• IT-Karriere:
  • Services:

Teamviewer: Blizz bringt kostenlose Konferenzen mit Bildschirmstreaming

Alles in einem Paket: Teamviewer-Konferenzen sollen jetzt auch außerhalb von Remote-Sitzungen möglich sein. Die Applikation Blizz ermöglicht Textchat, Voice-Chat, Videoanrufe und das Streamen von Bildinhalten - und ist für Privatnutzer kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden.
Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden. (Bild: Teamviewer)

Das Unternehmen Teamviewer hat ein Konferenzprogramm mit dem Namen Blizz vorgestellt. Die Software legt den Fokus auf digitale Teamkommunikation über das Internet. Dazu stellen die Göppinger ein kostenloses Tool zum Download bereit. Um Blizz nutzen zu können, kann der Kunde einen neuen oder bestehenden Teamviewer-Account verwenden. Prinzipiell ist die Nutzung von Blizz-Konferenzen aber auch ohne Anmeldung möglich, wie uns das Unternehmen sagte.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Das Programm ermöglicht VoIP-Anrufe, Textchats, Videoanrufe oder auch das Streamen von Bildschirminhalten des Host-Rechners. Nutzer sollen auch Dateien innerhalb von Sitzungen teilen können. Konferenzfunktionen waren im Vorfeld zwar bereits in der Teamviewer-Software enthalten, doch beschränkten sich diese auf Remote-Sitzungen, etwa zu Präsentationszwecken.

Um Meetings abzuhalten, kann der Nutzer eigene Kontakte aus der integrierten Kontaktliste hinzufügen. Um diese zu befüllen, bietet das Programm die Möglichkeit zum Importieren von Microsoft-Outlook-Kontaktdaten oder zum manuellen Erstellen von Kontakten anhand der E-Mail-Adresse.

Eine Konferenz wird Mitgliedern klassisch über eine Meeting-ID mitgeteilt. Die Teilnehmer geben den neunstelligen Code online oder in der App ein. Unabhängig davon gibt es keine webbasierte Teilnahme an Konferenzen. Bisher öffnet sich immer der Programm-Download nach dem Eingeben der ID.

Teilnahme auf allen Geräten und per Telefonanschluss

Grundsätzlich verspricht Teamviewer eine App-Unterstützung für die Betriebssysteme Windows, MacOS und auf mobilen Geräten mit Android 4 oder iOS 8 und höher. Es lässt sich momentan das Windows-Programm ohne Probleme nutzen, die Android-App wird im Google Play Store und nicht auf der Produktseite heruntergeladen. Konferenzen scheinen jedoch nicht webbasiert verfügbar zu sein. Es wird immer die passende Applikation vorausgesetzt.

  • Die Downloadseite von Blizz (Bild: Teamviewer)
  • Der Einstieg in Blizz soll einfach sein. (Bild: Teamviewer)
  • Blizz bietet eine Textchatfunktion inklusive Mitgliederliste. (Bild: Teamviewer)
  • Die Kontaktliste in Blizz kann manuell oder per Outlook befüllt werden. (Bild: Teamviewer)
  • Meetings können auf verschiedene Arten gestartet werden. (Bild: Teamviewer)
  • Das App-Fenster ist unter Windows relativ klein gehalten. (Bild: Teamviewer)
  • Im Kalender können neue Meetings eingetragen und kommende Konferenzen eingesehen werden. (Bild: Teamviewer)
Der Einstieg in Blizz soll einfach sein. (Bild: Teamviewer)

Es soll auch die Möglichkeit geben, einer bestehenden Konferenz per Telefonanschluss beizutreten. Dazu bietet das Unternehmen eigene Telefonnummern in 30 Ländern an. In einigen Ländern können je nach gebuchtem Abo Zusatzkosten anfallen.

Blizz bietet für Kunden auch eine Kalenderfunktion an, in der neue Meetings zu bestimmten Tagen geplant werden können. Jedem Meeting wird eine eigene Meeting-ID zugeordnet. Optional kann ein Meeting auch mit einem Passwort verschlüsselt werden. Der Kalender wird mit Microsoft Outlook synchronisiert.

Das Produkt scheint noch nicht ganz fertig zu sein

Grundsätzlich sollen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen von Konferenzen mit AES 256 Bit verschlüsselt werden. Das Programm stellt zudem Möglichkeiten für Moderatoren, wie etwa die Verteilung der Nutzerrechte auf Funktionen wie Filesharing, Chatten und Sprechen zur Verfügung.

Nutzer können unter dem Reiter Feedback ein Ticket mit Kritik an Teamviewer verfassen. Die bisherige Beschränkung auf eigenständige Apps und der starken Integration von Microsoft Outlook lassen darauf schließen, dass das Produkt derzeit noch fertigentwickelt wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man Blizz als kostenloser Nutzer privat mit bis zu zehn Teilnehmern verwenden. Für Geschäftskunden bietet Teamviewer drei Abomodelle an. Core kostet 6 Euro im Monat und lässt ebenfalls maximal 10 Teilnehmer und einen Organisator zu. Für das 14 Euro pro Monat teure Crew-Paket steigt die Anzahl der Mitglieder auf 25. Telefoneinwahlen sind in maximal 30 statt 10 Ländern möglich und Organisatoren können Meetings aufzeichnen. Der Company-Tarif kostet 19 Euro im Monat und erlaubt bis zu 300 Teilnehmer und schaltet das Nutzerprofil und Rechte-Management frei.

Nachtrag vom 8. März 2017, 9:38 Uhr

Blizz-Konferenzen brauchen nicht zwingend einen Teamviewer-Zugang. Auch die Verwendung ohne Anmeldung ist möglich. Der Artikel wurde dementsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 20,49€
  3. 3,95€
  4. 16,49€

schnellschuss 08. Mär 2017

+1 sowas von +1


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

    •  /