• IT-Karriere:
  • Services:

Teardown Galaxy Alpha: Ohne Display-Ausbau geht fast nichts

iFixit hat das Galaxy Alpha zerlegt und Samsungs Smartphone mit Metallrahmen nur eine mittelmäßige Wertung für die Einfachheit der Reparatur gegeben. Grund dafür ist, dass für alle Eingriffe erst das stark verleimte Display entfernt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen.
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen. (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben Samsungs Galaxy Alpha auseinandergenommen und dessen Reparaturfähigkeit untersucht. Dabei kamen sie zu einem nur mittelmäßigen Resultat, obwohl sich auch beim Galaxy Alpha der Akku wieder einfach durch das Abnehmen der Rückseite entnehmen lässt.

  • Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)
  • Erst wenn das Display entfernt wird, sind weitere Komponenten des Galaxy Alpha erreichbar. Hierfür ist wegen des Klebers Hitze nötig. (Bild: iFixit)
  • Anschließend kann das Display entfernt werden. (Bild: iFixit)
  • Das Panel ist nur 1,4 mm dünn. (Bild: iFixit)
  • Das auseinandergenommene Galaxy Alpha (Bild: iFixit)
  • Das Motherboard lässt sich einfach entfernen. (Bild: iFixit)
  • In der Mitte des Motherboards ist der Exynos-Prozessor eingebaut. (Bild: iFixit)
  • Das Galaxy Alpha erreicht fünf von zehn Punkten bei iFixit. (Bild: iFixit)
Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Einer der Hauptgründe für die mittelmäßige Bewertung ist, dass nach dem leichten Entfernen des Akkus keine weiteren Eingriffe möglich sind, ohne das verleimte Display zu entfernen. Zwar befinden sich im Akkufach Schrauben, deren Lösung allerdings ohne das Entfernen des Bildschirms ohne Folgen bleibt.

Viel Kleber beim Display

Dass das Display für Reparaturen entfernt werden muss, ist laut iFixit an sich weniger das Problem - insbesondere weil nach dessen Entfernung weitere Komponenten des Galaxy Alpha dank Modulbauweise leicht zu entfernen und zu ersetzen sind. Häufig ist der Display-Ausbau einer der ersten Schritte beim Auseinandernehmen eines Smartphones.

Das Display selbst ist beim Galaxy Alpha jedoch mit reichlich Klebstoff fixiert: Das iFixit-Team benötigte nach eigenen Angaben eine halbe Stunde, um den Kleber mit Hilfe eines Wärmekissens zu lösen und den Bildschirm entfernen zu können. Dabei mussten die Reparateure aufgrund der geringen Dicke des Display-Panels aufpassen, dass es nicht zerbricht.

Komponenten in Modulen verbaut

Nachdem das Display ausgebaut ist, kann das Gehäuse des Galaxy Alpha auseinandergenommen werden. Das Motherboard mit Exynos-Chip und weiteren Komponenten ist dann relativ leicht abzumontieren. Auch Verschleißkomponenten wie das Kabel des Home-Buttons sind dann erreichbar, wenn ein weiteres Daughterboard entfernt wird. Das iFixit-Team findet es hingegen etwas umständlich, dass mehr oder weniger das komplette Smartphone auseinandergenommen werden muss, um beispielsweise die Vibrationseinheit auszutauschen. In der bei iFixit üblichen Punktzahl ausgedrückt, erhält das Galaxy Alpha insbesondere aufgrund des stark verklebten Displays nur fünf von zehn Zählern. Das neue iPhone 6 erhielt zum Vergleich sieben von zehn Punkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 25,99€

Marius428 06. Okt 2014

Stimmt, der Akku für 10 ¤ ist ein wirtschaftlicher Totalschaden...

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Ein Auto ist kein Totalschaden, wenn man mal eine Wand streift. Dein Vergleich hinkt.

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Dann war der Trabbi wohl auch das "Maß aller Ding" in Sachen Auto? Apple bietet nur ein...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /