Abo
  • Services:
Anzeige
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen.
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen. (Bild: iFixit)

Teardown Galaxy Alpha: Ohne Display-Ausbau geht fast nichts

iFixit hat das Galaxy Alpha zerlegt und Samsungs Smartphone mit Metallrahmen nur eine mittelmäßige Wertung für die Einfachheit der Reparatur gegeben. Grund dafür ist, dass für alle Eingriffe erst das stark verleimte Display entfernt werden muss.

Anzeige

Die Bastler von iFixit haben Samsungs Galaxy Alpha auseinandergenommen und dessen Reparaturfähigkeit untersucht. Dabei kamen sie zu einem nur mittelmäßigen Resultat, obwohl sich auch beim Galaxy Alpha der Akku wieder einfach durch das Abnehmen der Rückseite entnehmen lässt.

  • Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)
  • Erst wenn das Display entfernt wird, sind weitere Komponenten des Galaxy Alpha erreichbar. Hierfür ist wegen des Klebers Hitze nötig. (Bild: iFixit)
  • Anschließend kann das Display entfernt werden. (Bild: iFixit)
  • Das Panel ist nur 1,4 mm dünn. (Bild: iFixit)
  • Das auseinandergenommene Galaxy Alpha (Bild: iFixit)
  • Das Motherboard lässt sich einfach entfernen. (Bild: iFixit)
  • In der Mitte des Motherboards ist der Exynos-Prozessor eingebaut. (Bild: iFixit)
  • Das Galaxy Alpha erreicht fünf von zehn Punkten bei iFixit. (Bild: iFixit)
Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)

Einer der Hauptgründe für die mittelmäßige Bewertung ist, dass nach dem leichten Entfernen des Akkus keine weiteren Eingriffe möglich sind, ohne das verleimte Display zu entfernen. Zwar befinden sich im Akkufach Schrauben, deren Lösung allerdings ohne das Entfernen des Bildschirms ohne Folgen bleibt.

Viel Kleber beim Display

Dass das Display für Reparaturen entfernt werden muss, ist laut iFixit an sich weniger das Problem - insbesondere weil nach dessen Entfernung weitere Komponenten des Galaxy Alpha dank Modulbauweise leicht zu entfernen und zu ersetzen sind. Häufig ist der Display-Ausbau einer der ersten Schritte beim Auseinandernehmen eines Smartphones.

Das Display selbst ist beim Galaxy Alpha jedoch mit reichlich Klebstoff fixiert: Das iFixit-Team benötigte nach eigenen Angaben eine halbe Stunde, um den Kleber mit Hilfe eines Wärmekissens zu lösen und den Bildschirm entfernen zu können. Dabei mussten die Reparateure aufgrund der geringen Dicke des Display-Panels aufpassen, dass es nicht zerbricht.

Komponenten in Modulen verbaut

Nachdem das Display ausgebaut ist, kann das Gehäuse des Galaxy Alpha auseinandergenommen werden. Das Motherboard mit Exynos-Chip und weiteren Komponenten ist dann relativ leicht abzumontieren. Auch Verschleißkomponenten wie das Kabel des Home-Buttons sind dann erreichbar, wenn ein weiteres Daughterboard entfernt wird. Das iFixit-Team findet es hingegen etwas umständlich, dass mehr oder weniger das komplette Smartphone auseinandergenommen werden muss, um beispielsweise die Vibrationseinheit auszutauschen. In der bei iFixit üblichen Punktzahl ausgedrückt, erhält das Galaxy Alpha insbesondere aufgrund des stark verklebten Displays nur fünf von zehn Zählern. Das neue iPhone 6 erhielt zum Vergleich sieben von zehn Punkten.


eye home zur Startseite
Marius428 06. Okt 2014

Stimmt, der Akku für 10 ¤ ist ein wirtschaftlicher Totalschaden...

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Ein Auto ist kein Totalschaden, wenn man mal eine Wand streift. Dein Vergleich hinkt.

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Dann war der Trabbi wohl auch das "Maß aller Ding" in Sachen Auto? Apple bietet nur ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  2. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  3. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  4. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  5. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  6. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  7. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  8. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  9. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  10. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: 2020!? Und die Personalien?

    Dwalinn | 09:25

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25

  3. Was Hans schon nicht kann...

    AngryFrog | 09:23

  4. Brechend: Die Dosis macht das Gift

    MrHurz | 09:23

  5. Ich fänds gut

    dabbes | 09:21


  1. 09:25

  2. 09:08

  3. 08:30

  4. 08:21

  5. 07:17

  6. 18:08

  7. 17:37

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel