Teardown: Xbox Series X fast eine "Klimaanlage mit Grafikkarte"

Die Xbox Series X bekommt von iFixit eine gute Note für Reparierbarkeit - aber Hoffnung auf den Einbau einer anderen SSD gibt es kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Bauteile der Xbox Series X
Bauteile der Xbox Series X (Bild: Ifixit/CC BY-NC-SA 3.0)

Die Profibastler von iFixit haben die Xbox Series X auseinandergenommen. Der Teardown ist auch deshalb interessant, weil die Ingenieure von Microsoft sich für eine ungewöhnliche Bauform entschieden haben, bei der Luft durch die Mitte der Konsole geführt wird und dabei alle relevanten Bauteile kühlt.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Das ist effektiv, aber benötigt Platz - weswegen iFixit die Konsole halb im Spaß als "Klimaanlage mit Grafikkarte" bezeichnet.

Für die Reparierbarkeit bekommt die Xbox Series X mit 7 von 10 Punkten eine gute Note. Spezielles Werkzeug werde nicht benötigt, es kommen nur handelsübliche Schrauben zum Einsatz. Außerdem mache der modulare Aufbau den Austausch von Komponenten relativ einfach.

Allerdings seien einige Bauteile vermutlich durch Software-Sperren geschützt, was vor allem das optische Laufwerk und die SSD betreffe. Sprich: Das System prüft, ob noch das unveränderte Original vorhanden sei - wenn nicht, gibt es eine Fehlermeldung statt Spielspaß.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Profis von iFixit merken an, dass es zumindest derzeit auch keinen Sinn ergebe, die SSD wechseln zu wollen: Unter Berücksichtigung des vorhandenen Anschlusses und des Platzes gebe es derzeit vermutlich schlicht keine schnellere oder größere Alternative. Überhaupt wird Microsoft mehrfach gelobt, hochwertige Komponenten verbaut zu haben - unter anderem auch beim Netzteil.

Dennoch gibt es kurz nach dem Verkaufsstart im Netz ein paar Meldungen über Probleme. Das weist nicht zwingend auf etwas Grundlegendes hin - angesichts der sehr großen ausgelieferten Mengen sind ein paar Geräte mit technischen Defekten wohl unvermeidbar.

MICROSOFT Xbox Series S 512 GB

Auffällig viele Meldungen gibt es aber beim optischen Laufwerk, wie unter anderem Polygon schreibt. Die betroffenen Nutzer melden Geräusche - und vor allem, dass die Inhalte der Disc nicht gelesen oder installiert werden können.

Laut iFixit ist in der Konsole übrigens exakt das gleiche Laufwerk wie in der Xbox One S und X verbaut, das bisher nicht besonders häufig von Störungen betroffen war.

Im Netz gab es nach dem Start der Xbox Series X außerdem Fotos und Videos, auf denen Rauch aus der Konsole aufstieg - die betroffenen Nutzer meldeten Hitzeprobleme.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es sich (vermutlich) in allen Fällen um Scherze gehandelt hat, und dass der Rauch aus E-Zigaretten stammte. Microsoft hat auf Twitter geschrieben, dass bitte kein Dampf in die Konsole gepustet werden sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /