstmals ein Bus gefahren, der nicht im Stau stecken bleiben soll. Der Elektrobus überragt die Autos und fährt über sie hinweg.

Artikel veröffentlicht am ,
Portalbus TEB-1: Interesse aus mehreren Ländern
Portalbus TEB-1: Interesse aus mehreren Ländern (Bild: Xinhua/Screenshot: Golem.de)

Dieser Bus steht nicht im Stau: Das chinesische Unternehmen Transit Explore Bus hat einen Bus gebaut, der über einen Stau hinwegfahren kann. Am 2. August war der Transit Elevated Bus 1 (TEB-1) erstmals in der Hafenstadt Qinhuangdao in der nordchinesischen Provinz Hebei unterwegs.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der TEB-1 ist 22 Meter lang, 4,8 Meter hoch und 7,8 Meter breit - das reicht, um zwei Fahrspuren zu überspannen. Die Durchfahrthöhe unter dem Bus beträgt 2 Meter. In den Bus passen 300 Fahrgäste. Davon können 55 sitzen. Der Bus fährt auf Schienen, die links und rechts der Fahrbahn verlegt sind. Angetrieben wird er elektrisch, er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 64 Kilometern pro Stunde.

Wie fügt sich der Bus in den Straßenverkehr ein?

Bei der Ausfahrt seien vor allem Fahreigenschaften wie Bremsweg oder Stromverbrauch überprüft worden, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Allerdings sollte auch getestet werden, wie sich der TEB-1 in den Straßenverkehr einfügt.

Das Konzept für den Portalbus wurde erstmals 2010 vorgestellt. Im Mai dieses Jahres präsentierte Transit Explore Bus ein Modell des Portalbusses und erklärte, ein Prototyp des Busses sei im Bau.

Der TEB ist günstiger als eine U-Bahn

Der TEB fährt zwar auf der Straße, er nimmt aber wenig Platz weg und ist vom Straßenverkehr weitgehend unabhängig. Damit habe er den Vorteil einer U-Bahn, sei aber deutlich günstiger, sagt der Hersteller.

Chinas Städte sind heute schon verstopft - und jedes Jahr kommen mehrere Millionen neuer Autos hinzu. Die Luftverschmutzung in den Städten ist, nicht zuletzt aufgrund des Verkehrs, immens. Interesse gibt es laut Xinhua aber nicht nur im Inland. Die Regierungen Brasilien, Frankreichs, Indiens und Indonesiens hätten bereits ihr Interesse an dem Transportmittel bekundet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€

M.P. 09. Sep 2016

Regen? Rohrsysteme unter der Straße?

Moody 05. Aug 2016

Gewohnheitssache.

Icke_ 05. Aug 2016

Guckt euch die offiziellen Videos dazu an. Ist ja nicht so, dass die da so nen Trümmer...

a user 05. Aug 2016

nein und nein. Diese Unart wird weder als Vorteil von Deutschland gesehen, noch war es...

Emulex 05. Aug 2016

Und wegen genau dieser Eigenschaft, ist "Made in Germany" so viel wert. Die Arbeit und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /