Teardown: iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

Die Profibastler von iFixit haben einige Überraschungen in der Apple Watch Series 3 mit LTE entdeckt. So enthält die Uhr einen etwas größeren Akku und eine leicht modifizierte Ladespule. Von wem das LTE-Modem stammt, hat iFixit nicht herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zerlegte Apple Watch Series 3 mit LTE
Zerlegte Apple Watch Series 3 mit LTE (Bild: iFixit)

Die Apple Watch Series 3 ist von iFixit in ihre Einzelteile zerlegt worden: Die Bastler, die Werkzeug zum Öffnen von Elektronik sowie Ersatzteile verkaufen, nahmen die Smartwatch mit LTE-Modul auseinander. Innen sind nicht allzu viele größere Veränderungen sichtbar. Es gibt eine neue Reihe von Funkchips, die für die LTE-Anbindung gut sind, doch wer der Hersteller ist, fand iFixit nicht heraus. Dazu kommt eine leicht veränderte Ladespule zur Unterstützung des Qi-Ladestandards.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Drupal Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
Detailsuche

Ansonsten ist die Series 3 größtenteils ähnlich aufgebaut wie das Vorgängermodell. Der Akku ist jedoch etwas leistungsfähiger. In der neuen Uhr steckt ein Modell mit 1,07 Wattstunden (279 mAh bei 3,82 Volt) . Beim Vorgänger war es ein Akku mit 1,03 Wattstunden - der Zugewinn von vier Prozent erscheint marginal.

Darüber hinaus fand iFixit den barometrischen Höhenmesser des diesjährigen Modells. Schon bei der Series 2 von 2016 wurde ein solcher Sensor entdeckt, doch er kam offenbar nicht zum Einsatz. Die Bastler von iFixit erwähnen aber weder Apples neuen W2-Wireless-Chip noch klären sie die Frage, von wem das LTE-Modem stammt. Apple selbst teilte dies ebenfalls nicht mit.

  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 wird vorgestellt. (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)

Da der Bildschirm- und der Akkuwechsel theoretisch möglich sind, vergibt iFixit sechs von zehn möglichen Punkten hinsichtlich der Reparaturfähigkeit der Uhr. Die Series 3 kostet ohne Mobilfunkmodul ab 370 Euro und in der LTE-Version ab 450 Euro. Das 42-mm-Gehäuse kostet 30 Euro mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Datenschutz: Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden
    Datenschutz
    Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden

    Den Meta-Diensten Facebook, Instagram und Whatsapp droht eine hohe Geldstrafe wegen jahrelanger Verstöße gegen die DSGVO.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /