• IT-Karriere:
  • Services:

Teardown: Sony zahlt 381 US-Dollar pro Playstation 4

Der von AMD gelieferte Prozessor kostet 100 US-Dollar, der Dualshock 4 rund 18 US-Dollar: IHS/iSupply hat die Playstation 4 analysiert und festgestellt, dass Sony mit der Hardware ein paar wenige US-Dollar verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht.
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht. (Bild: Wired)

Die Gesamtkosten aus Einzelteilen und der Produktion einer Playstation 4 liegen bei 381 US-Dollar, meldet das auf derlei Berechnungen spezialisierte Unternehmen IHS/iSupply laut diversen US-Medien wie All Things D. Damit verdient Sony bei einem Verkaufspreis von 399 US-Dollar genau 18 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. IAV GmbH, Berlin

Das ist wenig im Vergleich zu dem, was etwa Apple von einem iPad Air bleibt, stellt für die Spielebranche aber einen guten Wert dar. Bei der anfangs für 599 US-Dollar angebotenen Playstation 3 hatte der Herstellungspreis bei 805 US-Dollar gelegen. Den Gewinn machen Plattformbetreiber und Publisher - wenn das Geschäft läuft - schließlich mit den Games.

Den Berechnungen von iSupply zufolge kostet der von AMD stammende Prozessor rund 100 US-Dollar, der RAM rund 88 US-Dollar und die Festplatte von Seagate 37 US-Dollar.

Netzwerkchips und das optische Laufwerk machen demnach rund 28 US-Dollar aus, für den Dualshock-4-Controller zahlt Sony 18 US-Dollar; dazu kommen die Kosten etwa für den Zusammenbau und den Vertrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

PeterZuk 25. Nov 2013

Wenn man anschaut, dass der Marktanteil von Windows Phone von 2012 bis 2013 von ca. 2...

Llame 25. Nov 2013

So schauts aus!

ccc 21. Nov 2013

Für Sony ist es definitv ein gutes Ziel die Konsole kostenneutral auf den Markt zu...

ccc 21. Nov 2013

Mit genügend Insiderwissen kann man definitiv die Materialkosten, Lohnkosten und...

Quantium40 20. Nov 2013

Sie dienen in diesem Fall nur der Vergleichbarkeit der Rechenleistung der APU-FPU und...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /