Abo
  • Services:

Teardown: iPad 3 mit 1 GByte Hauptspeicher auf separaten Chips

Zum Verkaufsstart des iPad 3 hat iFixit wie üblich das teure Apple-Gerät vollständig zerlegt. Dabei zeigen sich vor allem ein riesiger Akku und weniger Integration bei den Chips - zudem braucht der A5X-Prozessor aufwendige Kühlmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das A5X-SoC
Das A5X-SoC (Bild: Florian Weidhase/SFT)

Wie bei fast jeder Vorstellung eines neuen mobilen Apple-Geräts haben die Reparaturspezialisten von iFixit das getan, wovor die meisten Anwender bei einem nagelneuen Gerät zurückschrecken: Sie haben das iPad3 vollständig zerlegt.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Dabei zeigt sich anhand der Fotos des weiterhin auf einer Längsseite angebrachten Mainboards, dass Apple für sein neues SoC A5X mit zwei CPU-Kernen und erweiterter GPU die Integration nicht so weit treiben konnte wie beim iPad 2. Waren bei diesem noch 512 MByte RAM als "Package on Package" (PoP) zusammen mit dem A5-SoC in einem Chipgehäuse verbaut, so ist das beim iPad 3 nicht mehr der Fall.

Vielmehr gibt es zwei getrennte DRAM-Packages, die auf der dem A5X gegenüberliegenden Seite des Mainboards angebracht sind. Sie bilden insgesamt 1 GByte LPDDR2-Speicher und wurden von Elpida hergestellt. Beim iPad 2 kam der Speicher von Samsung, was vermuten ließ, dass dieses Unternehmen auch das gesamte Package inklusive des A5 herstellt.

Wie bereits bekanntwurde, stammt auch das hochauflösende Display des iPad 3 offenbar von Samsung, jedenfalls deutet das Schema der Teilenummer auf dem Bildschirm darauf hin, wie iFixit feststellt. In Zukunft sollen aber auch andere Anbieter wie LG Display und Sharp das 2.048 x1.536-Panel herstellen.

A5X mit Heatspreader und Wärmeleitpad

Dass Apple den Speicher nicht noch höher integrieren konnte, führen iFixit und Anandtech nach übereinstimmenden Berichten auf eine höhere Leistungsaufnahme des A5X zurück. Dafür spricht auch, dass das System-on-a-Chip erstmals bei einem iPad mit einem Heatspreader aus Metall versehen ist, der sich über ein Wärmeleitpad direkt an die Alurückseite anschmiegt. An dieser Stelle wird das iPad 3 bei hoher Last wie etwa Spielen merkbar warm.

Ebenfalls in einzelnen Bausteinen sind die Funkanbindungen des iPad 3 realisiert. Das in Deutschland nutzlose LTE-Modem stellt der Baustein RTR8600 von Qualcomm, vom Broadcom kommt der Chip BCM4330 für WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0.

Der Akku des iPad 3 besteht aus drei einzelnen Modulen, die jeweils auf 14,6 Wattstunden bei 3,78 Volt kommen. Insgesamt ergibt sich so eine Kapazität von 42,5 Wattstunden gegenüber 25 Wattstunden beim iPad 2. Das führt aber nicht zu höherer Laufzeit, weil Display und A5X mehr Strom benötigen. Das zeigt sich auch im Test des iPad 3 von Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699,00€ vorbestellbar
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

christi1992 17. Mär 2012

Bald ist ja Sommer, und da werden die bereits Heißen Ipads bestimmt ins Schwitzen kommen...

ChMu 17. Mär 2012

Also nach dem tierdown sieht es eher so aus, als das die Dicke (wenn man bei 0,6mm...

linuxuser1 17. Mär 2012

Hast du Quellen für das allgemein bekannte? Konnte da jetzt spontan nichts zu finden.

linuxuser1 17. Mär 2012

Gibt's vermutlich in jedem größeren Elektronikmarkt und fast jedem Online-Shop. Ich...

sasquash 17. Mär 2012

Mal davon ab, wird dieses Problem bei so ziemlich sämtliche passiv gekühlten modernen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /