Abo
  • Services:
Anzeige
Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden.
Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer: Blizz bringt kostenlose Konferenzen mit Bildschirmstreaming

Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden.
Die Blizz-App kann auf der Homepage heruntergeladen werden. (Bild: Teamviewer)

Alles in einem Paket: Teamviewer-Konferenzen sollen jetzt auch außerhalb von Remote-Sitzungen möglich sein. Die Applikation Blizz ermöglicht Textchat, Voice-Chat, Videoanrufe und das Streamen von Bildinhalten - und ist für Privatnutzer kostenlos.

Das Unternehmen Teamviewer hat ein Konferenzprogramm mit dem Namen Blizz vorgestellt. Die Software legt den Fokus auf digitale Teamkommunikation über das Internet. Dazu stellen die Göppinger ein kostenloses Tool zum Download bereit. Um Blizz nutzen zu können, kann der Kunde einen neuen oder bestehenden Teamviewer-Account verwenden. Prinzipiell ist die Nutzung von Blizz-Konferenzen aber auch ohne Anmeldung möglich, wie uns das Unternehmen sagte.

Anzeige

Das Programm ermöglicht VoIP-Anrufe, Textchats, Videoanrufe oder auch das Streamen von Bildschirminhalten des Host-Rechners. Nutzer sollen auch Dateien innerhalb von Sitzungen teilen können. Konferenzfunktionen waren im Vorfeld zwar bereits in der Teamviewer-Software enthalten, doch beschränkten sich diese auf Remote-Sitzungen, etwa zu Präsentationszwecken.

Um Meetings abzuhalten, kann der Nutzer eigene Kontakte aus der integrierten Kontaktliste hinzufügen. Um diese zu befüllen, bietet das Programm die Möglichkeit zum Importieren von Microsoft-Outlook-Kontaktdaten oder zum manuellen Erstellen von Kontakten anhand der E-Mail-Adresse.

Eine Konferenz wird Mitgliedern klassisch über eine Meeting-ID mitgeteilt. Die Teilnehmer geben den neunstelligen Code online oder in der App ein. Unabhängig davon gibt es keine webbasierte Teilnahme an Konferenzen. Bisher öffnet sich immer der Programm-Download nach dem Eingeben der ID.

Teilnahme auf allen Geräten und per Telefonanschluss

Grundsätzlich verspricht Teamviewer eine App-Unterstützung für die Betriebssysteme Windows, MacOS und auf mobilen Geräten mit Android 4 oder iOS 8 und höher. Es lässt sich momentan das Windows-Programm ohne Probleme nutzen, die Android-App wird im Google Play Store und nicht auf der Produktseite heruntergeladen. Konferenzen scheinen jedoch nicht webbasiert verfügbar zu sein. Es wird immer die passende Applikation vorausgesetzt.

  • Die Downloadseite von Blizz (Bild: Teamviewer)
  • Der Einstieg in Blizz soll einfach sein. (Bild: Teamviewer)
  • Blizz bietet eine Textchatfunktion inklusive Mitgliederliste. (Bild: Teamviewer)
  • Die Kontaktliste in Blizz kann manuell oder per Outlook befüllt werden. (Bild: Teamviewer)
  • Meetings können auf verschiedene Arten gestartet werden. (Bild: Teamviewer)
  • Das App-Fenster ist unter Windows relativ klein gehalten. (Bild: Teamviewer)
  • Im Kalender können neue Meetings eingetragen und kommende Konferenzen eingesehen werden. (Bild: Teamviewer)
Der Einstieg in Blizz soll einfach sein. (Bild: Teamviewer)

Es soll auch die Möglichkeit geben, einer bestehenden Konferenz per Telefonanschluss beizutreten. Dazu bietet das Unternehmen eigene Telefonnummern in 30 Ländern an. In einigen Ländern können je nach gebuchtem Abo Zusatzkosten anfallen.

Blizz bietet für Kunden auch eine Kalenderfunktion an, in der neue Meetings zu bestimmten Tagen geplant werden können. Jedem Meeting wird eine eigene Meeting-ID zugeordnet. Optional kann ein Meeting auch mit einem Passwort verschlüsselt werden. Der Kalender wird mit Microsoft Outlook synchronisiert.

Das Produkt scheint noch nicht ganz fertig zu sein

Grundsätzlich sollen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen von Konferenzen mit AES 256 Bit verschlüsselt werden. Das Programm stellt zudem Möglichkeiten für Moderatoren, wie etwa die Verteilung der Nutzerrechte auf Funktionen wie Filesharing, Chatten und Sprechen zur Verfügung.

Nutzer können unter dem Reiter Feedback ein Ticket mit Kritik an Teamviewer verfassen. Die bisherige Beschränkung auf eigenständige Apps und der starken Integration von Microsoft Outlook lassen darauf schließen, dass das Produkt derzeit noch fertigentwickelt wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man Blizz als kostenloser Nutzer privat mit bis zu zehn Teilnehmern verwenden. Für Geschäftskunden bietet Teamviewer drei Abomodelle an. Core kostet 6 Euro im Monat und lässt ebenfalls maximal 10 Teilnehmer und einen Organisator zu. Für das 14 Euro pro Monat teure Crew-Paket steigt die Anzahl der Mitglieder auf 25. Telefoneinwahlen sind in maximal 30 statt 10 Ländern möglich und Organisatoren können Meetings aufzeichnen. Der Company-Tarif kostet 19 Euro im Monat und erlaubt bis zu 300 Teilnehmer und schaltet das Nutzerprofil und Rechte-Management frei.

Nachtrag vom 8. März 2017, 9:38 Uhr

Blizz-Konferenzen brauchen nicht zwingend einen Teamviewer-Zugang. Auch die Verwendung ohne Anmeldung ist möglich. Der Artikel wurde dementsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
schnellschuss 08. Mär 2017

+1 sowas von +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  3. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Einfach folgende News-Vertreiber blocken

    Dino13 | 23:52

  2. Re: So ein Blödsinn

    koriwi | 23:51

  3. Re: mal wieder nur im Westen

    applebenny | 23:47

  4. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    SanderK | 23:46

  5. Re: Netzabdeckung Norwegen

    RaZZE | 23:38


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel