Teardown: Sony zahlt 381 US-Dollar pro Playstation 4

Der von AMD gelieferte Prozessor kostet 100 US-Dollar, der Dualshock 4 rund 18 US-Dollar: IHS/iSupply hat die Playstation 4 analysiert und festgestellt, dass Sony mit der Hardware ein paar wenige US-Dollar verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht.
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht. (Bild: Wired)

Die Gesamtkosten aus Einzelteilen und der Produktion einer Playstation 4 liegen bei 381 US-Dollar, meldet das auf derlei Berechnungen spezialisierte Unternehmen IHS/iSupply laut diversen US-Medien wie All Things D. Damit verdient Sony bei einem Verkaufspreis von 399 US-Dollar genau 18 US-Dollar.

Das ist wenig im Vergleich zu dem, was etwa Apple von einem iPad Air bleibt, stellt für die Spielebranche aber einen guten Wert dar. Bei der anfangs für 599 US-Dollar angebotenen Playstation 3 hatte der Herstellungspreis bei 805 US-Dollar gelegen. Den Gewinn machen Plattformbetreiber und Publisher - wenn das Geschäft läuft - schließlich mit den Games.

Den Berechnungen von iSupply zufolge kostet der von AMD stammende Prozessor rund 100 US-Dollar, der RAM rund 88 US-Dollar und die Festplatte von Seagate 37 US-Dollar.

Netzwerkchips und das optische Laufwerk machen demnach rund 28 US-Dollar aus, für den Dualshock-4-Controller zahlt Sony 18 US-Dollar; dazu kommen die Kosten etwa für den Zusammenbau und den Vertrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PeterZuk 25. Nov 2013

Wenn man anschaut, dass der Marktanteil von Windows Phone von 2012 bis 2013 von ca. 2...

Llame 25. Nov 2013

So schauts aus!

ccc 21. Nov 2013

Für Sony ist es definitv ein gutes Ziel die Konsole kostenneutral auf den Markt zu...

ccc 21. Nov 2013

Mit genügend Insiderwissen kann man definitiv die Materialkosten, Lohnkosten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /