TeamViewer: Jahresabschluss besser als befürchtet

Der Software-Entwickler TeamViewer hat seinen Jahresbericht für 2021 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Als TeamViewer 2019 an die Börse ging, war der Fernwartungs-Boom während Corona noch nicht absehbar.
Als TeamViewer 2019 an die Börse ging, war der Fernwartungs-Boom während Corona noch nicht absehbar. (Bild: TeamViewer AG/CC-BY-SA 4.0)

Der in Baden-Württemberg ansässige Entwickler der gleichnamigen Fernwartungs-Software sei mit dem Abschluss des Geschäftsjahres zufrieden, heißt es im vorläufigen Jahresbericht. Man habe die eigenen Umsatz-Prognosen erfüllt - nachdem diese im Oktober um eine halbe Millionen Euro nach unten korrigiert worden waren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Der Aktienkurs von TeamViewer stieg nach Veröffentlichung der Zahlen leicht auf über 15 Euro an. Von den Höchstwerten aus 2020 ist das noch immer weit entfernt. Im Juli 2020 lag der Kurs bei mehr als 50 Euro - auch dank der Pandemie. Im vergangenen Jahr sank der Kurs immer weiter ab. Zum Jahresanfang stand die Aktie von TeamViewer auf ihrem schlechtesten Wert seit dem Börsengang.

Besonders auf den beiden amerikanischen Kontinenten sowie in der Region Asien-Pazifik wuchs der Kundenstamm besonders stark an. Zuletzt hatte das Unternehmen Millionen in internationale Sponsoring-Verträge mit Manchester United und dem Formel-1-Team von Mercedes-AMG Petronas investiert. TeamViewer erwartet 2022 ein weiteres Wachstum in der Nachfrage.

Kleineres, aber nachhaltigeres Wachstum

Noch Anfang 2021 setzte sich TeamViewer das Ziel von einem Milliardenumsatz bis 2023. Mit einem Umsatzwachstum von 19 Prozent über das vergangene Jahr dürfte dieses Ziel allerdings nicht mehr erreichbar sein. Im Vorjahr brachte ein Wachstum von 42 Prozent den Jahresumsatz auf über eine halbe Milliarde Euro. Für das laufende Jahr strebt TeamViewer Umsätze zwischen 565 bis 580 Millionen Euro an.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen gibt sich optimistisch, die hausgemachten Fehler des Vorjahres überwinden zu können. Die Entwicklung basiere "auf einem starken Enterprise-Geschäft sowie kontinuierlichem Wachstum im Segment kleiner und mittelständischer Unternehmen", heißt es. Man habe "die Grundlage für langfristig nachhaltiges Wachstum geschaffen."

TeamViewer war während der Pandemie in kürzester Zeit massiv gewachsen. Die Mitarbeiterzahl hat sich im Vergleich zu 2019 beinahe verdoppelt. Aktuell beschäftigt TeamViewer 1.477 Angestellte, einen Großteil davon in Vertrieb und Entwicklung. Obwohl das Unternehmen von der Corona-Pandemie - und dem damit gestiegenen Bedarf für Remotearbeit und Fernwartungen - profitiert hat, sorgte der plötzliche Kundenansturm auch für Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /